Neben den Messungen an Pkw führt die DUH auch Messungen nach demselben Verfahren an leichten Nutzfahrzeugen (LNF) durch. Wie bei Pkw werden auch bei leichten Nutzfahrzeugen massive Grenzwertüberschreitungen festgestellt.

Bisher wurden im Emissions-Kontroll-Institut der DUH leichte Nutzfahrzeuge auf Fiat Ducato Basis mit individuellen Wohnmobilaufbauen sowie leichte Nutzfahrzeuge der Hersteller Mercedes und Volkswagen gemessen. Untersucht wurden Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6, für die ein Stickoxidgrenzwert von 280 mg/km bzw. 125 mg/km gilt. Der negative Spitzenreiter unter den Euro 5 Modellen ist ein mit durchschnittlich 2.779 mg NOx/km gemessener Fiat Ducato 150 Multijet. Unter den Euro 6 Modellen weist der Fiat Ducato 180 Multijet, welcher erst im Juli 2019 zugelassen wurde, mit 1.996 mg NOx/km die höchsten Stickoxidemissionen auf. Weitere Modelle überschreiten ebenfalls die für sie rechtlich geltenden Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide um ein Vielfaches. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die bisher von uns gemessenen leichten Nutzfahrzeuge.
 

© Annen / DUH

Die DUH hat das Bundesverkehrsministerium wiederholt auf die hohen Emissionen von Wohnmobilen des Herstellers Fiat hingewiesen, erstmalig im Dezember 2020 mit Messungen an Fahrzeugen der Abgasnorm Euro 5. Auch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte in der Vergangenheit eigene Untersuchungen durchgeführt. Obwohl „hohe Stickoxid-Emissionen aufgrund von Unzulässigkeiten“ bei den Fiat Ducato-Modellen schriftlich gegenüber der DUH bestätigt wurden, blieb die Behörde jedoch bisher untätig.

*** POSITIVBEISPIEL ***

Positiv hingegen fiel bei Messungen des EKI ein Fiat Ducato 140 Multijet Sunlight V66 mit Erstzulassung September 2020 auf. Zugelassen nach der Abgasnorm Euro 6d-temp, emittierte das Fahrzeug im Durchschnitt über alle durchgeführten Messungen 120 mg NOx/km. Sogar bei kaltem Motor wurde mit Emissionen von nur 80 mg NOx/km der Grenzwert deutlich eingehalten. Der wesentliche Unterschied zu den im EKI getesteten Vorläufermodellen: Dieses Modell, das im Rahmen der Typzulassung auch in Straßentests die Einhaltung der Abgaswerte belegen muss, verfügt über einen wirksamen SCR-Katalysator mit Harnstoffeinspritzung.

Neben dem Fiat Ducato 140 Multijet Sunlight V66 fiel auch ein nachgerüsteter Fiat Ducato 130 Multijet von Februar 2010, nach Euro 5 Norm zugelassen, als Positivbeispiel auf. Das Wohnmobil emittierte nach einer Nachrüstung mit einem SCR-Kat im Durschnitt nur noch 18 mg NOx/km, was weit unterhalb aller existierenden Grenzwerte liegt.                 

Unsere Messungen zeigen zum einen das skandalöse Vorgehen des Fiat-Chrysler-Konzerns. Die Wohnmobilkäufer werden betrogen und alle Menschen durch die enorm hohen, gesundheitsschädlichen Abgasemissionen gefährdet. Gleichzeitig konnten wir belegen, dass sowohl bei Fahrzeugen mit SCR-Katalysator ab Werk (Euro 6d-temp) als auch nachgerüsteten Vorgängermodellen eine überaus effektive Abgasreinigung möglich ist. Der Einbau eines wirksamen SCR-Katalysators wäre bereits beim Inverkehrbringen der Euro 5 bis Euro 6c Fahrzeuge möglich gewesen. Der Fiat-Chrysler-Konzern, mittlerweile der Stellantis Gruppe zugehörig, muss umgehend mit entsprechenden Sanktionen zur Verantwortung gezogen werden und die Kosten zur Nachrüstung der Fahrzeuge tragen.

Kontakt

Copyright: © DUH / Heidi Scherm

Dorothee Saar
Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Finke / DUH

Simon Annen
Stellv. Leiter Emissions-Kontroll-Institut
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..