Schon

0

sind dabei

#CallOnCCAMLR: Fordere Bundeskanzler Olaf Scholz und andere Staats- und Regierungschefs auf, die Antarktis zu schützen und die weitreichendste Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten zu beschließen!

Jetzt unterschreiben:
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden wir Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf dieser Petition und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Für Petitionen und E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • in diesem Rahmen werden die notwendigen Daten auch an die jeweiligen Adressaten, z. B. Behörden, Politiker, o. a. weitergegeben, was das Petitionsrecht (Art. 17 GG) verlangt, um sicherzustellen, dass nur tatsächlich existierende Personen teilnehmen
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per Post, E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können den Erhalt der Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen

Speziell für Only One gilt:

Sie können an dieser Petition auch über die Petitionsplattform der Only One Inc. teilnehmen: www.only.one/act/antarctica 

Wir weisen vorsorglich darauf hin, dass die Only One Inc. ein Unternehmen mit Sitz in den USA ist. Die Datenschutzbestimmungen der Only One Inc. finden Sie unter www.only.one/legal/privacy.

Damit Sie erfahren, ob diese Aktion auch auf der Petitionsplattform von Only One erfolgreich war und welche weiteren Petitionen bei Only One durchgeführt werden, können Sie sich hier auch für den Newsletter von Only One anmelden. Im Falle Ihrer Anmeldung werden Ihre Daten von der DUH an Only One übermittelt für den Newsletter-Versand übermittelt und bei der DUH nach der Übermittlung sofort wieder gelöscht. Durch die DUH erfolgt keine weitere Verarbeitung Ihrer Daten. 

Die Rechtsgrundlage für den Erhalt des Only One-Newsletters und die Übermittlung Ihrer Daten in die USA bildet Ihre Einwilligung nach Artikel 6 Abs. 1 Buchst. a DSGVO. In diesen Fällen können Daten ohne geeignete Garantien i.S.d. Art. 46 DSGVO an die Only One Inc. (auch in Nicht-EU-Ländern ohne angemessenes Datenschutzniveau, insbesondere USA) übertragen werden. Mit Urteil vom 16.07.2020, Az.: C-311/18 („Schrems II“) hat der EuGH festgestellt, dass in den USA kein angemessenes Datenschutzniveau gewährleistet werden kann. Es besteht dort zum einen das Risiko eines Zugriffs auf die auf die übertragenen Daten durch US-Sicherheitsbehörden ohne, dass eine Möglichkeit vorgesehen ist, wirksame Rechtsbehelfe einzulegen. Zum anderen fehlen durchsetzbare Betroffenenrechte. Die Übermittlung erfolgt daher nur im Rahmen Ihrer Einwilligung nach Art. 6 Absatz. 1 lit. a DSGVO bei der Bestellung des Only One-Newsletters auf Grundlage des Art. 49 Abs. 1 Buchst. a) DSGVO. 

Der Einwilligung für den Erhalt des Only One-Newsletters können Sie jederzeit gegenüber Only One unter hello@only.one mit Wirkung für die Zukunft widersprechen.

Die Antarktis und ihre Meere beeinflussen unser aller Leben

Die Antarktis reguliert unser Klima und ihre Gewässer ernähren die Fische, die die Welt ernähren. Aber wer schützt die Antarktis und ihre Meere vor der Zerstörung und den Folgen des Klimawandels – eine internationale Kommission namens CCAMLR (Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis). Bei dem letzten jährlichen Treffen im Oktober 2021 hätte sie es bereits in ihrer Macht gehabt, drei neue Meeresschutzgebiete (Ostantarktis, Weddellmeer und Antarktische Halbinsel) zu beschließen. Gemeinsam würden sie die größte geschützte Meeresfläche der Geschichte bilden und dies wäre die weitreichendste Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten! Damit diese Maßnahme im Jahr 2022 endlich zur Realität wird, unterstützt die Deutsche Umwelthilfe die Arbeit von 23 internationalen Meeresschutzorganisationen, um die einzigartigen Lebensräume der Antarktis und des Südpolarmeeres auch für die zukünftigen Generationen zu bewahren.

Deine Stimme zählt. Unterstütze die Petition, mit der wir Joe Biden (Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika), Emmanuel Macron (Staatspräsident von Frankreich), Olaf Scholz (Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland), Ursula von der Leyen (Präsidentin der Europäischen Kommission), Wladimir Putin (Präsident der Russischen Föderation), Xi Jinping (Staatspräsident der Volksrepublik China) und andere Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten der CCAMLR auffordern, die Meere der Antarktis unter Schutz zu stellen. Wir werden den Verantwortlichen die Unterschriften im Vorfeld der nächsten Jahrestagung der CCAMLR übergeben, um den öffentlichen Druck zu erhöhen und sie zum Handeln zu bewegen.

