pageBG
Schadstoffe machen krank!

Verschiedene Quellen emittieren eine Vielzahl von Luftschadstoffen, die schädlich für Menschen, Tiere und das Klima sind, aber auch Pflanzen, Gewässer, Böden und sogar Bauwerke und Materialien angreifen. Dazu zählen Ruß, Feinstaub, Stickoxide, Methan und Ammoniak. Allein in Deutschland sterben nach Schätzungen der Europäischen Umweltagentur (EEA) jährlich ca. 59.500 Menschen, in der EU insgesamt 403.000 Menschen vorzeitig an den Folgen der Feinstaubbelastung.

Kontakt

Copyright: DUH / Heidi Scherm

Dorothee Saar
Leiterin Verkehr & Luftreinhaltung
E-Mail: Mail schreiben


© PixlMakr/Fotolia

Ruß

Rußpartikel schaden dem Klima. Untersuchungen des Klimaforschers James E. Hansen vom Goddard-Institute for Space Studies der NASA und anderer Wissenschaftler haben festgestellt, dass Ruß massiv zur Klimaerwärmung beiträgt.


© Sergiy Serdyuk/Fotolia

Feinstaub

Die Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Luftqualität und saubere Luft für Europa trat am 21. Mai 2008 in Kraft. Die EU Kommission hat darin festgelegt, langfristig europaweit eine Luftqualität zu erreichen, von der keine Gefahren...


© disq/Fotolia

Stickoxid

Die Gruppe der Stick(stoff)oxide umfasst einige der verbreitetsten und schädlichsten Luftschadstoffe. Stickoxide sind giftig und stark gesundheitsschädlich. Sie reduzieren die Lungenfunktion und schädigen die Schleimhäute.


© Rudmer Zwerver/Fotolia

Methan

Das Treibhausgas Methan wirkt sich negativ auf das Klima und die menschliche Gesundheit aus. Im Jahr 2010 war Methan für 14% der weltweiten und knapp 9% der europäischen Treibhausgasemissionen verantwortlich.


© countrypixel/Fotolia

Ammoniak

Mit Luftschadstoffen verbinden wir in der Regel vor allem die Abgase aus Autos und Fabriken. Doch auch die Landwirtschaft trägt einen erheblichen Teil zur Verschmutzung unserer Atemluft durch Schadstoffe bei.

Copyright Navigationsbild: mirpic/Fotolia
Teilen auf: