Grüne Oasen für unsere Kinder

10 grüne Schulhöfe für Thüringen

Schulhöfe können sich zu grünen Oasen entwickeln. Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz und die Deutsche Umwelthilfe loben daher für alle Thüringer Schulen einen Wettbewerb für eine naturnahe Schulhofgestaltung aus. Ziel des Wettbewerbs ist es, Schulhöfe in grüne, soziale und attraktive Lebens- und Lernräume zu verwandeln. Diese Beispiele sollen zu weiteren naturnah gestalteten Schulhöfen inspirieren, sie sollen aufzeigen, was alles möglich ist und Mut machen, selber ins Handeln zu kommen. Wir sind gespannt auf Ihre Bewerbungen.

Alle Infos im Überblick

Kinder und Jugendliche verbringen immer mehr Zeit an ihrer Schule. Die Gestaltung des Schulgeländes spielt dabei eine wachsende Rolle. Es wird zunehmend wichtiger, dass Schulhöfe Aktivitätsbereiche und Ruhezonen bieten: Räume zum Austoben und Naturerleben, zum Austausch und Zurückziehen. Naturnah gestaltete Außenräume können zudem als Lernort Anregungen für den Unterricht geben und die Sinne auf vielfältige Weise anregen. Der ideale Schulhof bietet für alle diese Interessen vielfältige Aufenthaltsräume sowie Beschäftigungs- und Lernmöglichkeiten. Er regt zum Spielen und Bewegen an, schafft Platz zum Erholen und Naturerleben und stärkt das Miteinander auch schon während der Planungs- und Bauphase. Durch Beteiligung der Schüler*innen an der Planung und an der anschließenden Bauphase, lernen Kinder und Jugendlichen sich frühzeitig für ihre eigenen Ideen und die Natur in ihrem engsten Umfeld einzusetzen.

Bewerben können sich alle Thüringer Schulen. Zugelassen sind alle Schulträger, Schulformen und pädagogischen Bildungskonzepte. Ausgeschlossen sind Weiterbildungsinstitute, Hochschulen und nichtschulische Bildungseinrichtungen.

Vier Umsetzungsschulen, deren Schulhofplanung sich durch ein hohes Maß an Naturnähe, Motivation und Partizipation auszeichnet, winkt jeweils eine Fördersumme von 30.000 Euro für die Umsetzung ihrer Planung.

Mit je 5.000 Euro werden zusätzlich sechs Schulen gefördert, die schon länger den Wunsch haben, ihren Schulhof endlich umzugestalten, denen aber bisher das Geld und das “Wie“ für eine partizipative Planung fehlen. Diese Schulen erhalten neben der Fördersumme vielfältige Unterstützung, unter anderem drei Schulungen und eine landesweite Schulhofkonferenz.

Wettbewerbsunterlagen

Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt durch das Ausfüllen und Einreichen des Fragebogens. Bitte senden Sie alle Unterlagen als E-Mail-Anhang bis 30. September 2018 an schulhof-thueringen@duh.de. Handschriftlich ausgefüllte Fragebögen werden nicht akzeptiert!

Der Schulträger erklärt sich bereit, der Umsetzungsschule bei Problemen zur Seite stehen und die Umsetzung innerhalb des Schuljahres 2018/2019 zu ermöglichen. Das kann eine Unterstützung bei Abstimmungen im Rahmen des Genehmigungsverfahrens sowie bei der Akquise zusätzlicher Sach-, Personal- und Finanzmittel beinhalten.

Zum Fragebogen und zu den Ergänzungsformularen dürfen Sie jeweils bis zu 5 Fotos einreichen, die die dargestellten Aktivitäten auf dem Schulhof besonders gut darstellen. Bitte reichen Sie ausschließlich Bildmaterial ein für welches Sie die Urheberrechte besitzen und lesen Sie aufmerksam die rechtlichen Hinweise zu den Bildeinsendungen im Fragebogen. Beachten Sie bitte bei Bildeinsendungen mit abgebildeten Kinder und Jugendlichen, dass diese nach DSGVO besonders geschützt sind. Die Teilnahme am Wettbewerb ist nicht an die Einsendung von Bildmaterial gebunden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Hölzer unter hoelzer@duh.de

Einsendefrist: 30. September 2018 

Bewertung

Die Bewertung der Projekte orientiert sich an einer Reihe von Entscheidungskriterien:

  • Breite Mitwirkung von Lehrkräften, weiterem Schulpersonal, Eltern und insbesondere der Schüler*innen mit einer hohen Motivation aller Akteure         
  • Terminsicherheit und Machbarkeit der Umsetzung bzw. Planung im Laufe des Schuljahres 2018/19
  • Rolle des Schulhofs im Schulalltag und im Stadtteil
  • Innovative Ideen
  • Bereitschaft zur Akquise weiterer finanzieller Mittel
  • Zusage für eine aktive Teilnahme an den drei Schulungen, der Schulhofkonferenz und zur Netzwerkarbeit
  • Beispielhafte Durchführung des Planungs- und Umsetzungsprozesses für die vier Umsetzungsschulen

Eine hochkarätig besetzte Jury wählt die 10 Thüringer Schulen aus. Wir danken den Jurymitgliedern:

  • Staatssekretär Olaf Möller, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, Leitung
  • Staatssekretärin Gabi Ohler, Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
  • Katja Imhof, Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat
  • Kirsten Schellenberg, Thüringer Naturschutzbeirat
  • NN, Landesschülervertretung Thüringen
  • Kerstin Prickler, Redaktion MDR THÜRINGEN JOURNAL
  • Silke Wissel, Deutsche Umwelthilfe

Das Projekt wird von einer Gruppe Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen fachlich unterstützt und begleitet. Wir danken für Ihre Mitarbeit in der projektbegleitenden Arbeitsgruppe

  • Prof. Inga Hahn, FH Erfurt – Fachrichtung Landschaftsarchitektur
  • Astrid Hölzer, Deutsche Umwelthilfe
  • Dr. Rüdiger Kirsten, Landeshauptstadt Erfurt, Garten- und Friedhofsamt
  • Viktor Liebrenz, Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz
  • Dr. Andreas Raith, Universität Erfurt – Erziehungswissenschaftliche Fakultät
  • Dr. Klaus Zweiling, Unfallkasse Thüringen – Fachbereich Prävention

Kontakt

Copyright: Steffen Holzmann

Astrid Hölzer
Projektmanagerin Kommunaler Umweltschutz
E-Mail: Mail schreiben

Förderer:

Dieses Projekt wird vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz mit Mitteln des Freistaats Thüringen gefördert.

Teilen auf: