pageBG
2015: 40 Jahre DUH

Erfolgsgeschichte eines Umweltverbandes

Am 5. August 1975 begann am Bodensee die Erfolgsgeschichte der Deutschen Umwelthilfe, die als kleiner Naturschutzverein mit dem Schwerpunkt auf Umweltbildung zunächst Naturschutzprojekte finanzierte. Vier Jahrzehnte später ist sie ein schlagkräftiger und europaweit tätiger Umwelt- und Verbraucherschutzverband, der viel bewegt in der Umweltpolitik.

Im baden-württembergischen Kattenhorn, im Süden der Republik, gründen Nikolaus von Bodman, Bodo Manstein, Hermut Ruland, Margit Ruland, Rudolf L. Schreiber, Gerhard Thielcke und Helga Thielcke 1975 die Deutsche Umwelthilfe e.V. Der Verband, so die Idee, soll den anderen Umweltverbänden bei der Finanzierung unter die Arme greifen. Insbesondere will er mit der Wirtschaft zusammenarbeiten, was für die anderen Umweltverbände zu dieser Zeit noch kein Thema ist. 1976 findet die erste Haus- und Straßensammlung in Teilen Baden-Württembergs statt. Jährlich sind es weit über hundert Projekte, die auf diese Weise finanziert werden.

Bitte neues Bild zuweisen!

Waldsterben - die DUH ist in den 80er Jahren maßgeblich an der Aktion "Rettet den Wald" beteiligt

Bitte neues Bild zuweisen!

Erstes Team in Radolfzell 1988

Bitte neues Bild zuweisen!

Jugend erlebt Natur 1988 - die DUH unterstützt Aktionen für Kinder und Jugendliche

Bitte neues Bild zuweisen!

Zivis mähen Streuobstwiesen

Bitte neues Bild zuweisen!

Europäisches Naturschutzjahr 1995 in Konstanz: Das Bodensee-Umweltschutzprojekt wird von Umweltminsterin Angela Merkel ausgezeichnet

Bitte neues Bild zuweisen!

Dosenberg fürs "Dosenpfand" 2001

Bitte neues Bild zuweisen!

Elbebadetag 2002 mit Wolfgang Methling, ehem. Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern

Bitte neues Bild zuweisen!

... die DUH hat die Idee mitentwickelt

Bitte neues Bild zuweisen!

Der UmweltMedienpreis für Peter Lustig 2005

Bitte neues Bild zuweisen!

Exkursion mit dem Naturschutzleiter Frank Neuschulz

Bitte neues Bild zuweisen!

DUH-Feinstaubkontrollen in Berlin

Bitte neues Bild zuweisen!

Biodive-Day 2008: Gemeinsam für biologische Vielfalt

Bitte neues Bild zuweisen!

Anti-Atom-Demo kurz nach Fukushima 2011 - die DUH hat die Atompolitik immer wieder kritisiert

Bitte neues Bild zuweisen!

2014: Die DUH ist richtig groß geworden

Bitte neues Bild zuweisen!

Protest in Brüssel: Umweltverbände fordern mehr saubere Luft

Bitte neues Bild zuweisen!

Klaus Töpfer und Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch beim UmweltMedienpreis 2013

Bitte neues Bild zuweisen!

Auf dem Eine-Welt-Festival der Firma Rapunzel - ein DUH-Partner seit 17 Jahren

Bitte neues Bild zuweisen!

Berlin tüt was ... gegen Plastikflut - DUH knackt 2014 den Weltrekord

Bitte neues Bild zuweisen!

Wildnis am Stettiner Haff - die DUH fördert den Artenschutz in Kulturlandschaften

Das Waldsterben der 80er Jahre löst eine bundesweite Debatte zur Luftreinhaltung aus. Die DUH engagiert sich für „Lebendige Wälder“ und nimmt an der Aktion „Rettet den Wald“ teil.

Mit dem Projekt "Jugend erlebt Natur" ist die DUH ab 1988 aktiv und unterstützt viele Aktionen für Kinder und Jugendliche.

1989 startet die DUH den Wettbewerb Bundeshauptstadt im Natur- und Umweltschutz, Städte und Gemeinden wetteifern darum, welche die beste im Umweltschutz ist. In den 90er Jahren nehmen 1356 Kommunen an dem Wettbewerb teil.

Mit der Wiedervereinigung 1990 in Deutschland beginnt eine neue Ära – es wartet viel Arbeit auf die Natur- und Umweltschützer. Das Netzwerk Lebendige Flüsse entsteht 1995. An der Elbe geboren, ist Bundesvorsitzender Gerhard Thielcke tief mit dem Fluss verwurzelt und gründet das Projekt Lebendige Elbe. Es vereint Ost und West im Bemühen, aus der Elbe wieder einen lebendigen, sauberen Fluss zu machen.

In Berlin bezieht die DUH 2001 ihr erstes "Hauptstadt-Büro" und baut zum Protest gegen die wachsende Ressourcenverschwendung den größten Dosenberg der Welt auf. Die DUH ist mit verantwortlich für das Dosenpfand, das bis heute die Vermüllung der Landschaft stoppt und das umweltfreundliche Mehrwegsystem in Deutschland stärkt.

2003 startet die Kampagne Kein Diesel ohne Filter - eine Aktion für mehr saubere Luft, der sich mittlerweile mehrere europäische Länder angeschlossen haben.

Sicherheitsdefizite am Atomkraftwerk Brunsbüttel setzen die DUH 2005 in Alarmbereitschaft. Sie beginnt sich verstärkt zu Energiethemen zu äußern. Mit dem Netzwerk Energiewende und dem „Forum Netzintegration“ mischt sich die DUH in die politische Debatte mit klimarelevanten Entscheidungen ein.

Der UmweltMedienpreis für herausragende journalistische Leistungen bei Umweltthemen wird jedes Jahr in Berlin verliehen.

Eigene Feinstaubkontrollen führt die DUH durch und gleicht damit eines der Defizite staatlicher Kontrolle aus.

Bürgerdialog zum Energienetzumbau, GreenIT für Kommunen, KlimaStadtwerke, Wildnis am Stettiner Haff, Kampf gegen die Wegwerfkultur in Form von Plastiktüte und Einwegbecher, Umweltgerechtigkeit, ökologischer Verbraucherschutz. Innovativ und engagiert besetzen die Mitarbeiter der DUH immer neue Themen und sind Vorreiter und Vordenker für eine bessere Zukunft.

Teilen auf: