Ja, ich möchte Fördermitglied werden:
Wunschbetrag

Sagen Sie NEIN zu fossilem Gas!

Auf uns rollt ein fossiler Tsunami zu, der den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland für immer zu ersticken droht und die Klimakrise weiter anheizt. Anstatt von fossilen Brennstoffen weg zu kommen, droht sich Deutschland für Jahrzehnte an neue fossile Erdgas-Projekte zu ketten. Tatsächlich treibt die Bundesregierung derzeit die größten fossilen Energieprojekte seit fast einem Jahrzehnt voran: Die riesige Ostseepipeline Nord Stream 2 und gigantische Flüssigerdgas-Terminals für den Import von Fracking-Gas. Zusammen stehen diese Projekte für jährlich bis zu 150 Millionen Tonnen CO2! Und es kommt noch dicker: Laut Bundesnetzagentur werden in den nächsten zehn Jahren bis zu 200 neue Erdgas-Kraftwerke in Deutschland geplant. 

Diese neuen fossilen Mega-Projekte ersticken wirksamen Klimaschutz. Helfen Sie uns, dagegen zu kämpfen und die Pläne der Gas-Lobby in diesem Wahljahr zu durchkreuzen!

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat einen geheimen Plan ausgearbeitet, um mit 1 Milliarde Euro Steuergeld die Flüssigerdgas-Terminals für den Import von Fracking-Gas zu bauen! Im Gegenzug soll die US-Regierung ihren Widerstand gegen die Mega-Pipeline Nord Stream 2 aufgeben. Diesen schmutzigen Deal hat die Bundesregierung im Verborgenen geplant. Öffentlichkeit und auch das Parlament wurden getäuscht, Anfragen blieben unbeantwortet. Dank unserer Beharrlichkeit konnten wir diesen Geheimdeal im Februar 2021 aufdecken. 

In Wilhelmshaven sollte Fracking-Gas mit einem CO2-Rucksack von 18 Millionen Tonnen pro Jahr importiert werden. Wir konnten dafür sorgen, dass dieses Projekt im vergangenen Jahr auf Eis gelegt wurde. Ein wichtiger Erfolg!

Doch in Brunsbüttel und Stade gehen die Baupläne weiter: Trotz Klimakrise und Erderhitzung soll das Projekt in Stade nun dreimal so groß werden wie noch vor einem Jahr. Und die Gas-Konzerne hinter dem geplanten Terminal in Brunsbüttel haben gerade angekündigt, in den nächsten Wochen die Genehmigungsunterlagen einzureichen. Mit unseren Gutachten konnten wir bereits belegen, dass die Terminals rechtlich nicht zulässig sind. Doch wir müssen weiter dran bleiben und der Gas-Lobby unser Engagement entgegensetzen – notfalls auch per Klage vor Gericht!

Das Wahljahr 2021 ist ein entscheidendes Jahr, in dem wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden. Wir werden alle Parteien in die Pflicht nehmen und uns dem Druck der Erdgas-Lobby mit aller Kraft entgegenstellen. Denn wir brauchen endlich eine Politik, die die Klimakrise ernst nimmt und die Erneuerbaren wirklich voranbringt. Investitionen in rückwärtsgewandte und klimazerstörende Energien müssen endlich aufhören! Bitte helfen Sie uns dabei:

  • Gemeinsam mit lokalen Initiativen und Organisationen setzen wir uns gegen alle neuen Projekte zum Import von noch mehr fossilem Gas und vor allem Fracking-Gas zur Wehr.
  • Die Skandale der Gas-Lobby und ihren Einfluss auf die Bundesregierung decken wir weiter auf.
  • Wir werden alle Pläne für neue Gaskraftwerke genau überprüfen und, wenn nötig, uns mit rechtlichen Mitteln gegen den Bau neuer Kraftwerke stemmen.
  • Wir werden in der Bundespolitik dafür kämpfen, dass alle Subventionen für fossile Kraftwerke so schnell wie möglich abgeschafft werden.
  • Wir streiten für einen schnelleren Ausbau von Wind- und Sonnenenergie in Deutschland. Wir wollen einen Neustart für die Erneuerbaren!

Weitere Informationen

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (per Post, vierteljährlich), im Newsletter (per E-Mail, regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis.

Antrags-Karte zum Download

Sie möchten Ihre Daten nicht im Internet veröffentlichen? Hier können Sie unsere Karte für den Antrag auf Fördermitgliedschaft herunterladen, ausfüllen und uns per Post oder E-Mail zusenden.

Spendenurkunde auf Wunsch

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenurkunde über Ihre Spende oder Fördermitgliedschaft aus.

Wenn Sie online spenden, können Sie ankreuzen, dass Sie eine Urkunde möchten. Im Anschluss erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link, über den Sie Ihre Urkunde direkt herunterladen und bei Bedarf selbst ausdrucken können. Bei Überweisungen senden wir Ihnen auf Wunsch ab einem Spendenbetrag von 60 Euro eine Urkunde per Post zu.

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.


Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © DUH/Andreas Kochlöffel

Karin Potthoff
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-56
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.