pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe fordert von Grünen Einberufung des Koalitionsausschusses zum EU-Verbrenner-Ausstieg 2035 und nicht erneutes Wegducken vor der FDP

Montag, 27.06.2022
© elcovalana - Fotolia

Berlin, 27.6.2022: Erneut bestimmt der kleinste Koalitionspartner die Umwelt- und Klimapolitik der Bundesregierung. Bundeskanzler Olaf Scholz stellt sich laut Medienberichten offensichtlich auf die Seite der FDP und gegen ein Verbrenner-Aus 2035 für Pkw in der EU. Diesen klaren Bruch des Koalitionsvertrags dürften die Grünen in der Bundesregierung nicht akzeptieren, fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Am morgigen Dienstag, den 28. Juni 2022, stimmt der EU-Umweltrat über die europäischen CO2-Flottengrenzwerte und damit den Verbrenner-Ausstieg für Neufahrzeuge ab. Umweltministerin Lemke von den Grünen vertritt dabei die Bundesregierung. Das kommentiert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH:

„Systematisch zwingt die Klientelpartei FDP die Grünen zum Schlucken immer größerer Kröten. Mit dem offensichtlich nun auch von der SPD mitgetragenen Widerstand gegen den EU-weiten Verbrenner-Ausstieg schrecken die Wirtschaftsliberalen nicht einmal vor dem Bruch des Koalitionsvertrages zurück. Wann, wenn nicht jetzt, muss Vizekanzler Habeck die Notbremse ziehen und rechtzeitig vor der morgigen Sitzung des EU-Umweltrates den Koalitionsausschuss einberufen und auf das Verbrenner-Aus 2035 bestehen? Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor ist ein Grundpfeiler der Grünen Klimaschutzpolitik. Wenn Ministerin Lemke und Minister Habeck erneut der FDP die Richtlinienkompetenz der Klimapolitik überlassen – welche Verbindlichkeit hat dann der verbleibende Rest an Umwelt- und Klimaschutzfestlegungen im Koalitionsvertrag? Jetzt ist der Zeitpunkt für die Grünen, sich endlich und das erste Mal gegen die Klimaschutz-Verhinderungspolitik von SPD und FDP zu stellen und im EU-Umweltrat für den Minimal-Kompromiss Verbrenner-Aus 2035 zu stimmen. Denn das geplante EU-weite Ende der Neuzulassung von Pkw mit Verbrennungsmotor 2035 kommt bereits viel zu spät, um eine Einhaltung der deutschen und europäischen Klimaziele und der 1,5-Grad-Grenze zu gewährleisten.“

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 364917, resch@duh.de

DUH Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.