Neu eingebaute Gas­heizungen seit Regierungsbeginn
local_fire_department
Jedes Jahr werden über 600.000 Gasheizungen neue Gasheizungen eingebaut. Diese werden zum Teil sogar noch vom Staat gefördert.*
Verpasste Gebäudesanierungen seit Regierungsbeginn
cottage
Jedes Jahr müssten mindestens 3 Prozent der Gebäude umfassend energetisch saniert werden – derzeit sind es jedoch nur etwa ein Prozent.

Gebäude-Tracker: Für den Klimaschutz läuft die Zeit davon

Für den Klimaschutz im Gebäudebereich läuft die Zeit davon. Die Klimaziele im Gebäudesektor wurden im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge verfehlt. Deshalb muss jetzt dringend und nachhaltig gehandelt werden. Über ein Drittel des Endenergieverbrauchs und 30 Prozent der CO2 Emissionen Deutschlands entstehen hier. Um die Abhängigkeit von fossilen Energieimporten zu beenden, muss dringen der Energieverbrauch im Gebäudesektor durch die energetische Sanierung reduziert werden.

Doch nach derzeitigem Stand wird der Klimaschutz in Gebäuden keine Priorität im Osterpaket (eines von zwei geplanten Klimapaketen von Minister Habeck für 2022) haben. Aufgrund der langen Investitionszyklen müssen jedoch wichtige Weichen für Maßnahmen im Gebäudesektor SOFORT getroffen werden. Welche Konsequenzen jeder verstrichene Tag hat, zeigen wir mit unserem Gebäude-Tracker. Jede Minute wird eine neue Gasheizung eingebaut und fast jede Minute müsste ein Gebäude saniert werden.

Wir fordern daher Wirtschaftsminister Robert Habeck auf, jetzt zu handeln!

Was muss jetzt sofort passieren?

  • Einführung von Mindesteffizienzstandards im Gebäudeenergiegesetz, damit die schlechtesten Gebäude zuerst saniert werden
  • Verbot des Einbau fossiler Heizungen im Neubau ab sofort, im Bestand ab 2025
  • Fördermittel für die Bestandssanierung auf 25 Mrd. Euro pro Jahr erhöhen und verstetigen

Unsere Berechnungen

Im Jahr 2021 wurden 653.000 neue Gasheizungen eingebaut. Das macht 1789 neue Gasheizungen pro Tag und 1,24 neue Gasheizungen pro Minute.

Für den klimaneutralen Gebäudebestand dürfen Wohngebäude im Schnitt nur noch 74 kWh/m² Endenergie verbrauchen. Alle Gebäude die aktuell mehr als 75 kWh/m² (ab Effizienzklasse C) verbrauchen haben wir daher als sanierungsbedürftig gewertet.* Bei den Nicht-Wohngebäuden darf der durchschnittliche Endenergieverbrauch im Schnitt noch 100 kWh/m2 betragen, wir haben also alle beheizte Nicht-Wohngebäude die über 100kWh/m² verbrauchen als sanierungsbedürftig gewertet. Das macht insgesamt 18.638.440 sanierungsbedürftige Gebäude in Deutschland. Jährlich werden 186.384 saniert, 559.153 müssten saniert werden. Das heißt 372.769 werden im Jahr zu wenig saniert – 1021 pro Tag und 0,7 Gebäude pro Sekunde.

* Eine Förderung erhalten Gasbrennwertthermen, die innerhalb der nächsten zwei Jahre mit Erneuerbaren Energien nachgerüstet werden („Renewable Ready“) oder Gas-Hybrid-Heizungen, bei denen mindestens 25 Prozent der Heizlast durch Erneuerbare Energien getragen wird.

Kontakt

Copyright: © Klein / DUH

Elisabeth Staudt
Referentin Energie und Klimaschutz
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Finke / DUH

Anna Wolff
Referentin Energie und Klimaschutz
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.