#Verpackungswahnsinn

Es wurde nominiert, gesammelt, diskutiert und abgestimmt – nun steht der Gewinner fest: Erstmals verleiht die DUH in diesem Jahr den Negativpreis „Goldener Geier“ für die unsinnigste Einweg-Plastikverpackung des Jahres 2019. Der „Gewinner“ ist die Vittel-Einweg-Plastikflasche von Nestlé. 

Über 20.000 Verbraucherinnen und Verbraucher haben bei der Wahl für den „Goldenen Geier“ abgestimmt. Zuvor hatte die DUH die Verbraucherinnen und Verbraucher aufgerufen, die ihrer Meinung nach sinnloseste Plastikverpackung zu nominieren. In der finalen Runde standen sechs Vorschläge zur Wahl.

Zum unsinnigsten Produkt wurde das aus Frankreich importierte und mehrfach in Einweg-Kunststoff verpackte Mineralwasser Vittel der Nestlé Deutschland AG gekürt: Die Vittel-Einweg-Plastikflaschen sind umweltschädigend, weil sie für jeden Abfüllprozess energie- und ressourcenintensiv neu hergestellt werden müssen.  Bei den Vittel-Flaschen von Nestlé kommt noch hinzu, dass das Mineralwasser aus Frankreich über besonders weite Strecken nach Deutschland transportiert wird, obwohl es hierzulande mehr als einhundert Quellen und Mineralbrunnen in der Region gibt.

Barbara Metz, Stellvertretende Geschäftsführerin der DUH, übergab den Negativpreis am 10. September 2019 direkt vor der Nestlé-Konzernzentrale in Frankfurt am Main. Sie forderte Nestlé auf, dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nachzukommen, den Plastikflaschen-Irrsinn zu beenden: Getränke sollten zukünftig in wiederverwendbaren Mehrwegflaschen abgefüllt und auf kurze Transportwege geachtet werden.

Bei der Übergabe des „Goldenen Geiers“ vor der Konzernzentrale von Nestlé in Frankfurt am Main blieb Vorstandschef und Unternehmensentscheider Marc-Aurel Boersch fern und schickte den Geschäftsführer von Nestlé Waters Deutschland Marc Honold vor. Das zeigt, wie wenig sich der Vorstandschef für Umweltschutz und die Wünsche der Verbraucher interessiert – das bestätigt nicht zuletzt auch das Angebot der Vittel-Einwegplastikflaschen.

Die Einweg-Plastikflaschen von Nestlé sind das Symbol einer exzessiven und ressourcenvergeudenden Wegwerfkultur. Deutschland ist beim Anfall von Verpackungsmüll Europameister und das Pro Kopf Aufkommen von Plastikverpackungen ist seit 1995 von 19 Kilogramm auf heute 37 Kilogramm angestiegen. Die bisherige Abfallpolitik von Umweltministerin Svenja Schulze ist gescheitert, weil sie industriefreundlich ist und keine ausreichenden Anreize setzt Abfälle zu vermeiden, Verpackungen wiederzuverwenden und sparsam mit Ressourcen umzugehen. 

Um Unternehmen wie Nestlé dazu zu bringen zukünftig weniger Plastikmüll zu produzieren, ist die Einführung eines verbindlichen Abfallvermeidungsziels, die Umsetzung der gesetzlichen Mehrwegquote von 70 Prozent und die deutliche Verteuerung des Einsatzes von Kunststoff zur Herstellung von Plastikverpackungen notwendig.

Wir werden uns weiter dafür einsetzen, die Plastik-Flut zu stoppen. Auch im kommenden Jahr werden die Bürgerinnen und Bürger wieder darüber abstimmen können, wer den Goldenen Geier 2020 erhält.

Gemeinsam mit dem Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke haben wir eine Petition gestartet: Wir fordern Nestlé-Vorstandschef Marc-Aurel Boersch auf, die völlig unnötigen Einweg-Plastikflaschen aus dem Sortiment zu nehmen und den Plastikirrsinn zu beenden.

Jetzt unterzeichnen!

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden

Wir ersticken im Plastikmüll!

Hannes Jaenicke

Es muss langsam Schluss sein mit diesen bescheuerten Verpackungen!

Lucas Reiber
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..