pageBG

Pressemitteilung

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe: Deutsche Umwelthilfe warnt vor anhaltender Bedrohung wegen schlechtem Hochwasserschutz und fehlender Anpassung an die Klimakrise

Dienstag, 12.07.2022 Dateien: 1

• DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner: „Aus der verheerenden Flutkatastrophe im vergangenen Jahr wurden zu wenig Lehren gezogen.“

• Ökologischer Hochwasserschutz und Renaturierung der Flüsse nach Flutkatastrophe nicht ausreichend umgesetzt

• Extrem-Wetterereignisse werden häufiger, Anpassung an die Klimakrise findet jedoch zu wenig statt

© pixabay

Berlin, 12.7.2022: Ein Jahr nach der Flutkatastrophe in der Nacht auf den 15. Juli 2021 warnt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vor der anhaltenden Bedrohung durch Überschwemmungen. Während durch die Klimakrise Starkregen und Extrem-Wetterereignisse immer häufiger werden, findet eine Anpassung an die Folgen der Klimakrise viel zu wenig statt. Weder ökologischer Hochwasserschutz noch eine Renaturierung der Flüsse wurden seit der Flutkatastrophe vor einem Jahr ausreichend umgesetzt.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Aus der verheerenden Flutkatastrophe im vergangenen Jahr wurden zu wenig Lehren gezogen: Es wurde wieder in Überschwemmungsgebieten aufgebaut und immer noch haben die Flüsse viel zu wenig Raum, sich bei zunehmenden Flutereignissen auszubreiten. Die Klimakrise ist jetzt und hier. Bund und Länder müssen verhindern, dass Menschen in betroffenen Gebieten durch Fluten alles verlieren. Dazu braucht es drei Dinge: Den Kampf gegen die Klimakrise, Anpassungsmaßnahmen an die Folgen der Klimakrise und ökologischen Hochwasserschutz.“

In ihrem 10-Punkte-Programm beschreibt die DUH Maßnahmen für ökologischen Hochwasserschutz und naturbasierte Klimaanpassung. Zentraler Punkt: Flüsse und ihre Auen viel stärker als Schutz vor Hochwasser und als Wasserspeicher nutzen. Laut Auenzustandsbericht 2021 waren nur 9 Prozent mehr oder weniger intakt. Die DUH fordert deshalb, Flüssen mehr Raum zu geben, sie zu renaturieren und zu schützen.

Allein die Hochwasser in Westdeutschland 2021 verursachten knapp 30 Milliarden Euro Schaden. Die DUH fordert, dass Geld für die Hochwasserschadensbeseitigung und Hochwasservorsorge nur in Maßnahmen fließen darf, die einen Beitrag leisten zur Minimierung künftiger Risiken, zur Anpassung an die Klimakrise, zur Reduktion von Treibhausgasen und zur Wiederherstellung wichtiger Ökosystemfunktionen.

Link:


Das 10-Punkte-Programm ökologischer Hochwasserschutz und naturbasierte Klimaanpassung finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.