Der Verlust der biologischen Vielfalt und damit unserer natürlichen Lebensgrundlagen schreitet weiter voran. Die Politik stößt allerdings immer mehr an ihre Grenzen. Was wir dringend brauchen, sind alternative Wege, um diesen Verlust noch aufzuhalten. Gehen wir es unternehmerisch an!

Der Erhalt der biologischen Vielfalt und Ökosystemleistungen wird von immer mehr Unternehmen als Zukunftsthema erkannt – viele handeln proaktiv und wappnen sich für kommende Herausforderungen: So zeigen eine Vielzahl von Unternehmen beispielsweise durch den Erwerb von Zertifikaten, das Engagement in Naturschutzprojekten und Kooperationen mit Naturschutzorganisationen, dass sie Verantwortung übernehmen und sich auf unterschiedlichen Wegen für den Erhalt der Biodiversität einsetzen wollen.

Im Projekt Contracts2.0 organisiert die DUH die Veranstaltungsreihe Werkstattgespräche Naturschutzengagement 2.0 - CSR Innovation Lab. Die Teilnehmenden erörtern in einem anwenderbezogenen Design-Prozess die Anforderungen an Naturschutzprojekte und Verträge über deren Finanzierung. Das Ziel ist eine Annäherung zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen über wirksamen Naturschutz, den Anforderungen der praktischen Umsetzung durch Land- und Forstwirtschaft und den Erwartungen von Unternehmen und CSR-Expert*innen.

Die Ergebnisse fließen in die erste unabhängige, deutschlandweite Vermittlungs- und Vermarktungsplattform für zertifizierte Naturschutzprojekte – den Marktplatz AgoraNatura – ein und helfen allen, die in Deutschland Naturschutzprojekte entwickeln und umsetzen, und allen, die in für sie passende, wirksame Projekte investieren möchten.

Mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft in ganz Europa

Die Erkenntnisse aus dem CSR Innovation Lab werden zudem wissenschaftlich ausgewertet, um in einem europaweiten Vergleich Erfolgsfaktoren mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft aufzuzeigen. Vorschläge dafür gibt es reichlich. Doch wie müssen agrarpolitische Rahmenbedingungen aussehen, damit diese Vorschläge von den Landwirt*innen auch vermehrt umgesetzt werden können? 

Laut dem Bundesministerium für Ernährung- und Landwirtschaft (BMEL) hängt die Erreichung der Umweltziele, die in der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik festgelegt wurden, von der Durchsetzung sogenannter Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (AUKM), dem ökologischen Landbau sowie Tierschutzmaßnahmen ab. 

Ziel des Projektes Contracts2.0 ist es, Landwirt*innen mit innovativen Verträgen dazu zu motivieren, Naturschutzmaßnahmen in ihren Betrieb zu integrieren. Das Projekt will aber auch aufzeigen, wie die zukünftigen Rahmenbedingungen in der Agrarpolitik aussehen müssen, damit die entwickelten Modelle öfter umgesetzt werden können. Die neuen Vertragsmodelle sollen es den landwirtschaftlichen Betrieben erleichtern, Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen zu integrieren und gleichzeitig die Rentabilität zu sichern. Konkret untersuchen die europäischen Partner vier unterschiedliche Vertragsmodelle für Umweltmaßnahmen:

  • ergebnisbasierte Umweltzahlungen an Landwirte
  • kooperative Vertragsmodelle zwischen mehreren Landwirten
  • Umweltmaßnahmen, die an bestimmte Landtitel oder Pachtrechte geknüpft sind
  • Vertragsmodelle, welche Akteure über eine nachhaltige Wertschöpfungskette miteinander vernetzen

Hierfür werden in neun verschiedenen Ländern insgesamt 11 sogenannte Contract Innovation Labs (CILs) eingerichtet – drei davon auch in Deutschland.

Der Ansatz der DUH als CIL umfasst die Ausrichtung der Veranstaltungsreihe Werkstattgespräche Naturschutzengagement 2.0 - CSR Innovation Lab, da in AgoraNatura bereits die Vertragsmodalitäten ausgearbeitet sind.

Damit solche Modelle überhaupt umsetzbar sind, werden zusätzlich Policy Innovation Labs (PILs) eingerichtet, die die Umsetzbarkeit der erarbeiteten Vertragslösungen prüfen und Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeiten.

Contracts2.0 ist ein Forschungs- und Innovationsvorhaben, gefördert im Rahmen von Horizon2020, mit insgesamt 27 Forschungs- und Praxispartnern aus 12 Ländern. Das Projekt läuft über vier Jahre (bis Mai 2023) und wird koordiniert durch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF).

Dokumente & Downloads

Contracts2.0 Faktenpapier

Kontakt

Copyright: © Steffen Holzmann

Ulrich Stöcker
Teamleiter Wildnis & Ökosystemleistungen
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © privat

Anne Siegert
Referentin Naturschutz
E-Mail: Mail schreiben

Partner:

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..