pageBG

Die „Kommunalwerkstatt“ ist eine digitale Veranstaltungsreihe für die kommunale Praxis. Sie richtet sich primär an Mitarbeitende von Fachverwaltungen in Städten und Gemeinden sowie an kommunalpolitisch Aktive oder Interessierte.

Wir bieten praxisgerechte Informationen, die Möglichkeit zum fachlichen Austausch, Kontakte zu Expertinnen und Experten und anderen Kommunen. Unser Ziel: viel Praxisgewinn bei überschaubarem zeitlichen Aufwand!
Die Themen: Klimaschutz, Klimaanpassung, Mobilität, Stadtnatur, Umweltgerechtigkeit, Quartiersentwicklung, Beteiligung, gesunde Stadt.

Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Veranstaltungen

Von der auto- zur menschengerechten Stadt: klimafreundlich mobil in Stadt und Quartier

30. Mai 2022, 09:30-13:30 Uhr, Online (Zoom)

Städte und Kommunen sind leider nach wie vor auf das Auto ausgerichtet. Für Anwohnende bedeutet dies häufig einen Verlust an Lebensqualität. Insbesondere städtische Flächen könnten einer sinnvolleren Nutzung zugeführt werden, als dem ruhenden und fließenden Automobilverkehr. Um einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele zu leisten, müssen gerade im Verkehrssektor schnell umsetzbare und unmittelbar wirksame Maßnahmen gefunden werden. Denn hier ist in den letzten Jahrzehnten zu wenig passiert. Stadtquartiere können dabei Pionierfunktionen einnehmen und Vorreiter für die Gesamtstadt werden.

Die DUH hat im EU-Projekt Multiply gemeinsam mit sechs europäischen Partnern über 42 Quartiere in sogenannten Peer-Learning-Formaten zum Thema integrierte Stadt- und Quartiersplanung begleitet. Dabei spielte das Thema kommunale Mobilitätswende eine wichtige Rolle (siehe hier: http://www.citiesmultiply.eu/en/).

Aus diesem Anlass wollen wir zentrale Fragestellungen und Erkenntnisse aus dem Projekt gezielt an die kommunale Verkehrs- und Klimaschutzplanung oder andere zuständige oder interessierte Akteur*innen weitergeben.

Angesprochen sind sowohl Mitarbeitende aus Kommunen, die sich beim Thema kommunale Mobilitätswende gerade auf den Weg machen als auch solche, die ihre Erfahrungen reflektieren wollen.

Programm:

  • 9:30 Begrüßung, Einführung: Rupert Wronski, Stellvertretender Bereichsleiter Kommunaler Umweltschutz (DUH)
  • Integrierte Stadt- und Quartiersplanung – Ergebnisse des Projekts Multiply: Rupert Wronski (DUH)
  • Prozessoptimierung in der Verwaltung für die Mobilitätswende: Christiane Heiß, Umweltbundesamt
  • Mobilitätswende im Quartier: NN
  • Moderierte Diskussion im Plenum
  • 11:30 Pause
  • Planung eines neuen ÖPNV-Systems in Kiel: Malten Rose, Landeshauptstadt Kiel
  • Gesamtstädtische Verkehrsplanung in Hannover: Claus Clausnitzer, Landeshauptstadt Hannover
  • Moderierte Diskussion im Plenum
  • Feedback und Verabschiedung
  • 13:30 Ende

Kommunale Biodiversitätsstrategien - wie entwickeln, wie umsetzen, wie finanzieren?

21. Oktober 2021, 14-16 Uhr, Online (Zoom)

Präsentationen:

  1. Janos Wieland (DUH):
    Ergebnisse des Projektes UrbanNBS
  2. Dr. Sandra Panienka (Stadt Heidelberg):
    Die Biodiversitätsstrategie der Stadt Heidelberg
  3. Jan Birk (Stadt Preetz):
    Die Biodiversitätsstrategie der Stadt Preetz (Skript zum Vortrag)
  4. Ute Borchers, DLR-Projektträger:
    Bundesprogramm Biologische Vielfalt Förderschwerpunkt „Stadtnatur“
    Offene Fragen: Antworten von Ute Borchers

Am 29. Juli hat das Bundesamt für Naturschutz den neuen Förderschwerpunkt Stadtnatur im Bundesprogramm Biologische Vielfalt (BPBV) veröffentlicht. Dieser ermöglicht die Förderung der Erstellung kommunaler Biodiversitätsstrategien einschließlich des dafür verantwortlichen Personals und der Durchführung beispielhafter Maßnahmen.

Die DUH hat im Projekt UrbanNBS gemeinsam mit dem Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR), dem Institut Wohnen und Umwelt Darmstadt (IWU) und den Modellkommunen Bielefeld und Heidelberg allgemeine Grundsätze und konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet und im Leitfaden „Mehr biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden – eine Arbeitshilfe zur Erstellung kommunaler Biodiversitätsstrategien“ dokumentiert (Download: www.l.duh.de/urbannbs).


Aus diesem Anlass wollen wir die Ergebnisse und Erkenntnisse aus dem Projekt gezielt an kommunale Planungs-, Umwelt- und Grünflächenämter oder andere zuständige oder interessierte Akteur*innen weitergeben. Mitarbeitende aus zwei Kommunen, welche bereits über eine kommunale Biodiversitätsstrategie verabschiedet haben, berichten von ihren Erfahrungen, geben konkrete Tipps und stehen für einen Fachaustausch zu Verfügung.

Angesprochen sind sowohl Kommunen, die sich erst auf den Weg machen als Kommunen, die ihre Erfahrungen reflektieren wollen.

Programm:

  • 14:00 Begrüßung, Einführung: Markus Zipf, Bereichsleitung Kommunaler Umweltschutz (DUH)
  • 14:15 Kommunale Biodiversitätsstrategien – Ergebnisse des Projektes UrbanNBS: Janos Wieland (DUH)
  • 14:30 Die Biodiversitätsstrategie der Stadt Heidelberg: Sandra Panienka, Stadt Heidelberg
  • 14:45 Die Biodiversitätsstrategie der Stadt Preetz: Jan Birk, Stadt Preetz
  • 15:00 BPBV Förderschwerpunkt Stadtnatur: Ute Borchers, DLR Projektträger
  • Pause (10 Min.)
  • 15:25 Moderierte Diskussion in Kleingruppen
  • 15:55 Zusammenfassung, Ausblick, Verabschiedung
  • 16:00 Ende

Zur Anmeldung

Copyright Navigationsbild: Stadt Gelsenkirchen
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.