pageBG
Lebendige Meere als Lebenselixier

Deutschlands Meere brauchen Hilfe

Meere sind ein Lebenselixier. Nicht nur für abertausende mariner Arten, sondern auch für uns Menschen. Nahrungslieferant, CO2-Speicher, Transportweg, Erholungsort für die Seele – jeder von uns hat Berührungspunkte mit dem Meer. Deutschland hat mit seinen Meeren besonderes Glück. Die Nordsee besitzt mit ihrem Wattenmeer ein weltweit einzigartiges Ökosystem. So besonders, dass es zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Und auch die Ostsee ist einmalig. Noch nicht einmal 10.000 Jahre jung ist sie das größte Brackwassermeer der Erde und ein „evolutionäres Versuchslabor“, welches viele einzigartige Arten beherbergt. 

Doch Nord- und Ostsee geht es schlecht. Neben großen Abfallmengen leiden die deutschen Meere unter dem massiven Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und anderen Giften, die in Landwirtschaft und Industrie eingesetzt werden und über die Flüsse in die Meere gelangen. Dies führt zu Eutrophierung und lässt sauerstoffarme Todeszonen entstehen, in denen kein Leben mehr möglich ist. Auch Sand- und Kiesabbau, Lärmverschmutzung und die Suche nach Öl- und Gasvorkommen bedrohen das marine Leben. Doch noch stärker als alle anderen Faktoren wiegt die Fischerei.

Viele Nord- und Ostsee-Fischbestände sind überfischt. Für Wasservögel und heimische Meeressäuger wie Schweinswal und Kegelrobbe darüber hinaus ist besonders schlimm: Maßnahmen zur Beschränkung der Fischerei fehlen, obwohl in Stellnetzen unzählige Tiere als Beifang verenden – sogar in Schutzgebieten! Selbst hier darf nahezu ohne Beschränkung gefischt werden und finden viele andere Aktivitäten statt, die das Ökosystem Meer an den Rand seiner Belastungsgrenze gebracht haben.

DUH klagt an: Wir brauchen lebendige Meere!

Seit über 25 Jahren setzt sich die DUH für lebendige Meere ein. Wir fordern nachhaltige Fangmethoden, Unterwasser-Schallschutz beim Bau von Offshore-Windenergie-Anlagen, und die Ausweisung echter Schutzgebiete. Insbesondere in der Ausschließlichen Wirtschaftszone in der deutschen Ostsee begleiten wir deshalb die Verfahren zur Aufstellung von Natura2000-Managementplänen sowie zur Regelung der Berufsfischerei.

© sg2210/ Fotolia

Schutz für Wal, Robbe und Co.

Einzelne Maßnahmen wären schnell und einfach umzusetzen. Insbesondere müssen nutzungsfreie Zonen in den Schutzgebieten realisiert werden, die bedrohten Arten als Refugien dienen. Auch alternative Fangmethoden in der Fischerei sind essenziell, um unseren einzigen heimischen Wal in der Ostsee vor dem Aussterben zu retten. Die zuständigen Stellen tun sich jedoch nach wie vor schwer, verbindliche Regulierungen zu treffen. Wird nicht bald etwas getan, steht nicht nur das Überleben der letzten Ostseeschweinswale auf dem Spiel.

E-Mail-Aktion gegen Rückwürfe

Stoppt Überfischung und Rückwürfe!

Für eine verantwortungsvolle Fischerei.

Jetzt Protestmail schreiben!

Kontakt

Copyright: © Steffen Holzmann

Ulrich Stöcker
Leiter Naturschutz
E-Mail: Mail schreiben

Unterstützen Sie unseren Kampf für lebendige Meere!

© Photoart-Sicking / Fotolia
Copyright Navigationsbild: Thorsten Schier - Fotolia
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.