Service-Checks

Schadstoffhaltige Abfälle, wie z.B. Bauschaumdosen, Pflanzenschutzmittel, Elektroaltgeräte oder ausgediente Energiesparlampen, gehören nicht in den Hausmüll und müssen getrennt gesammelt werden. Eine ordnungsgemäße Abgabe solcher Abfälle ist bei kommunalen Sammelstellen möglich. Auch der Handel ist zum Teil zur Aufklärung und Rücknahme von Elektrogeräten und Bauschaumdosen verpflichtet und kann durch einen guten Service einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

In der Praxis fehlen entsprechende Informationen häufig und Verbraucher:innen stoßen bei der Rückgabe schadstoffhaltiger Abfälle im Handel oder bei kommunalen Schadstoffsammelstellen auf Hindernisse. Deshalb führt die DUH regelmäßig „Service-Checks“ zur Rückgabe durch. 2021 wurden Testbesuche in Baumärkten sowie bei kommunalen Sammelstellen durchgeführt, um das Serviceangebot in Bezug auf Elektrogeräte, Energiesparlampen, Pflanzenschutzmitteln und Bauschaumdosen zu prüfen. Bewertungskriterien sind neben dem allgemeinen Rücknahmeservice auch die Beratung und Beschilderung vor Ort.

Wohin mit PU-Schaumdosen, Elektroaltgeräten und Energiesparlampen?

Die DUH hat 2021 in 45 Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt den Bürgerservice für die Schadstoffsammlung beurteilt. Dabei wurde die Art der Schadstoffannahme (mobil und/ oder stationär), die Öffnungszeiten, die Informationen auf den Webseiten und die Kosten der Abgabe von Schadstoffen in handelsüblichen Mengen beurteilt und in einem dreistufigen Bewertungssystem (sehr guter Service ; mittelmäßiger Service; schlechter Service) dargestellt.
Zusätzlich wurde im Rahmen von Testbesuchen bei 24 kommunalen Sammelstellen der Service zur umweltfreundlichen Sammlung von Bauschaumdosen, Elektroaltgeräten und Pflanzenschutzmitteln bewertet. Dabei flossen die Kriterien Service und Personal, Beschilderung, Erscheinungsbild des Wertstoffhofs, Beratung zur Rückgabe sowie die tatsächliche Annahme von Bauschaumdosen, Elektroaltgeräten und Pflanzenschutzmitteln mit ein.

Warum ist ein guter Bürgerservice in kommunalen Sammelstellen wichtig?

Neben dem Handel, dessen Rücknahmeservice verbesserungswürdig ist (siehe Testbesuche der DUH in Baumärkten), sind kommunale Sammelstellen zentrale Anlaufstellen für Bürger:innen zur Entsorgung ihrer Abfälle. Damit Bürger:innen diese Sammelstellen auch aufsuchen, muss die Rückgabe vor Ort unkompliziert, verbraucherfreundlich und umweltgerecht ausgestaltet werden.

So können Pflanzenschutzmittel bei einer falschen Entsorgung die Umwelt schädigen und eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Auch restentleerte Bauschaumdosen enthalten noch immer gesundheitsschädliche Reststoffe (Methylendiisocyanat) und alte Energiesparlampen schädliches Quecksilber. Insbesondere Elektrogeräte enthalten neben Schadstoffen auch wertvolle Rohstoffe, die bei einem Recycling zurückgewonnen werden können. Deshalb müssen diese schadstoffhaltigen Abfälle getrennt gesammelt und anschließend umweltgerecht verwertet werden. Bei einem schlechten Bürgerservice der kommunalen Sammelstellen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich Verbraucher:innen den Weg dahin sparen und ihre Abfälle einfach im Restmüll, dem gelben Sack oder sogar in der Umwelt entsorgen. Das ist jedoch verboten, weil es die Schadstoffbelastung des Hausmülls erhöht, ein hochwertiges Recycling von Wertstoffen verhindert und die Umwelt durch einen direkten Eintrag erheblich gefährden kann. Die DUH setzt sich deshalb für einen guten Bürgerservice bei kommunalen Sammelstellen und damit für mehr Recycling sowie Umweltschutz ein.

Zu den Testergebnissen

© Max Brem/ wikimedia

Die DUH hat im Rahmen von Testbesuchen im September 2021 in Baumärkten die Informationsangebote zur umweltfreundlichen Sammlung und Entsorgung von Elektroaltgeräten, Energiesparlampen und Bauschaumdosen unter die Lupe genommen. Ebenso wurde die Möglichkeit für Kundinnen und Kunden, alte Dosen und Elektroaltgeräte zurückzugeben, untersucht. Die Ergebnisse der Testbesuche werden mit dem aus der Hotellerie bekannten „Fünf-Sterne-Bewertungssystem“ dargestellt.

Gebrauchte PU-Schaumdosen enthalten noch gesundheitsschädliche Reststoffe in Form von Polyurethan-Prepolymer und Treibmittel. Deshalb müssen sie getrennt gesammelt und anschließend umweltgerecht entsorgt werden. Hierbei kommt dem Handel durch Informationsangebote, professionelle Beratung und die Bereitstellung von Rückgabemöglichkeiten eine besondere Bedeutung zu.

Elektroaltgeräte und ausgediente Energiesparlampen müssen unbedingt getrennt gesammelt und sachgerecht behandelt werden, da sie Schadstoffe wie z.B. Quecksilber, Cadmium oder Blei enthalten. Das gelingt nur, wenn Verbraucherinnen und Verbraucher über Sammelmöglichkeiten und deren Umweltvorteile auch gut informiert werden und im Handel attraktive und kostenlose Abgabemöglichkeiten vorfinden, wie z.B. in Baumärkten. Baumärkte sind aufgrund ihrer Größe und Sortiment in der Regel zudem zur kostenlosen Rücknahme von Elektroaltgeräten verpflichtet, wozu auch Energiesparlampen gehören.

Im Rahmen des Baumarkt Service-Checks hat die DUH deshalb das Informationsangebot und die Rückgabemöglichkeiten für Bauschaumdosen, Elektroaltgeräte und Energiesparlampen in Baumärkten kontrolliert.

Gesamtergebnis: Service-Wüste bis Top-Service

Viele deutsche Baumärkte informieren ihre Kundinnen und Kunden nur unzureichend über Rückgabemöglichkeiten schadstoffhaltiger Elektrogeräte, Energiesparlampen und Bauschaumdosen. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung von insgesamt 26 Baumarktfilialen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Insgesamt erreichten die getesteten Baumarktfilialen durchschnittlich drei Sterne, was einem mittelmäßigen Kundenenservice entspricht. Zur Überprüfung und Selbsteinschätzung bietet die DUH Baumärkten Checklisten zum Download an (siehe rechts).

Zu den Testergebnissen


© DUH
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..