pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe kritisiert so genanntes Entlastungspaket als mangelhaft und teils sogar kontraproduktiv – Tank-Rabatt verstärkt Abhängigkeit von Putins Öl

Donnerstag, 24.03.2022

• Auch nach einem ganzen Monat Krieg spart die Bundesregierung nicht einen Liter Öl oder einen Kubikmeter Gas konkret und sofort ein

• Wirklich wirksame Maßnahmen zur sofortigen Energieeinsparung wie ein Tempolimit, Verbot des Einbaus von Gasheizungen im Neubau und andere konkrete Maßnahmen fehlen

• Pauschaler Steuerbonus von 300 Euro schüttet knappes Steuergeld auch an reiche Haushalte aus und entfaltet keinerlei Lenkungswirkung für Energieunabhängigkeit und Klimaschutz

• DUH begrüßt 9-Euro-Klimaticket für Bus und Bahn als richtiges Signal – für tatsächliche Wirkung muss ein bundesweit gültiges Klimaticket für den ÖPNV dauerhaft folgen

© Sandor Jackal/ Fotolia

Berlin, 24.3.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die heute im Koalitionsausschuss beschlossenen Maßnahmen gegen die Krise bei fossilen Rohstoffen als „mangelhaft und teils sogar kontraproduktiv“. Seit Beginn des Krieges in der Ukraine vor genau einem Monat sei klar, dass zur gleichzeitigen Bewältigung der Sicherheits- und Klimakrise nur eines sofort und effektiv helfe: Das sofortige Einsparen von Öl und Gas. Doch das habe die Bundesregierung erneut nicht getan. Mit einem Tankrabatt heize man ganz im Gegenteil den Spritverbrauch und die Abhängigkeit von Russlands Öl sogar noch an. Mit einem Einmal-Steuerbonus würden erneut keine Anreize für Bürgerinnen und Bürger gesetzt, weniger Öl- und Gas zu verbrauchen. Maßnahmen im Gebäudebereich sind hauptsächlich für 2023 und 2024 angekündigt und damit viel zu spät, so die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation.

Der heute beschlossene Tankrabatt zeigt einmal mehr das Unvermögen der Ampel-Regierung, den Spritverbrauch und damit die Ölabhängigkeit von Russland zu senken und damit gleichzeitig Klimaschutz zu betreiben. Mit dem Verzicht auf ein Tempolimit, das pro Jahr 3,7 Milliarden Liter Benzin und Diesel spart, können wir ab heute nur noch von einem staatlich geförderten Schaurase‘ gegen den Klimaschutz und für die Finanzierung der russischen Regierung sprechen. Einzig positiv ist die Verbilligung und Vereinfachung der Nutzung von Bahn, Bus und Tram im Nahverkehr durch ein Klimaticket für 9 Euro pro Monat. Eine dauerhafte Wirkung kann dieses aber nur entfalten, wenn es nach Ablauf der drei Monate durch ein bundesweit gültiges, dauerhaftes Klimaticket abgelöst wird und gleichzeitig massive Investitionen in Bus und Bahn erfolgen, damit Menschen wirklich und verlässlich umsteigen“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Mit der vorgeschlagenen Energiepreispauschale von 300 EUR verteilt die Bundesregierung knappe Steuermittel mit der Gießkanne. Eine solche Pauschalzahlung ist sozial ungerecht und es fehlt jegliche ökologische Lenkungswirkung. Stattdessen sollten Steuermittel darauf verwendet werden, Energiearmut stärker zu vermeiden und Energiesparen zu ermöglichen. Nur so schaffen die Politik soziale Akzeptanz für den Ausstieg aus fossilen Energien“, kommentiert DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner.

Im Gebäudebereich setzt das Entlastungspaket positive Signale für einen vorgezogenen Ausstieg aus der Wärmeversorgung mit fossilem Gas. Jedoch fehlt es weiterhin an substanziellen Maßnahmen um den Energieverbrauch von Gebäuden zu verringern. Zwar wird der Verwies auf europäische Vorgaben zu den Mindesteffizienzstandards hergestellt, doch an konkreten Schritten zur Umsetzung noch in diesem Jahr fehlt es weiterhin. So aber zementiert Deutschland seine Abhängigkeit von Erdgas mit jedem weiteren Tag anstatt konkret zu handeln. Was es jetzt eigentlich braucht, ist ein sofortiger Start und Turbo für eine Sanierungswelle mit 25 Milliarden Euro staatlicher Förderung pro Jahr“, so Barbara Metz, DUH-Bundesgeschäftsführerin.

Die DUH hat bereits ein 15-Punkte-Sofortprogramm für staatliche Maßnahmen zum Öl- und Gassparen vorgestellt. Die Forderung des Verbands für ein Tempolimit von Tempo 100 auf Autobahnen, 80 außerorts und 30 innerorts wird von namhaften Wissenschaftlern wie Stefan Rahmstorf und Martin Hundhausen unterstützt. Damit ließen sich in Deutschland jährlich 3,7 Milliarden Liter Sprit einsparen. Im Umkehrschluss bedeutet das: An jedem weiteren Tag, den die Bundesregierung kein Tempolimit verhängt, werden weitere 10 Millionen Liter Benzin und Diesel unnötiger Weise verbrannt. Auch weitere Beispiele belegen, welch gravierende Folgen das Nicht-Handeln der Ampel-Koalition hat. So dürfen weiterhin Gas-Heizungen sogar im Neubau installiert werden. Allein seit Antritt der Ampel-Koalition wurden mehr als 180.000 Gasheizungen in Deutschland installiert, die jedes Jahr hunderte Millionen Kubikmeter Erdgas pro Jahr verbrauchen.

Hintergrund

Das von der DUH vorgelegte Sofortprogramm für staatliche Maßnahmen in den Bereichen Gebäude, Verkehr und Wirtschaft enthält die folgenden Punkte:

1. Solaranlagen sofort auf alle öffentlichen Dächer
2. Verbot für Einbau fossiler Heizungen und Wärmepumpen-Booster für den Bestand
3. Sofort-Start Sanierungswelle
4. 1 Million individuelle Sanierungsfahrpläne
5. Energieberatungs-Gutscheine für Verbraucherinnen und Verbraucher
6. Prüfauftrag Temperaturabsenkung in öffentlichen Gebäuden
7. Pflichten zum Nachrüsten der Gebäudedämmung flächendeckend umsetzen
8. Energiewende im urbanen Raum: Solarmodule auf Balkone
9. Tempolimit 100/80/30
10. Dienstwagenbesteuerung umstellen
11. Keine Geldgeschenke mehr für Plug-In-Hybride
12. Einführung 365-Euro-Klimaticket
13. Verbot von Inlands-Kurzstreckenflügen
14. Genehmigungs-Booster für Photovoltaik- und Windkraft-Anlagen 
15. Notfallprogramm Ammoniak-Produktion

Link:

Das 15-Punkte-Sofortprogramm für staatliche Maßnahmen zum Öl- und Gassparen finden Sie hier.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.