Kein Palmöl in den Tank!

Schreiben Sie jetzt Ihre Protestmail an Energieminister und EU-Ratsmitglied Peter Altmaier: Schluss mit dem massiven Abholzen der Regenwälder und der Verschwendung von Palmöl im Sprit!

Die EU hat entschieden, die Beimischung von Palmöl in Biokraftstoffen ab 2030 zu verbieten. Aber Deutschland und die anderen Mitgliedsstaaten haben die Möglichkeit, Palmöl im Sprit auf nationaler Ebene schon vor 2030 zu beenden. Wir fordern, dass die Bundesregierung diese Chance umgehend nutzt. Bitte schreiben Sie deshalb heute noch Ihre persönliche Protestmail an Energieminister und EU-Ratsmitglied Peter Altmaier. Fordern Sie mit uns: Schützen Sie die Regenwälder und ihre Bewohner und stoppen Sie die Beimischung von Palmöl in Kraftstoffen! 2030 ist zu spät!

Palmöl ist in fast jedem zweiten Supermarktprodukt enthalten und aus unserem Alltag kaum noch  wegzudenken. Doch was kaum jemand weiß: Der Biodiesel in Europa besteht bis zu 25 Prozent aus Palmöl. Unzählige Hektar Regenwald mussten deshalb schon Ölpalm-Plantagen weichen, vor allem in Indonesien und Malaysia. Dies raubt viel zu vielen Tier- und Pflanzenarten die Lebensgrundlage und führt zu massiven Emissionen von Klimagasen. Grund dafür ist eine Auflage der EU, den Ausstoß von Klimagasen aus Kraftstoffen zu senken. Angeblich wird der Diesel durch Pflanzenöl-Anteile umweltfreundlicher. Ein riesiger Irrtum!

Auch Biodiesel durch Ölpalm-Plantagen und die Verlagerung des Lebensmittelanbaus auf Waldflächen produzieren massive Treibhausgasemissionen, die nicht nur unserem Klima sondern auch unserer Gesundheit schaden. Durch die Rodung der Regenwälder verlieren immer mehr Arten, wie Orang-Utans, Asiatische Elefanten und der Rhinozerosvogel ihre komplette Lebensgrundlage. Vor allem in Indonesien wird die Situation immer bedrohlicher: Ganze 14 Millionen Hektar nehmen die Ölpalm-Plantagen dort ein! Das entspricht fast der Hälfte der Fläche Deutschlands! Und es werden immer mehr. So kann es nicht weitergehen!

Wir fordern ganz konkret:

  1. Ein Beimischungsverbot von Palmöl und anderen Speiseölen in Kraftstoffen.
  2. Die Reduzierung der Beimischungsquote von Biokraftstoffen aus Lebensmitteln auf null.  Biokraftstoffe mit Lebensmittelbestandteilen dürfen nicht als „Erneuerbare Energien“ anerkannt werden.
  3. Aus klimatischer Sicht sollte nur aus Abfällen und Reststoffen erzeugte Bioenergie gefördert werden.
  4. Klimaschutz im Verkehr durch neue CO2-arme Antriebssysteme und eine Mobilitätswende!

Machen auch Sie mit, denn je mehr wir sind, desto mehr Druck können wir ausüben!

Jetzt mitmachen und die Aktion per E-Mail unterzeichnen!
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion/Umfrage erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Für Petitionen, Abstimmungen oder E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • Bei Abstimmungen, bei denen jede Person nur einmal teilnehmen kann, speichern wir Ihre Daten und gleichen diese mit den bisherigen Teilnehmern ab.
  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • in diesem Rahmen werden ggf. die notwendigen Daten an die jeweiligen Adressaten, z. B. Behörden, Politiker, o. a. weitergegeben, was das Petitionsrecht (Art. 17 GG) verlangt, um sicherzustellen, dass nur tatsächlich existierende Personen teilnehmen
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten zur Verarbeitung – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können die Einwilligung zum Erhalt von Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen
  • Die Deutsche Umwelthilfe e.V. verarbeitet Ihre in dem Formular angegebenen Daten gem. Art. 6 (1) b) DSGVO für die Betreuung Ihrer Teilnahme (Petition, E-Mail-Aktion, Umfrage, o. Ä.). Die Nutzung Ihrer Adressdaten und ggf. Ihrer Interessen für postalische, werbliche Zwecke erfolgt gem. Art. 6 (1) f) DSGVO
    wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen entschieden haben. Einer zukünftigen, werblichen Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit uns gegenüber widersprechen. Weitere Informationen u.a. zu Ihren Rechten auf Auskunft, Berichtigung und Beschwerde erhalten Sie unter www.duh.de/datenverarbeitung 

     

So sieht Ihre Protestmail dann aus:

Betreff: Kein Palmöl in den Tank!

Sehr geehrter Herr Altmaier,

unzählige Hektar Regenwald mussten schon Ölpalm-Plantagen weichen. Viel zu viele Tier- und Pflanzenarten werden ihrer Lebensgrundlage beraubt. In Indonesien nehmen die Ölpalm-Plantagen bereits 14 Millionen Hektar ein. Das entspricht fast der Hälfte der Fläche Deutschlands. Und es werden immer mehr. Sie können dieses Drama endlich beenden – bitte tun Sie es auch!

Ein Großteil der europäischen Palmöl-Importe wird im Sprit verschwendet. Angeblich soll der Biodiesel dadurch umweltfreundlicher werden. Ein riesiger Irrtum! Auch Biodiesel und die indirekte Flächennutzung durch Ölpalm-Plantagen produzieren massive Treibhausgasemissionen.
Die EU hat nun endlich entschieden, dass die Beimischung von Palmöl in Biokraftstoffen ab 2030 beendet sein soll. Aber das ist viel zu spät! Die Mitgliedsstaaten haben die Möglichkeit, Palmöl im Sprit auf nationaler Ebene schon vor 2030 zu verbieten. Ich fordere Sie auf, diese Chance umgehend zu nutzen!

Sie haben es in der Hand! Unternehmen Sie endlich etwas gegen das massive Abholzen der Regenwälder und den Tod unzähliger Tiere! Stoppen Sie die Beimischung von Palmöl in Kraftstoffen. Regenwald gehört nicht in den Tank!

"An dieser Stelle steht dann Ihr persönlicher Kommentar, den Sie beim Unterschreiben eingeben können."

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt unterschreiben

"Das Verbot von Palmöl in Biokraftstoffen ab 2030 ist zu spät!"

Gero Leson, Director of organic and fair trade raw materials bei Dr. Bronners


Palmöl - wichtiger Rohstoff oder Klimakiller?


Bitte unterstützen Sie uns im Kampf gegen Palmöl im Tank!

© Marc Doradzillo
Teilen auf: