Aktionstag zur biologischen Vielfalt

© DUH

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat am 17. Mai 2008, zwei Tage vor dem Artenschutz-Gipfel in Bonn Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, sich gemeinsam für den Artenschutz und den Erhalt der Natur einzusetzen, damit damit Knut und seine Geschwister in Zukunft nicht nur im Zoo leben.

Auf der Bühne begann das Programm mit einem Improvisationstheater der Artenvielfalt und dem legendären Vogelstimmenimitator Dr. Uwe Westphal. Danach wurde es politisch - DUH-Bundesgeschäfts-führer Rainer Baake sprach über Naturschutz und die Chancen der UN-Biodiversitäts-Konferenz. Die Natur-schutzexpertin von Bündnis 90/Die Grünen im Bundes-tag, Undine Kurth, Jürgen Maier (Forum Umwelt & Entwicklung), Carsten Neßhöver (Umweltforschungszentrum Leipzig) und der Greenpeace-Waldexperte Tobias Riedl diskutierten zusammen über biologische Vielfalt in den letzten Urwäldern der Welt und die Möglichkeiten den einmaligen Artenreichtum zu schützen. Danach wurde es bunt: Der BioDive-Superman schulterte eine Weltkugel, auf die Fotos und Wünsche für den Erhalt der Natur angeheftet wurden - unsere Botschaft für Bonn. Musikalisch wurde das Bühnenprogramm begleitet von THE CHARCOAL SUNSET und dem Berliner Hipp-Hopper TAPETE. Vor der Bühne entfaltet das KALEIDOSKOP DER VIELFALT - hier präsentierten Berliner Institutionen und Verbände ihre Projekte.

Impressionen vom BioDive Day

Norbert Krebber - Improvisationstheater der Vielfalt (Fotos: DUH/ Kisorsy)

Foto links: Das Vogelstimmenduett von Dr. Uwe Westphal (li.) und Dr. Frank Neuschulz, Leiter Naturschutz der DUH | Foto rechts: Kinder bei der Faltaktion (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Kinder bei der Faltaktion (Foto: DUH/ Neuschulz) | Foto rechts: Die Botschaften der Jüngsten (Foto: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake eröffnet den politischen Teil des Bühnenprogramms | Foto rechts: (v.l.n.r) Jürgen Maier, Tobias Riedl, Dr. Gerd Rosenkranz (Moderation), Dr. Carsten Neßhöver und Undine Kurth in der Diskussion (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Der BUND Berlin sammelt Unterschriften gegen den Havelausbau | Foto rechts: Florian Möllers (re.) und Bruno D'Amicis präsentieren spannende Fotos aus ihrem Projekt WILDES BERLIN (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Bei der Initiative "Listen to Nature" gab es Natur zum Hören | Foto rechts: Beim MACHmit! Kindermuseum gab es auf dem "Fühlpfad der Früchte" Natur zum Anfassen (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Die AG Biotopholz zeigte Interessantes rund um den Baum als Lebensraum | Foto rechts: Der Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem informierte über die Biodiversitätsforschung (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Beim Stand des Botanischen Vereins von Berlin und Brandenburg e. V. konnte man sich über die Grasnelke in Brandenburg und die Flora in Berlin informieren | Foto rechts: Der Förderverein Landschaftspark Nordost e. V. präsentierte sein Ökogartenprojekt (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Live-Musik des Berliner Hipp-Hoppers TAPETE (Foto links) und der Band THE CHARCOAL SUNSET (Fotos: DUH/ Kisorsy)

 

Foto links: Die gefalteten Tiere und Wünsche für den Erhalt der Artenvielfalt werden an die Weltkugel gefeftet (Foto: DUH/ Neuschulz) | Foto rechts: Der BioDive Supermann mit seinen tierischen Begleitern (Foto: DUH/ Kisorsy)

 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.