Teilnehmerklasse 10.000 bis 30.000 Einwohner

Die hessische Gemeinde Wettenberg holt in der Teilnehmerklasse 10.000 bis 30.000 Einwohner vor Ratekau und Eckernförde (beide Schleswig-Holstein) den Titel.

1. Platz: Wettenberg

und 3. Platz im Gesamtklassement

wettenberg 01.jpg

884 K

Download des Bildes

Bernd Düsterdiek (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Michael Krick (Umweltbeauftragter der Gemeinde Wettenberg), Gerhard Schmidt (Bürgermeister der Gemeinde Wettenberg), Harald Kächele (Bundesvorsitzender Deutsche Umwelthilfe e.V.), Prof. Dr. Hans-Richard Wegener (Vorsitzender der Landschaftspflegegemeinschaft Wettenberg), Hans Joachim Leicht (Revierförster Gemeinde Wettenberg), Astrid Klug (Staatssekretärin BMU) (v.l.n.r.)

2. Platz: Ratekau

und 4. Platz im Gesamtklassement

ratekau 01.jpg

707 K

Download des Bildes

Bernd Düsterdiek (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Peter Brückel (Bürgermeister der Gemeinde Ratekau), Harald Kächele (Bundesvorsitzender Deutsche Umwelthilfe e.V.), Jürgen Leicher (Umweltamt der Gemeinde Ratekau), Astrid Klug (Staatssekretärin BMU) (v.l.n.r.)

3. Platz: Eckernförde

und 6. Platz im Gesamtklassement

eckernfoerde 01.jpg

857 K

Download des Bildes

Bernd Düsterdiek (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Klaus Witzig (Vorsitzender des Bau- und Umweltausschusses der Stadt Eckernförde), Jörg Sibbel (Bürgermeister der Stadt Eckernförde), Harald Kächele (Bundesvorsitzender Deutsche Umwelthilfe e.V.), Karin Himstedt (Bürgervorsteherin der Stadt Eckernförde), Michael Packschies (Abteilungsleiter Naturschutz und Landschaftspflege der Stadt Eckernförde), Astrid Klug (Staatssekretärin BMU) (v.l.n.r.)

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.