Fachtagung: Wege zu Lebendigen Wäldern

Aktuelle Herausforderungen für den Schutz der Biodiversität in deutschen Wäldern

Das internationale UN-Jahr der Wälder 2011 ist ein guter Anlass, um aktuelle Herausforderungen, Chancen und Defizite für den Schutz und die Erhaltung der biologischen Vielfalt in den Wäldern Deutschlands aufzuzeigen. Denn trotz einiger Fortschritte gibt es noch viele ungelöste Probleme – und höchst unterschiedliche Zielvorstellungen bei den handelnden Akteuren.

Auf der Waldtagung in Berlin am 8. Februar 2011 standen daher folgende wichtige Fragen im Fokus:

  • Wie viel Energieholz kann der deutsche Wald auf welche Weise erzeugen, ohne die biologische Vielfalt zu gefährden?
  • Wie viele Flächen mit natürlicher Waldentwicklung brauchen wir – und wie viele haben wir bereits?
  • Wie können Naturschutzaspekte in die Waldbewirtschaftung integriert werden?
Totholz in Bannwald (Foto: Otto Hahn)© Otto Hahn)

Ziel der Waldtagung war es, auf die wichtigsten Themenkomplexe in diesem Bereich einzugehen und mit Expertinnen und Experten aus der Forstwirtschaft, dem Naturschutz, der Verwaltung, der Legislative und der Wissenschaft Handlungsoptionen und Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Unterlagen der Waldtagung

Pressemitteilung zur Waldtagung: Mehr Naturschutz in die „Waldstrategie 2020“ der Bundesregierung, vom 08.02.2011

Präsentationen
Zukunftsaufgabe: Lebendige Wälder – Was internationale Übereinkünfte für unsere Wälder bedeuten

Dr. Horst Freiberg, Referatsleiter Waldschutz und nachhaltige Waldbewirtschaftung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Präsentationen
Lassen sich der Schutz der Biodiversität und ökonomische Zielsetzungen verbinden? Erfahrungen eines Praktikers

Dr. Lutz Fähser, ehemaliger Leiter des Forstamtes Lübeck

Präsentationen
Die Integration von Naturschutzanforderungen in eine zeitgemäße Buchenwaldbewirtschaftung – Ein Beispiel aus Brandenburg

Dietrich Mehl, Leiter der Oberförsterei Milmersdorf im Landesbetrieb Forst Brandenburg

Präsentationen
Energieholz – Gefahr für den Wald?

Johannes Enssle, Waldreferent, Naturschutzbund Deutschland

Präsentationen
Schlüsselstrukturen für eine Naturschutz in temperaten Wäldern

PD Dr. Jörg Müller, Nationalpark Bayerischer Wald

Präsentationen
Bedeutung von Flächen mit natürlicher Waldentwicklung

Dr. Georg Möller, Büro für Dendroentomologie

Präsentationen
Kurzvorstellung des aktuellen F+E-Vorhabens "Natürliche Waldentwicklung (5%) als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS)"

Dr. Horst Freiberg, Referatsleiter Waldschutz und nachhaltige Waldbewirtschaftung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Vortrag 5: Brauchen wir „ökologische Leitplanken“ bei der Nutzung von Biomasse im Wald?

Dirk Alfter, Geschäftsführer des Deutschen Forstwirtschaftsrates

Fotos der Waldtagung

© DUH)
© DUH)

Kontakt

Copyright: © Steffen Holzmann

Ulrich Stöcker
Teamleiter Wildnis & Ökosystemleistungen
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..