Coca-Cola killt Mehrweg!

© Lütgebüter / DUH© Lütgebüter / DUH

Schon 1987 wollte der amerikanische Getränkegigant in Deutschland seine 1,0 Liter Mehrwegglasflasche durch eine PET-Einwegflasche ersetzen. Nach der Entscheidung für ein Pfand auf Einwegflaschen zog Coca-Cola diesen Plan zurück. Doch damit endete der Kampf des Brauseherstellers gegen das deutsche Mehrwegsystem nicht, wie diese Chronologie zeigt. Dass die Versuche bislang alle scheiterten, ist neben dem umsichtigen Handeln vieler deutscher Umweltminister auch dem intensiven und öffentlichen Protest der Deutschen Umwelthilfe zu verdanken.

Anfang 2015 begann Coca-Cola, seine Mehrwegflaschen in Deutschland tatsächlich abzuschaffen. Noch bis Ende dieses Jahres tauscht der Konzern seine 0,5 sowie 1,5 Liter Mehrwegflaschen gegen unökologische Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen aus. Auch die 1,0 Liter Mehrwegflasche soll nach Informationen der DUH in zwei bis drei Jahren verschwinden.

Angesichts des Protests gegen den Mehrwegausstieg und kritischer Berichterstattung in den Medien versucht Coca-Cola ein nachhaltiges Bild von sich selbst zu zeichnen. Das Unternehmen behauptete zum Beispiel anlässlich der Einführung der Coke Life, dass die Flasche dieser neuen Cola zu hundert Prozent aus Recyclingkunststoff bestehe und weltweit vertrieben werde. Tatsächlich kommt sie aber nur in Deutschland zum Einsatz. Die DUH stoppte Coca-Colas Versuch, mit dieser irreführenden Werbeaussage die Verbraucher zu täuschen.

Damit aber nicht genug. Denn Coca-Cola kennzeichnet seine Einwegflaschen und Dosen entgegen der geltenden Verpackungsverordnung nicht als pfandpflichtig. Das geht zu Lasten der Umwelt und der Verbraucher. Denn wenn Verbraucher nicht wissen, dass sie bepfandete Flaschen gekauft haben, bringen sie diese auch nicht zurück in die Läden. In der Folge landen Dosen und Plastikflaschen häufig im Restmüll – oder schlimmer noch – in der Umwelt. Weil das Pfandgeld nicht ausbezahlt wird, verdient Coca-Cola an jeder nicht zurückgegebenen Flasche 25 Cent.

Die Einweg-Strategie von Coca-Cola ist aus ökologischen und sozialen Gesichtspunkten vollkommen inakzeptabel. Unterstützt von mehr als 180.000 Verbrauchern, die eine gemeinsame Petition mit der Internetplattform SumOfUs unterzeichnet hatten, protestierte die DUH am 9. Juni 2015 vor der Unternehmenszentrale in Berlin und forderte Coca-Cola auf, weiterhin auf Mehrweg zu setzen.

An dieser Stelle binden wir Inhalte von Drittanbietern an. Die Inhalte können nur dargestellt werden, wenn Sie externe Cookies akzeptieren. Ihre Cookie-Einstellungen können Sie hier bearbeiten.

Kontakt

Copyright: © Heidi Scherm

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..