pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe begrüßt heutige Veröffentlichung der Mehrwegquoten im Bundesanzeiger - Ausweitung des Pflichtpfandes auf Fruchtsäfte ab April 2005 jetzt offiziell

Freitag, 08.10.2004

Rätselraten über Strategie der Union zur Dosenpfandnovelle im Bundesrat am 15. Oktober 2004

Berlin, den 08.10.2004: Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) begrüßt die Veröffentlichung der Mehrwegquoten im Bundesanzeiger am heutigen Freitag. Nach dem dramatischen Absturz der Mehrwegquote bei Fruchtsäften erstreckt sich damit das Pflichtpfand ab April 2005 auch auf alle CO2-freien Erfrischungsgetränke, insbesondere Fruchtsäfte. Der nach geltendem Recht vorgesehene Automatismus greift. Im Ergebnis wird ein Ärgernis der von Frau Dr. Merkel 1998 zuletzt geänderten Verpackungsverordnung beseitigt: Künftig sind alle alkoholfreien Erfrischungsgetränke - unabhängig vom CO2-Gehalt - pfandpflichtig. "In nicht allzu ferner Zukunft ist auch mit der automatischen Ausdehnung der Pfandpflicht auf Wein zu rechnen", so Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V.

"Die Deutsche Umwelthilfe empfiehlt den Abfüllern von Frucht- und Gemüsesäften, die verbleibende Frist zu nutzen, um sich auf ein dauerhaftes Saftpfand einzustellen. Wer in den vergangenen Jahren seinen Einweganteil ausgedehnt hat, sollte schnellstmöglich zu Mehrwegflaschen zurückkehren", so Jürgen Resch.

 

Die Verpackungsverordnung soll am Freitag kommender Woche erneut im Bundesrat verhandelt werden. Nach Informationen der DUH sind sich die Unionsparteien auch vor dem nunmehr sechsten Anlauf, die Verpackungsverordnung im Bundesrat zu modernisieren, nicht über ihre Strategie einig. Auffallend ruhig verhält sich insbesondere Edmund Stoiber. Der bayerische Ministerpräsident hatte anlässlich der Auslandspressekonferenz am 24.09. verkündet, dass am 15. Oktober im Bundesrat endlich eine Entscheidung zur Novelle der Verpackungsverordnung fallen werde.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 0 77 32 / 99 95-0, Fax: 0 77 32 / 99 95-77, Mobil: 01 71 / 3 64 91 70

E-Mail: info@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz

Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4 (Eingang: Neue Promenade 3) ,10178 Berlin

Tel.: 030/258986-15, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171/5660577

E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.