pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe und 32 Organisationen erteilen LNG-Terminal in Stade öffentliche Absage

Montag, 01.02.2021 Dateien: 1

• Betreiber Hanseatic Energy Hub GmbH erfragte bis 1. Februar Marktinteresse, Kapazitäten des geplanten LNG-Terminals Stade zu buchen

• DUH und weitere Organisationen stellen in „Letter of Disinterest“ klar, dass keinerlei Interesse an fossilem Flüssigerdgas besteht

• LNG-Terminal widerspricht Klimaschutzzielen und treibt die Kosten für die Energiewende in die Höhe

© Wojciech Wrzesien - stock.adobe.com

Berlin, 1.2.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat heute zusammen mit 32 nationalen und internationalen Organisationen und Bürger-Initiativen einen „Letter of Disinterest“ an die Betreiber des LNG-Terminals Stade versendet. In einem formalen Verfahren waren Marktteilnehmer aufgerufen, bis zum 1. Februar 2021 ihr verbindliches Interesse an Kapazitäten des geplanten Terminals für Flüssigerdgas abzugeben. Über das Terminal sollen jährlich etwa 12 Milliarden Kubikmeter Flüssigerdgas anlanden – ein Großteil davon sehr wahrscheinlich als Fracking-Gas aus den USA. Die Unterzeichner fordern Betreiber und Investoren auf, die Pläne für das Terminal zu stoppen und stattdessen in klimafreundliche Energien zu investieren.

Dazu Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der DUH: „Wir haben heute gemeinsam mit zahlreichen Organisationen dem LNG-Terminal Stade eine verbindliche Absage erteilt. Wer jetzt noch in fossile Infrastruktur investiert, hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden oder ignoriert vorsätzlich die Klimaziele. Ein kürzlich von der Deutschen Umwelthilfe veröffentlichtes Rechtsgutachten bezeugt zudem erhebliche Mängel bei Sicherheit und Naturschutz am Standort Stade und stellt fest, dass das Projekt nicht genehmigungsfähig ist. Der Widerstand gegen die gigantische LNG-Anlage, die uns jährlich zusätzlich rund 21 Millionen Tonnen CO2 bescheren würde, wird national und international immer breiter. Und Widerstand ist erfolgreich: Am Standort Wilhelmshaven wurden die LNG-Planungen schon gestoppt.“

Zu den Unterzeichnern des „Letter of Disinterest“ gehören sowohl lokale Gruppen als auch landes- und bundesweit tätige Umweltorganisationen. In dem Schreiben listen sie detailliert ihre Gründe für die Ablehnung des Terminals auf – unter anderem die Unvereinbarkeit neuer fossiler Gasprojekte mit den Klimaschutzzielen und die ökonomischen Gefahren, die fehlgeleitete Investitionen verursachen.

Dazu Andy Gheorghiu, Campaigner und Berater für Klima- und Umweltschutz: „Neue Gasinfrastruktur hat eine Lebensdauer von 30-50 Jahren. Solche Investitionen blockieren die Energiewende für Jahrzehnte. Will man dennoch die Klimaziele erreichen, dürfen absehbar Investitionsruinen wie das LNG-Terminal Stade gar nicht erst gebaut werden. Wer echten Klimaschutz will, investiert nicht in Import-Terminals für Fracking-Gas.“

Hintergrund:

In Deutschland sind drei LNG-Terminals an den Standorten Wilhelmshaven, Brunsbüttel und Stade geplant. Für keines der Terminals wurde bislang ein Antrag auf Genehmigung gestellt, es liegt auch noch keine finale Investitionsentscheidung seitens der Geldgeber vor. Die Pläne in Wilhelmshaven wurden nach Ankündigung des Betreibers Uniper aufgegeben. Von der DUH in Auftrag gegebene Rechtsgutachten belegen, dass keines der drei Terminals genehmigungsfähig ist, da sie gegen Naturschutzrecht sowie Sicherheitsbestimmungen verstoßen und die Folgen auf das globale Klima von den Vorhabenträgern nicht betrachtet werden.

Links:

  • Den „Letter of Disinterest“ finden Sie am Ende dieser Seite.
  • Die Rechtsgutachten zur Genehmigungsfähigkeit für die Terminals Stade, Wilhelmshaven und Brunsbüttel finden Sie hier: https://www.duh.de/lng/

Kontakt: 

Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz
0160 4334014, zerger@duh.de

Andy Gheorghiu, Campaigner und Berater von Food and Water Action Europe
0160 20309747, andy.gheorghiu@mail.de   

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.