An dieser Stelle binden wir Inhalte von Drittanbietern an. Die Inhalte können nur dargestellt werden, wenn Sie externe Cookies akzeptieren. Ihre Cookie-Einstellungen können Sie hier bearbeiten.

Was können wir tun?

Wir stehen vor zwei tiefgreifenden ökologischen Herausforderungen der Menschheit – dem Klimawandel und dem dramatischen Rückgang der Artenvielfalt. Wir müssen jetzt entschlossen handeln, indem wir die Treibhausgasemissionen senken, den Rückgang der Artenvielfalt aufhalten und den Schutz der Lebensräume als wirkungsvolles Instrument dagegen einsetzen. Meeresschutzgebiete erhöhen nachweislich die Artenvielfalt, die Bestandsgrößen und die Gesundheit der Ökosysteme und sorgen für mehr Widerstandsfähigkeit gegenüber den Folgen des Klimawandels. An keinem anderen Ort vollzieht sich der Klimawandel schneller als in den Polarregionen. Die auch für uns lebenswichtigen Ökosysteme der Antarktis werden durch die Erderwärmung zunehmend geschädigt. Deshalb ist es nun an der Zeit sie zu schützen.

© Paul Nicklen
© Paul Nicklen
© Paul Nicklen
© Paul Nicklen
© Paul Nicklen;Paul Nicklen
© Cristina Mittermeier

Warum ist der Schutz der Antarktis und ihrer Meere so wichtig?

2020 wurden auf dem antarktischen Kontinent mit mehr als 20 Grad Celsius die höchsten Temperaturen aller Zeiten gemessen. Angesichts des schmelzenden Eises, der Erwärmung des Wassers und der Intensivierung der Fischerei, ist das Leben in der Antarktis nun auf unsere Hilfe angewiesen. Denn unser Wohlergehen ist von der Antarktis und ihren Meeren abhängig. Der riesige Kontinent mit seinem ewigen Eis ist unentbehrlich für die Stabilisierung des Klimas. Gleichzeitig versorgt er die Ozeane weltweit mit lebenswichtigen Nährstoffen, die Fischbeständen und Menschen auf der ganzen Welt als Nahrungsgrundlage dienen.

In 2022 haben wir die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass die weitreichendste Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten beschlossen wird.

Bereits seit mehreren Jahren beraten die Delegationen bei der Jahrestagung der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) über drei Meeresschutzgebiete. Zusammengenommen würden sich diese Meeresschutzgebiete - in der Ostantarktis, vor der Antarktischen Halbinsel und im Weddellmeer -  über eine Fläche von etwa vier Millionen Quadratkilometern erstrecken, was fast einem Prozent der gesamten weltweiten Ozeanfläche entspräche. Es würde sich damit um die weitreichendste Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten handeln. Leider konnten sich die CCAMLR-Mitglieder wieder nicht einigen und es kam zu keinem Beschluss neuer Meeresschutzgebiete. Daher ist es umso wichtiger, dass bei dem nächsten CCAMLR-Treffen in 2022 die drei Meeresschutzgebiete beschlossen werden und die größte Meeresschutzmaßnahme der Geschichte endlich zur Realität wird.

Was passiert in Deutschland?

Deutschland ist einer der Vorreiter und hat den Vorschlag zum Schutz des Weddellmeeres eingebracht (zusätzlich zu einem französischen Antrag für ein Meeresschutzgebiet in der Ostantarktis), dem eine breite Mehrheit der CCAMLR-Mitglieder zustimmt. Allerdings blockierten China und Russland den Beschluss in den letzten Jahren. Der Deutsche Bundestag hat im Oktober 2020 eine Resolution verabschiedet, die die Bundesregierung auffordert auf höchster politischer Ebene aktiv zu werden. Auch im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung wird dem Schutz des Weddellmeeres eine besondere Priorität eingeräumt Die geplanten Meeresschutzgebiete können nur einstimmig beschlossen werden, das heißt alle CCAMLR-Mitglieder müssen zustimmen. Deshalb sind Gespräche und Verhandlungen auf höchster politischer Ebene, insbesondere mit China und Russland so wichtig. In den kommenden Monaten werden wir weiter dazu beitragen, dieses wichtige Thema des Schutzes der Antarktis und des Südpolarmeeres der Gesellschaft durch intensive Öffentlichkeitsarbeit näher zu bringen und Gespräche auf höchster politischer Ebene anzustoßen.

Hilf uns dabei, den öffentlichen Druck zu erhöhen und unterschreibe die Petition, mit der wir die Staats- und Regierungschefs der CCAMLR-Mitgliedsstaaten auffordern, die Gewässer der Antarktis zu schützen!

2) Kumulierter Wert der gemeinsamen Aktion für das Südpolarmeer: Menschen haben bei Ihre Stimme abgegeben und auf duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.