Klassenzimmer im Grünen

Salbeibonbons oder Fencheltee – das kennt doch jeder! Aber wer weiß denn noch, wie diese Kräuter aussehen und wo sie wachsen?
Nachhaltige Ernährung ist eines der Schwerpunktthemen des Regionalverbands Nord, der Deutschen Umwelthilfe. Durch den Bau von Kräuterschnecken in Kindergärten und Grundschulen lernen Kinder Kräuter mit allen Sinnen kennen und schätzen.

Kräuterschnecken-Workshops: Lavendelduft und Kräutermenüs

In DUH-Workshops erkunden Erzieher/innen, Lehrkräften und Kindern in Kindergärten und Grundschulen gemeinsam die Welt der Kräuter und die Aspekte der nachhaltigen Ernährung. Die Verknüpfung von Ökologie und Nachhaltigkeit kann durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Kräuterschnecken im Unterricht sowie im Kindergartenalltag spielerisch an fassbar gemacht werden. Dazu gehören auch die Zubereitung von Kräutermenüs, die Herstellung von Hustenbonbons und das Auszugsölen und die Herstellung von Heilsalben.

© 

Kräuterschnecken verbinden Ökologie und nachhaltige Ernährung

Die Deutsche Umwelthilfe verfolgt mit dem Kräuterschneckenprojekt folgende Ziele:

Ökologie
Bei Planung, Anlage und Bepflanzung der Kräuterschnecken werden wichtige ökologische Zusammenhänge vermittelt:
Verschiedene Bodentypen, unterschiedliche Standortansprüche der Pflanzen- und Tierarten und die natürlichen Standorte und Wuchsformen der Kräuter werden dabei thematisiert. Die Schutzwürdigkeit und Schutzbedürftigkeit der natürlichen Biotope spielen eine besondere Rolle.

Nachhaltigkeit
Bei der gemeinsamen Zubereitung der Kräutermenüs werden auch Themenbereiche der nachhaltigen Ernährung vermittelt:
Bevorzugt werden frische, pflanzliche, saisonale, ökologisch erzeugte Lebensmittel, möglichst aus der Region oder falls exotisch, aus fairem Handel verwendet. Die ökologischen Dimension wie auch die sozial-kulturelle und wirtschaftliche sowie zusätzlich noch die gesundheitliche Dimension werden somit berücksichtigt. Bei der gemeinsamen Planung und Anlage der Kräuterschnecke werden wichtige Schlüsselkompetenzen wie z. B. Planungskompetenz, Kreativität, Kooperationsfähigkeit und vernetztes Denken vermittelt.

Kontakt

Deutsche Umwelthilfe e. V.
Regionalgeschäftsstelle Nord
Goebenstr. 3a
30161 Hannover
Tel: 0511-380905-0
Fax: 0511-380905-19
E-Mail: duh-nord@duh.de

Spendenkonto:
Volksbank Hannover 140130000
BLZ 2519000

IBAN: DE25 2519 0001 0140 1300 00
BIC: VOHADE2HXXX

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.