Strategien für Umweltgerechtigkeit

Die Deutsche Umwelthilfe hat sich zum Ziel gesetzt, Verbände und Akteurinnen und Akteure aus den Bereichen Wohlfahrt, Umwelt, Kirchen, Gesundheit, Stadt- und Grünplanung, Wohnungsbau, kommunale Spitzenverbände sowie Städte und Gemeinden über die positiven Zusammenhänge zwischen sozialer und ökologischer Gerechtigkeit zu informieren und gemeinsam mit ihnen Lösungsansätze für mehr Umweltgerechtigkeit zu entwickeln.

Städte und Gemeinden stehen vor herausfordernden Entwicklungen: Der soziale Zusammenhalt wird durch wachsende Armut, steigende Miet- und Energiekosten sowie sozial ungleich verteilte Umweltbelastungen bedroht. Eine Ungleichverteilung ökologischer Güter, wie z.B. saubere Luft oder intakte Grünflächen, verschärft bestehende Ungleichheiten in der Gesellschaft. Schnell setzt sich in problematischen Stadtvierteln eine Abwärtsspirale aus Segregation, wirtschaftlicher Verelendung, politischem Desinteresse der Bevölkerung sowie sinkenden Steuereinnahmen in Gang.

Gemeinsame Erarbeitung von Handlungsempfehlungen mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft

Um dem effektiv entgegenzuwirken, kann nur ein gemeinsames Handeln gemeinwohlorientierter Akteure Lösungen hervorbringen, die diesen komplexen Problemlagen gerecht werden. Einen solchen integrativen Zugang ermöglicht das Thema Umweltgerechtigkeit („Environmental Justice“). Disziplinübergreifend gelingt es diesem Ansatz Zusammenhänge aufzudecken, die die Entwicklung von guten Nachbarschaften und mehr Lebensqualität sowie ein gesundes Wohnumfeld, Bildung und Partizipation befördern können. Durch eine vorsorgende, strategische Herangehensweise der unterschiedlichen Akteure kann Umweltgerechtigkeit dazu beitragen, die Lebensbedingungen sozial benachteiligter Gruppen in Deutschland zu verbessern. Für Umweltverbände und soziale Bewegungen bietet der Ansatz zahlreiche Möglichkeiten, um Impulse für eine ökologisch und sozial gerechtere Gesellschaftsentwicklung zu setzen.

Schöneberger Erklärung zur Umweltgerechtigkeit 2020

In Sachen Umweltgerechtigkeit geht Berlin mit gutem Beispiel voran. Am 30. und 31. Januar 2020 fand der erste Berliner Kongress zur Umweltgerechtigkeit statt. Die Teilnehmenden bekräftigten die Ziele der Berliner Regierungskoalition von 2016. Die Forderung: die Umweltgerechtigkeitskonzeption als Linienaufgabe der Verwaltung umsetzen. In dem Zusammenhang entstand die Schöneberger Erklärung zur Umweltgerechtigkeit 2020, in der Grundsätze, Handlungsempfehlungen und Umsetzungsstrategien formuliert sind. Der Kommunale Umweltschutz der Deutsche Umwelthilfe war bei der Initiierung und Verfassung der Erklärung beteiligt.

Informationen zu Umweltgerechtigkeit in Berlin finden Sie hier.

Kontakt

Copyright: © Holzmann / DUH

Markus Zipf
Leiter Kommunaler Umweltschutz
Tel.: 07732 9995-65
E-Mail: Mail schreiben

Copyright Navigationsbild: Leica
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..