pageBG

Pressemitteilung

In entscheidenden Zeiten Haltung zeigen: DUH-Umwelt-Medienpreis 2009 verliehen

Berlin, Donnerstag, 26.11.2009

Langjähriger Präsident des Umweltbundesamts, Andreas Troge, erhält Aus-zeichnung der Deutschen Umwelthilfe für sein Lebenswerk – Der Journalist und Buchautor Bernward Janzing ist Preisträger im Bereich Printmedien – Der Preis in der Kategorie Fernsehen geht an die Autorin und Regisseurin Marie-Monique Robin – In der Kategorie Hörfunk wird der Reporter und Autor Ralph Erdenberger geehrt – DUH-Vorsitzender Harald Kächele: „Engagement für Umwelt und Klimaschutz braucht Ungeduld und langen Atem“

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) hat zum 14. Mal den DUH-Umwelt-Medienpreis für „herausragende Leistungen bei der journalistischen und schriftstellerischen Auseinandersetzung mit der Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“ verliehen. Der Bundesvorsitzende der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Prof. Dr. Harald Kächele überreichte die Auszeichnungen in den Kategorien Lebenswerk, Printmedien, Fernsehen und Hörfunk am Donnerstagabend im Rahmen einer Feierstunde im Historischen Kassensaal der KfW Bankengruppe am Berliner Gendarmenmarkt.

Trägerinnen und Träger des DUH-Umwelt-Medienpreises 2009 sind

• der langjährige Präsident des Umweltbundesamts (UBA) Prof. Dr. Andreas Troge, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde (Laudator: Prof. Dr. Klaus Töpfer)

• der Buchautor und Freie Journalist mit dem Schwerpunktthema erneuerbare Energien Bernward Janzing in der Kategorie Printmedien (Laudator: Raimund Kamm, Ökonom)

• die Autorin und Regisseurin Marie-Monique Robin für ihren Film „Monsanto – mit Gift und Genen“ (Laudatorin: Renate Künast, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag)

• der Reporter und Autor der WDR-Reportagereihe „Öko-Fritz – ein Mikrofon rettet die Umwelt“ Ralph Erdenberger in der Kategorie Hörfunk (Laudator: Martin Bang, Dozent für Energieeffizienz und Klimaschutz an der Junior-Universität Wuppertal)

„Die Tatsache, dass umweltengagierte Journalisten, Autoren und Wissenschaftler heute in allen Medien ein höheres Ansehen genießen als noch vor wenigen Jahren, bedeutet leider nicht, dass Umwelt, Klima- und Naturschutz schon gewonnen haben. Es zeigt aber immerhin, dass die Mitte der Gesellschaft die fundamentale Bedeutung des Erhalts unserer Lebensgrundlagen erkannt hat“, sagte der DUH-Vorsitzende Kächele anlässlich des Festakts. Es sei erfreulich, dass der neue, konservative Bundesumweltminister Norbert Röttgen gleich zu Anfang seiner Amtszeit das „Menschheitsgut Schöpfung“ beschwöre, dessen Bewahrung alles Wirtschaften zur Voraussetzung habe. Allerdings müsse sich der hohe Anspruch erst noch in der praktischen Politik der neuen Regierung beweisen. Die DUH werde das, wie hoffentlich auch die Medien in ihrer Berichterstattung, in den kommenden Wochen und Monaten sehr genau beobachten. Mit Blick auf den fraglichen Erfolg der bevorstehenden Weltklimakonferenz in Kopenhagen sagte Kächele: „Engagement für Umwelt und Klimaschutz braucht heute mehr denn je zweierlei: Ungeduld und langen Atem“. Die diesjährigen Preisträger hätten in ihrem Wirken in besonderer Weise bewiesen, dass beides sehr wohl zusammenpasse.

Zum mittlerweile achten Mal unterstützte in diesem Jahr das Unternehmen T-Mobile Deutschland die Verleihung des DUH-Umwelt-Medienpreises. Im Rahmen seines Gruß-worts erklärte der Geschäftsführer Technik T- Mobile Deutschland, Dr. Bruno Jacobfeuerborn: „Der Klimawandel ist eine der großen Herausforderungen für unsere Gesellschaft. T-Mobile engagiert sich langfristig im Klima- und Naturschutz und will jetzt auch seine Kunden für Nachhaltigkeit begeistern: Denn jeder kann mit eigenen kleinen Beiträgen letztlich viel für eine nachhaltige Entwicklung tun.“



Weitere Informationen über die Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie im pdf-Dokument am Ende dieser Seite. Druckfähige Fotos von der Preisverleihung können nach dem Festakt am späteren Abend unter www.DUH.de/2009_preisverleihung_ump.html heruntergeladen werden (Abdruck honorarfrei unter Quellenangabe „DUH/Thomas Knoll“).


    
Für Rückfragen


Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e. V., Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: Mobil.: 0171 3649170, Fax.: 030 2400867-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik & Presse, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-0, Fax.: 030 2400867-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.