pageBG

Feinstaub und Co.: Wie der Verkehr unsere Luft verschmutzt

Neben dem klimaschädlichen Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) entstehen im täglichen Verkehr eine Menge anderer Luftschadstoffe. Dazu zählen hauptsächlich Feinstaub (PM) und Stickstoffoxide (NOx). Sie sind nicht nur schädlich für Mensch und Tier, sondern greifen auch Pflanzen, Gewässer, Böden und sogar Bauwerke an.

Kritisch wird es vor allem in verkehrsreichen Ballungsräumen. Die Abgase von Pkw, Lastwagen, Bussen, aber auch von Baumaschinen und Diesel-Lokomotiven verursachen Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen. Allein in Deutschland starben 2016  rund 11.900 vorzeitig an den Folgen der hohen Stickstoffdioxid-Konzentration in der Luft – knapp vier Mal so viele wie an den Folgen von Verkehrsunfällen. Ursache Nummer eins für die hohe Stickstoffdioxid-Belastung in den Städten: Dieselmotoren.

Die Luftschadstoffe aus Autoabgasen verursachen Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen. © SZ-Designs/Fotolia

Dieselmotoren sind Stickstoffdioxid-Quelle Nr. 1 in Städten

Für die Luftqualität in unseren Städten gibt es verbindliche Grenzwerte. Sie legen fest, wie viele Luftschadstoffe in unserer Umgebungsluft erlaubt sind. Außerdem gibt es Grenzwerte zur Festlegung, wie viel Schadstoffe Autos und Busse ausstoßen dürfen. Obwohl die Abgasnormen im Verkehrsbereich über die Jahre immer strenger geworden sind, gab es auch 2019 viele Städte, in denen der Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) überschritten wurde. Wie lässt sich die schlechte Luft trotz strengerer Grenzwerte erklären?

Viele Fahrzeuge verursachen auf der Straße deutlich mehr Abgase, als die „geschönten“ Werte auf dem Prüfstand angeben. Die Deutsche Umwelthilfe deckt mit ihrem Emissions-Kontroll-Institut die realen Abgaswerte von Pkw auf. Mit ihren Klagen kämpft sie für das Recht aller auf saubere Luft sowie für die dringend notwendigen Maßnahmen, um geltende Grenzwerte zur Luftreinhaltung so schnell wie möglich einzuhalten.

Bereits in mehr als 25 Städten konnten wir so die Fortschreibung von Luftreinhalteplänen mit schnell umzusetzenden Maßnahmen zur Verkehrswende und Nachrüstung von besonders schmutzigen Dieselfahrzeugen erwirken. Dies ist ein wesentlicher Grund, warum zuletzt die Zahl der Städte mit Grenzwertüberschreitungen deutlich gesunken ist.

Copyright Navigationsbild: mirpic/Fotolia
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.