Ärgern Sie sich auch über ungewollte Werbepost in Ihrem Briefkasten? Dann machen Sie jetzt bei unserer Protestmail-Aktion mit und fordern Sie von Frau Umweltministerin Lemke: Stoppen Sie die riesigen Abfallberge, vermüllten Hausflure, immense Ressourcenverschwendung und Klimabelastung durch ungewollte Werbepost.

Jetzt Protestmail abschicken:
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion/Umfrage erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Für Petitionen, offene Briefe, E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • für die Teilnahme an dieser Aktion verarbeiten wir Ihre im Formular angegebenen Daten gem. Art. 6 (1) f) DSGVO in Ihrem und unserem Interesse, die genannten Adressaten auf das Thema aufmerksam zu machen und aufzuzeigen wie viele Menschen unser Engagement für dieses Thema unterstützen. Bei einer E-Mailaktion versenden wir in der Regel eine E-Mail in Ihrem Namen mit den von Ihnen angegeben Daten an die Adressat:innen dieser Aktion. Bei Petitionen, offenen Briefen, o.ä. verarbeiten wir die von Ihnen gemachten Angaben, um Ihre Teilnahme zu zählen und Mehrfachteilnahmen auszuschließen. Je nach Aktion und Formerfordernis (z.B. bei Petitionen an Parlamente) übermitteln wir die Anzahl oder die Liste der teilnehmenden Personen (Vorname, Name, ggf. Kommentar) an die genannten Adressat:innen. Wir geben nur die für die Aktion erforderlichen Daten weiter.
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per Post, E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können den Erhalt der Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen

Unterzeichnen Sie jetzt unsere Petition gegen ungewollte Werbepost:

Hier geht es zur Petition

Laden Sie sich hier den Kantar Ergebnisbericht und die Umfrageergebnisse der DUH herunter:

Kontakt

Copyright: © Klein/DUH

Dolores Birk
Referentin Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben

Teilen Sie Frau Lemke Ihre persönliche Meinung zu unnötiger Werbepost mit:


Sehr geehrte Frau Lemke,

wir müssen endlich etwas an dem ressourcen-verschwendenden System der Werbepost ändern und zwar mit einer einfachen und schnell umzusetzenden Klimaschutzmaßnahme – dem Ende der ungewollten Werbepost. Konzerne wie die Deutsche Post sowie führende Supermarkt- und Baumarktketten unterstützen diesen Ansatz nicht und müllen jede Woche unsere Briefkästen ungefragt zu. Dabei können durch einen Stopp der ungewollten Werbepost pro Jahr mehr als eine halbe Million Tonnen CO2 eingespart werden. Doch die Konzerne stellen ihre wirtschaftlichen Interessen über die Interessen der Bevölkerung und der Umwelt: Eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe unter 37 großen deutschen Händlern zeigt außerdem, dass der Großteil der deutschen Handelsunternehmen ungewollte Werbeprospekte nicht stoppen wollen. Unternehmen wie Aldi Süd, Netto Nord, Rewe oder Rossmann halten demnach an der massiven Ressourcenverschwendung fest. Und das obwohl eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar im Auftrag der DUH belegt, dass weniger als ein Drittel der Befragten Werbepost noch für zeitgemäß und 78 Prozent gedruckte Werbeblätter für umweltbelastend halten.

So wie die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger habe ich kein Interesse an ungefragter Werbepost und möchte deshalb etwas ändern. Darum fordere ich Sie auf, diese unnötige Ressourcenverschwendung und Klimabelastung zu beenden:

Führen Sie ein bundesweites Opt-In-System für unadressierte Werbepost ein! Werbung darf nur noch in Briefkästen geworfen werden, bei denen es ausdrücklich erwünscht ist. Das heißt: „Werbung – Ja bitte“ statt „Werbung – Nein danke“-Aufkleber.

Wenn wir solch ein Opt-In-Verfahren in ganz Deutschland umsetzen, können wir jährlich 535.000 Tonnen des Klimagases CO2 einsparen, und rund 66.000 Müllabfuhren vermeiden. Das spart Ressourcen und schützt das Klima.

Zahlen und Fakten:

  • Seit der Einführung eines Opt-In-Systems für Werbepost in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam werden dort pro Jahr 6.000 Tonnen Papier und bis zu 750 Fahrten der kommunalen Müllabfuhr eingespart.
  • Luxemburg hat vor kurzem ein landesweites Opt-In-Verfahren für unadressierte Werbepost beschlossen, das ab 1. Januar 2024 gilt.
  • 535.000 Tonnen des Klimagases CO2 lassen sich nach neuesten Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe jährlich einsparen. (Berechnung basierend auf Daten des Ifeu-Instituts, des Papierkompass des Verbandes Deutscher Papierfabriken e. V., yougov, die Zeitungen sowie der Universität Gießen).
  • 1,06 Mio. Tonnen nicht adressierter Werbung landen jährlich in Deutschlands Briefkästen. Das sind über 28. Mrd. Werbebroschüren. (Quelle: Studie Universität Gießen & Berechnungen der DUH)
  • 42 Mrd. Liter Wasser, 4,3 Mrd. kWh Energie und 1,6 Mio. Tonnen Holz von über 1,1 Mio. Bäumen werden für die jährliche Papierproduktion nicht adressierter Werbebroschüren verbraucht. (Quelle: Studie Universität Gießen & Berechnungen der DUH)
  • 85 bis 90 Prozent der Werbung im Briefkasten wird nicht gelesen. Davon geht Abfallexperte Prof. Gäth der Universität Gießen aus. 

 "An dieser Stelle steht dann Ihr persönlicher Kommentar, den Sie beim Unterschreiben eingeben können."

Mit freundlichen Grüßen

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..