Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe schlägt Alarm: Bundesregierung knickt vor Industrielobby ein und fördert weiterhin umweltzerstörende Agrokraftstoffe

Dienstag, 02.02.2021

• Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Erneuerbare Energien-Richtlinie II im Verkehr soll morgen im Bundeskabinett verabschiedet werden

• Bundesregierung fördert Agrosprit und synthetische Kraftstoffe für den Straßenverkehr und verzögert damit notwendigen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

• Ausstieg aus Palmöldiesel in 2026 kommt zu spät – Palmöl darf danach 1:1 durch andere klimaschädliche Kraftstoffe ersetzt werden

• Deutsche Umwelthilfe fordert raschen Ausstiegspfad für alle Agrokraftstoffe

© Imago Photo - stock.adobe.com

Berlin, 02.2.2021: Morgen soll der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der Erneuerbare Energien-Richtlinie II (RED II) im Verkehrsbereich vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Der Entwurf ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ein von Industrieinteressen weichgespülter Vorschlag, der sich schädlich auf den Klima- und Naturschutz auswirken wird. Mit dem Entwurf wird die Förderung von Agrokraftstoffen aus Soja, Raps, Zuckerrohr und Co. auf unbestimmte Zeit verlängert, obwohl deren Anbau den weltweiten Flächenfraß anheizt und damit Entwaldung, Klimakrise und Artensterben befeuert. Auch der im Vorschlag festgelegte Ausstieg aus Palmöldiesel in 2026 kommt viel zu spät.

Die DUH fordert einen klaren Ausstiegspfad für alle Agrokraftstoffe, da sie nicht zur Reduktion der Treibhausgasemissionen des Verkehrs beitragen. Um die Emissionen nachhaltig zu senken, ist eine ganzheitliche Verkehrswende mit klarem Fokus auf elektrische und effiziente Antriebstechnologien notwendig. Zugleich müssen der motorisierte Individualverkehr und der Energieverbrauch insgesamt deutlich reduziert werden.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Agrokraftstoffe leisten keinen Beitrag zum Klimaschutz und müssen raus aus dem Tank. Die Mär vom klimafreundlichen „Bio“-Kraftstoff muss ein Ende haben. Diese Kabinettsvorlage sichert nur das Geschäftsmodell der Agrokraftstoffindustrie und verlängert das Leben des Verbrennungsmotors. Dieser Entwurf darf den parlamentarischen Prozess nicht überleben. Wir werden jetzt kämpfen, bis endlich ein Entwurf auf Basis der Klimaziele und des Naturschutzes auf dem Tisch liegt.

Der Entwurf sieht auch vor, die Treibhausgasminderungsquote von heute 6 auf 22 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erhöhen. Diese verpflichtet Kraftstoffhändler, die Treibhausgasemissionen der von ihnen verkauften Kraftstoffe zu verringern – durch Einsatz verschiedener alternativer Kraftstoffe oder Vertrieb von Strom für E-Mobilität. Die DUH warnt, dass die extrem hohe Quote von 22 Prozent in 2030 umweltzerstörende Agrokraftstoffe langfristig im Markt halten wird. Der Anteil von Kraftstoffen aus Nahrungs- und Futtermitteln wird zwar auf 4,4 Prozent in 2030 begrenzt, auf Druck der Kraftstoff- und Autoindustrie erhalten die Agrokraftstoffe nun aber deutlich mehr Spielraum als ursprünglich mit 2,7 Prozent vom Bundesumweltministerium vorgesehen. Auch Palmöl darf ausdrücklich durch ebenfalls klimaschädliche Kraftstoffe eins zu eins ersetzt werden.

Daneben werden neue Fehlanreize gesetzt: Die starke Förderung von sogenannten „fortschrittlichen“ Biokraftstoffen, für die unter anderem Forst-Biomasse wie Zweige, Rinde und Baumspitzen verwendet werden soll, ist aus Sicht des Umweltverbandes eine hochgefährliche Entwicklung, die die wichtige Kohlenstoffsenke Wald weiter schwächen wird.

Auf Druck der Industrie soll zudem auch der Einsatz hochgradig ineffizienter synthetischer Kraftstoffe (Wasserstoff und E-Fuels) im Straßenverkehr verstärkt gefördert werden.

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH dazu: „Die Nutzung von synthetischen Kraftstoffen im Pkw-Verkehr ist eine massive Energieverschwendung und dient vor allem der Autoindustrie dazu, den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor zu verhindern. Bei der Antriebstechnologie für Pkw muss der Fokus klar auf der direkten Elektrifizierung liegen.

Kontakt: 

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de  

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.