pageBG

Pressemitteilung

Bundesrat muss beim Gebäudeenergiegesetz grundsätzliche Nachbesserung für Klimaschutz einfordern

Mittwoch, 18.12.2019
© tektur / Fotolia

Bundesrat berät am 20. Dezember 2019 Regierungsentwurf des Gebäudeenergiegesetzes – Bisheriger Vorschlag ist ungeeignet, um Klimaziele zu erreichen – Mindestens KfW-Effizienzhaus 40 Standard für Neubauten notwendig – Verbot neuer Ölheizungen muss ohne Schlupflöcher schon ab 2020 kommen, Verbot neuer Gasheizungen ab 2025

Berlin, 18.12.2019: Der Bundesrat berät am 20. Dezember 2019 den Regierungsentwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG). Zu dem Gesetzesentwurf liegen aus den Bundesrats-Ausschüssen für Städtebau und Wohnungswesen sowie Umwelt und Wirtschaft 120 Änderungsanträge vor. Der überwiegende Teil davon geht auf den Umweltausschuss zurück. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die Länderkammer auf, den Empfehlungen des Umweltausschusses zu folgen und weitreichende Nachbesserungen des Gesetzesentwurfs für wirksamen Klimaschutz einzufordern.

Dazu erklärt Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Mit dem aktuellen Gesetzesentwurf zementiert die Große Koalition den klimapolitischen Stillstand im Gebäudebereich. Wird nicht nachgebessert, wird das Klimaziel 2030 im Gebäudebereich sicher verfehlt. Wegen der langen Investitionszyklen wackelt sogar das Ziel eines treibhausgasneutralen Gebäudebestands. Für Neubauten muss der KfW-Effizienzhaus 40 Standard schon heute festgeschrieben werden, denn Neubauten, die heute saniert werden, werden vor 2050 nicht noch einmal umfassend energetisch modernisiert. Bei Vollsanierungen von Bestandsgebäuden braucht es einen Zielstandard von KfW-Effizienzhaus 55. Notwendig ist zudem ein Verbot neuer Ölheizungen ab 2020 und ohne Schlupflöcher. Neue Gasheizungen dürfen nur noch bis spätestens 2025 eingebaut werden. Der Bundesrat muss die Änderungsanträge der Ausschüsse beschließen und damit den Takt für den weiteren parlamentarischen Gesetzesprozess im neuen Jahr vorgeben. Im Jahr 2020 muss das Gebäudeenergiegesetz grundsätzlich nachgebessert werden, ansonsten ist es für den Klimaschutz eine schmerzhafte Nullnummer.“

Hintergrund:

35 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa 30 Prozent der Treibhausgasemissionen fallen im Gebäudebereich an. Bis 2030 müssen die CO2-Emissionen im Gebäudesektor gemäß Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung von 119 Millionen Tonnen (Stand 2014) auf 70 bis 72 Millionen Tonnen sinken. Damit müssen noch 50 Millionen Tonnen CO2 in Gebäuden eingespart werden. Das vom Bundeskabinett verabschiedete Gebäudeenergiegesetz leistet keinen nennenswerten Beitrag für die notwendigen CO2-Reduktionen. Die energetischen Anforderungen der EnEV-2016 werden unverändert fortgeschrieben und sollen erst 2023 überprüft werden. Das Einbauverbot von Ölheizungen ab 2026 kommt zu spät ist aufgrund zahlreicher Ausnahmen faktisch unwirksam.

Links:

Sofortprogramm Klimaschutz im Gebäudesektor: l.duh.de/9ym75  

Kontakt:

Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, zerger@duh.de

DUH-Pressestelle:

Ann-Kathrin Marggraf, Marlen Bachmann
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..