Der Gemeinderat in Tübingen entscheidet am 30. Juni darüber, ob die Verpackungssteuer in Tübingen bis zum endgültigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig bleibt oder nicht. Ursprünglich wollte der Gemeinderat bereits im Mai eine Entscheidung fällen, braucht nun aber wegen rechtlicher Prüfungen noch mehr Zeit. Fordert mit uns deshalb erst recht den Gemeinderat auf, mutig zu bleiben und für Mehrweg und Klima zu kämpfen!

Jetzt Eilappell abschicken:
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion/Umfrage erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.


Sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderats Tübingen,

Wir stehen hinter der Stadt Tübingen und der kommunalen Verbrauchssteuer auf To-go-Verpackungen. Die Nutzung von Einweggeschirr teuer zu machen, ist eine der effektivsten Maßnahmen gegen die Müllflut. Es ist nicht hinnehmbar, dass wir angesichts von Vermüllung, knappen Ressourcen und Klimakrise immer noch mehr Einweg-Müll zulassen sollen. Insbesondere dann, wenn es bereits bestehende und gut funktionierende Mehrweg-Lösungen gibt.

Dass die Verpackungssteuer wirkt, hat die Stadt Tübingen in den letzten Monaten eindrücklich bewiesen: Die Vermüllung des öffentlichen Raumes hat innerhalb kürzester Zeit deutlich abgenommen. Der Großteil der Tübinger Gastrobetriebe bietet nun umweltfreundliche Mehrwegverpackungen an, die Müll vermeiden, Ressourcen schonen und das Klima schützen. Der Großteil der Tübinger Gastronom*innen nimmt die Steuer extrem gut an.

All diese wunderbaren Erfolge stehen jetzt auf dem Spiel. Doch Sie haben es in der Hand. Wir bitten Sie: Seien Sie weiter mutig und werden Sie zum Vorbild für alle deutschen Städte und Gemeinden! Stimmen Sie dafür, dass die Verpackungssteuer bis zum endgültigen Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig bestehen bleibt.

Ein Aussetzen der Steuer gefährdet die bislang erreichten Erfolge gegen unnötigen Einwegmüll und lässt Gastronom*innen mit Mehrweg im Regen stehen, da ihnen ein wichtiger ökonomischer Vorteil genommen wird. Gastronom*innen, die ausschließlich auf Einweg setzen, lachen sich dabei ins Fäustchen.

Stimmen Sie am 30. Juni für Umwelt- und Klimaschutz! Stimmen Sie für die Beibehaltung der Verpackungssteuer in Tübingen und bleiben Sie deutschlandweiter Vorreiter für den Kampf gegen die Einwegmüllflut!

Mit freundlichen Grüßen

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.