Wilde Natur in der Stadt

Ziel dieses Projekts ist es, mehr urbane Wildnis in deutsche Städte zu bringen. Hierzu wird anhand von vier Modellstädten untersucht, wie zufällig entstandene "Wildnis" geschützt oder neue "Wildnis" auf den Weg gebracht - und wie sie den Stadtmenschen nahegebracht werden kann.

Die vier Modellstädte sind Arnsberg, Berlin, Gelsenkirchen und Leipzig. In diesen vier Städten wurden Flächen ausgewählt, die bereits "Wildnis" aufweisen oder die sich in Zukunft "wild" entwickeln dürfen. Wie dies geschehen kann, dafür wurden jeweils geeignete Managementkonzepte entwickelt.

Die Erhaltung oder Neuschaffung von Stadtwildnis ist allerdings nur bei entsprechender Akzeptanz sowohl in der Bevölkerung als auch in der Kommunalpolitik und -verwaltung zu erreichen. Daher gehörte die Entwicklung tragfähiger Kommunikationskonzepte in den Modellstädten zu den zentralen Anliegen des Projektes: Mit auf Zielgruppe und Wildnisfläche abgestimmten Umweltbildungsangeboten sollen urban geprägte Menschen ihre Einstellung gegenüber wilder Natur in ihrer eigenen Stadt zum Positiven ändern und dabei lernen, Stadtnatur in all ihren Facetten wertzuschätzen.

Aktuell

Perspektiven für Wildnis in der Stadt - Naturentwicklung in urbanen Räumen zulassen und kommunizieren
Das Ergebnispapier zum Projekt ist erschienen! Klicken Sie hier, um die Broschüre herunterzuladen (3MB).

Downloads & Dokumente

Perspektiven für Wildnis in der Stadt

Naturentwicklung in urbanen Räumen zulassen und kommunizieren.

Kontakt

Copyright: © Holzmann / DUH

Markus Zipf
Leiter Kommunaler Umweltschutz
Tel.: 07732 9995-65
E-Mail: Mail schreiben

Förderer:

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.