Ja, ich spende für die Agrarwende:
Wunschbetrag

Die Agrarlobby darf die Ukraine-Krise nicht für eine Agrarwende rückwärts ausnutzen! Wir halten dagegen – bitte helfen Sie uns dabei!

Durch den furchtbaren Krieg in der Ukraine droht die Kornkammer Europas als einer der größten Getreideproduzenten auszufallen. Putins Krieg hat somit nicht nur dramatische Folgen für die ukrainische Bevölkerung, sondern auch für die Welt. Denn als Folge des Krieges wird derzeit kein Getreide mehr auf
dem Schiffsweg exportiert, da die wenigen ukrainischen Häfen von russischen Truppen besetzt oder belagert werden. Die Auswirkungen zeigen sich bei uns in den rasant steigenden Preisen für Brot und den leeren Speiseölregalen im Supermarkt. Im Bürgerkriegsland Jemen oder am Horn von Afrika hingegen bedeutet die russische Besetzung der Ukraine schlimmsten Hunger und Not. Putins Russland setzt das fehlende Getreide aus der Ukraine faktisch als Waffe ein – gegen Europa, aber auch gegen diese armen Länder aus dem Süden. Das ist menschenverachtend und grausam!

Die Klimakrise und das Artensterben dürfen nicht gegen andere Krisen ausgespielt werden. Ernährungssicherheit ist nur mit einer nachhaltigen Landwirtschaft machbar. Mit Ihrer Spende oder besonders langfristig mit einer Fördermitgliedschaft können wir der finanziell übermächtigen Agrarlobby Gegenwehr bieten.

Sie tut alles dafür, dass die wenigen erreichten Fortschritte bei der Agrarwende im Schatten des Ukraine-Krieges zurückgedreht werden und der Ausbau des Ökolandbaus gestoppt wird. Und sie hat bereits erste erschreckende Erfolge damit erzielt: So erlaubt Brüssel nun, auch auf den Naturschutzflächen, die inmitten von Äckern liegen, Pestizide und Düngemittel auszubringen. Ein Horror für unzählige Insekten, Singvögel und Kleintiere – aber auch für unsere Böden! Ohnehin sind nur magere vier bis fünf Prozent des Ackerlandes für Artenschutz vorgesehen.

Seit Jahren zeigen wissenschaftliche Studien, dass auch die Produktion von Agrokraftstoffen durch den massiven Flächenverbrauch in Konkurrenz zum Nahrungsmittelanbau steht. In Deutschland werden etwa 60 Prozent der Rapsanbaufläche zur Produktion von Rapsöl für die Verwendung in Autotanks genutzt. Für den deutschen Verbrauch an Agrosprit wird weltweit eine Fläche mit Raps, Weizen oder Mais verschwendet, die mehr als siebenmal so groß ist wie das Saarland. Dieser Flächenfraß ist ohnehin ein großes Problem für Klima, Natur und Nahrungsmittelsicherheit. Vor dem Hintergrund der globalen Verknappung von Speiseölen ist eine weitere Verschwendung von Essen im Tank schlichtweg unverantwortlich. Dennoch gibt es noch immer eine staatliche Förderung, Speiseöle in die Tanks unserer Autos zu kippen: Das muss sofort gestoppt werden! Für uns ist klar: Lebensmittel gehören auf den Teller statt in den Tank, jetzt umso mehr.

  • Wir treten für eine Reduzierung der Tierzahlen in der Massentierhaltung um mindestens ein Drittel in den kommenden Jahren ein und gehen dafür notfalls den Rechtsweg gegen den Bau neuer MegaStallanlagen.
  • Mit unserer Kampagne „Kein Essen mehr in den Tank!“ wollen wir noch dieses Jahr die Beimischung von Agrosprit in Benzin und Diesel stoppen!
  • Von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir verlangen wir, dass er endlich der massenhaften Lebensmittelverschwendung Einhalt gebietet. Denn Essen ist zu gut für die Tonne!

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (vierteljährlich), im Newsletter (regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis. Hier finden Sie unseren Freistellungsbescheid:

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Patricia Haas
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-138
E-Mail: Mail schreiben


Ihre Spende zum Jahreswechsel

Liebe Spenderinnen und Spender, wenn Sie Ihre Spende noch im Jahr 2022 steuerlich absetzen möchten, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Alle Spenden per Überweisung, die bis zum 31.12.2022 auf unseren Bankkonten eingehen, werden auf das Jahr 2022 gebucht und bescheinigt.
  • Alle Spenden per Lastschrift, die bis zum 27.12.2022 zu den üblichen Bürozeiten eingehen, werden am 29.12.2022 für das Jahr 2022 eingezogen und bescheinigt.
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..