pageBG

Pressemitteilung

Nach erneutem Verkaufsverbot für Pyrotechnik: Deutsche Umwelthilfe fordert neue Bundesregierung auf, archaische Böllerei ein für alle Mal zu beenden

Freitag, 10.12.2021

• Neue Innenministerin Faeser muss Sprengstoffverordnung überarbeiten und damit den privaten Gebrauch von Pyrotechnik zu Silvester dauerhaft beenden

• Eine halbe Millionen Menschen unterstützt breites Bündnis aus Umwelt- und Tierschützern, Gewerkschaft der Polizei und Ärzten und unterzeichnet Petition zum Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk

• Verkaufs- und Gebrauchsverbot für Pyrotechnik ist Chance für neue Silvesterbräuche

© Volker Schlichting/Fotolia

Berlin, 10.12.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die neue Bundesregierung dazu auf, das erneute Verkaufsverbot für private Silvesterböller zu verstetigen und auch die private Nutzung von Pyrotechnik dauerhaft zu beenden. Letzte Woche waren Bund und Länder der Forderung der DUH und dem von ihr initiierten breiten Bündnis aus Umwelt- und Tierschützern, Gewerkschaft der Polizei sowie Ärzten gefolgt und haben das zweite Jahr in Folge ein Verkaufsverbot für private Silvesterböller und Raketen beschlossen. Die DUH fordert die neue Innenministerin Nancy Faeser auf, mit einer Änderung der Sprengstoffverordnung die archaische Böllerei ein für alle Mal zu beenden. Bekräftigt wird diese Forderung von einer halben Millionen Menschen, die sich in einer Petition für ein Verbot von privatem Silvesterfeuerwerk aussprechen. 

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen möchte ein Silvester ohne archaische Böllerei. Das zeigen jedes Jahr aufs Neue repräsentative Umfragen. Nun ist die neue Bundesregierung gefragt, dieser Forderung nachzukommen. Durch eine Änderung der Sprengstoffverordnung kann die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser ein entsprechendes Verbot erlassen. Damit Familien sich in der Silvesternacht wieder auf die Straße trauen, ohne Angst vor Böllern und Raketen haben zu müssen, Tiere nicht mehr in Stress und Panik geraten und Asthmatiker und Vorerkrankte aufatmen können. Das wiederholte Verkaufsverbot für Pyrotechnik muss als Chance für neue Bräuche gesehen werden. Für die Zeit nach Corona empfehlen wir den Kommunen kreative Licht- und Lasershows oder gar eine Drohnenshow.

Die DUH engagiert sich seit Jahren für ein böllerfreies Silvester. Feuerwerke und Böller führen jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, schädigen Millionen ihnen schutzlos ausgelieferte Haustiere sowie Nutz- und Wildtiere und verschmutzen die Umwelt. Dazu sorgen sie durch tausende teils schwere Verletzungen für die Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, die durch die Pandemie sowieso schon an der Belastungsgrenze arbeiten. In einem breiten Bündnis gemeinsam mit Vier Pfoten, dem Deutschen Tierschutzbüro, TASSO, dem Jane Goodall Institut Deutschland, der Gewerkschaft der Polizei sowie Ärztevertretern hatte die DUH deshalb den Verkaufs- und Gebrauchsstopp privater Pyrotechnik gefordert. 

Rund um Silvester werden bei uns so viele Tiere als vermisst gemeldet wie an keinem anderen Tag im Jahr“, erklärt Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei der Tierschutzorganisation TASSO. „Hunderte Hunde und Katzen entlaufen oder verletzen sich in panischer Angst vor dem ohrenbetäubenden Lärm. Wir müssen endlich den Schutz der Tiere priorisieren und nicht den eigenen Spaß oder eine nicht mehr zeitgemäße Tradition.

Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche Heimtiere bei Vier Pfoten meint dazu: „Um Millionen Haus- und heimische Wildtiere wirklich zu schützen, reicht ein Verkaufsverbot nicht. Viele Tiere erfahren extremen Stress und haben Angst. Hunde trauen sich nicht mehr vor die Tür, fressen nicht mehr oder erschrecken sich so sehr, dass sie fortlaufen. Wir haben im vergangenen Jahr gesehen, dass viele Menschen Feuerwerke gezündet haben, die sie online oder bereits im Vorjahr gekauft hatten. Daher muss unbedingt auch das Zünden von Feuerwerk, Böllern und Co. verboten werden. Nur so ist die Maßnahme wirklich wirksam und schützt die Tiere.“ 

In Deutschland leiden Millionen Tiere in Mast- und Zuchtanlagen, durch Böller und Raketen werden sie unnötig noch mehr gestresst und geraten in Panik. Durch ein dauerhaftes Böllerverbot könnte dies verhindert werden“ so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender vom Deutschen Tierschutzbüro e.V.

Hintergrund

Auf folgende Silvesterbräuche in anderen Ländern, die als Inspiration für neue Bräuche in Deutschland dienen können, verweist die DUH exemplarisch:

  • Spanien: Zwölf Trauben um Punkt zwölf Uhr zu sich nehmen, eine Traube pro Glockenschlag – andernfalls droht Unglück
  • Tschechien: Ein Apfel verkündet, ob das kommende Jahr Glück oder Unglück bringt. Er wird quer halbiert, dann werden die Kerne betrachtet. Sind sie sternförmig angeordnet, heißt das Glück fürs neue Jahr. Bilden die Kerne ein Kreuz, droht leider Pech.
  • Griechenland: Basiliusbrot mit versteckter Münze sowie Karten-/Würfelspiele statt Feuerwerk
  • Österreich: Um Mitternacht Walzer tanzen
  • Russland: Neujahrswünsche kommen auf einen Zettel, der wird verbrannt, ins Champagnerglas gegeben und bis Mitternacht ausgetrunken


Links:

Kontakt: 

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
0171 3649170, resch@duh.de

Sarah Ross, Heimtier-Expertin bei Vier Pfoten
0162 8572065, sarah.ross@vier-pfoten.org   

Marie-Christin Gronau, Referentin Projekt- und Kampagnenarbeit TASSO
+49 (6190) 937-371, Marie-Christin.Gronau@tasso.net  

Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros
0171 4841004, jan.peifer@tierschutzbuero.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..