Wehr Dich jetzt mit einer Protestmail gegen Werbelügen!

Wer glaubt sich umweltbewusst und klimafreundlich zu verhalten, ist zurecht empört, wenn sich herausstellt, dass Unternehmen genau diese gute Absicht mit Marketinglügen ausnutzen. So zum Beispiel mit „kompostierbarem Bioplastik“: Aufgrund von Werbeversprechen gehen viele selbstverständlich davon aus, dass solche Verpackungen in der Biotonne, auf dem Heimkompost oder sogar der Natur entsorgt werden können und sich problemlos zersetzen. Doch ein von uns durchgeführtes Bioplastik-Experiment hat gezeigt, dass das nicht stimmt. Ganz im Gegenteil! Die getesteten Kaffeekapseln, Wegwerfteller, Riegelverpackungen, Einweg-Rasierer und Schuhe sahen nach der Kompostierung nahezu unverändert aus. Andere Produkte, wie Bioabfallsammelbeutel oder To-Go-Becher waren in Stücke zerfallen, die die Kompostqualität beeinträchtigen können.

Das ist Betrug an umweltbewussten Konsument:innen und kann zu massiven Problemen führen, von der Beeinträchtigung der Bioabfall-Kompostierung, über die Belastung landwirtschaftlicher Flächen mit Plastikpartikeln und Schadstoffen bis hin zur Vermüllung der Umwelt. Hinzu kommt, dass viele Bioplastik-Produkte aus unökologisch angebauten Nutzpflanzen aus Monokulturen hergestellt und Verbraucher:innen mit zweifelhaften Umweltversprechen Geld aus der Tasche gezogen wird. Kompostierbare Bioplastikprodukte lösen keine Probleme, sondern schaffen welche. Denn zurückgebliebenes Plastik im Kompost muss aufwendig aussortiert und in Verbrennungsanlagen teuer entsorgt werden, wenn es überhaupt gelingt alle Kunststoffteilchen wieder herauszuholen. Wir brauchen keine problematischen, verzichtbaren und überteuerten Bioplastikprodukte zur Kompostierung. 

Fordere deshalb jetzt mit uns ein Ende des Greenwashings! Bioplastik darf nicht mehr als „kompostierbar“ beworben werden!

Jetzt Protestmail abschicken:
Damit Du erfährst, ob diese Aktion erfolgreich war, speichern wir Deine Daten und würden Dich gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen findest Du in den Datenschutzhinweisen. Deine Einwilligung kannst Du natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Deiner personenbezogenen Daten sehr ernst. Allgemeine Informationen zur Datenverarbeitung findest Du hier.

Für Petitionen, offene Briefe, E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • für die Teilnahme an dieser Aktion verarbeiten wir Deine im Formular angegebenen Daten gem. Art. 6 (1) f) DSGVO in Deinem und unserem Interesse, die genannten Adressaten auf das Thema aufmerksam zu machen und aufzuzeigen wie viele Menschen unser Engagement für dieses Thema unterstützen. Bei einer E-Mailaktion versenden wir in der Regel eine E-Mail in Deinem Namen mit den von Dir angegeben Daten an die Adressat:innen dieser Aktion. Bei Petitionen, offenen Briefen, o.ä. verarbeiten wir die von Dir gemachten Angaben, um Deine Teilnahme zu zählen und Mehrfachteilnahmen auszuschließen. Je nach Aktion und Formerfordernis (z.B. bei Petitionen an Parlamente) übermitteln wir die Anzahl oder die Liste der teilnehmenden Personen (Vorname, Name, ggf. Kommentar) an die genannten Adressat:innen. Wir geben nur die für die Aktion erforderlichen Daten weiter.
  • Deine personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Du Dich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden hast, erhältst Du diese per Post, E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Deine personenbezogenen Daten – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen wirst Du über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Du uns weitergehend unterstützen kannst. z. B. durch Spenden
  • Du kannst den Erhalt der Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen

Unterstützt von Familie Nachhaltigkeit

"Bioplastik löst keine Probleme, sondern schafft neue. Daher ist es wichtig, dass Verbraucher:innen nicht getäuscht werden und ein Werbeverbot für kompostierbares Bioplastik durchgesetzt wird."

Lea von @Familie_Nachhaltigkeit

Du willst mehr erfahren?

In der aktuellen Pressemitteilung zum Thema findest Du weitere Informationen zu unserem Bioplastik-Experiment und den Ergebnissen.

Hier kannst Du nachlesen, warum Bioplastik unser Müllproblem nicht löst.


Kontakt

Copyright: © Finke / DUH

Dr. Marieke Hoffmann
Senior Expert Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-467
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Heidi Scherm

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben


Deine Protestmail an Umweltministerin Lemke:

Sehr geehrte Frau Bundesumweltministerin Lemke, 

egal ob bei Kaffeekapseln, Einwegbechern, Lebensmittelverpackungen oder sogar Schuhen: Immer häufiger begegnen uns Werbeversprechen wie „kompostierbar“ oder „biologisch abbaubar“. Versprechen, die vor allem eines suggerieren: umweltfreundliche Verpackungen und Produkte aus Plastik. 

Statt umweltbewussten Konsum zu ermöglichen, führen diese Aussagen allerdings zu falschen Annahmen über die Umweltverträglichkeit der Produkte und deren Entsorgung. In einem Bioplastik-Experiment konnte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun belegen, dass solche Aufdrucke oft schlicht gelogen sind. Deshalb wende ich mich heute an Sie und bitte Sie darum, einzugreifen.

Abbaubares Bioplastik hält nicht was es verspricht! Für den DUH-Versuch wurden handelsübliche Produkte und Verpackungen mit Aufdrucken wie „biologisch abbaubar“ oder „kompostierbar“ in einer Kompostieranlage für 3 Wochen zur Rotte gegeben. Diese Dauer entspricht den Realbedingungen in einer gewöhnlichen deutschen Kompostierungsanlage. Das erschreckende Ergebnis hat gezeigt, dass die meisten Produkte am Ende der Kompostierung noch in ihrer Ursprungsform erkennbar waren, teilweise war sogar noch die Schrift zu sehen. Die getesteten Einweg-Rasierer, der Schuh, die Wegwerf-Teller, die Kaffeekapseln und die Riegelverpackungen sahen nahezu unverändert aus. Andere Produkte, wie z.B. Bioabfallsammelbeutel oder To-Go-Becher, waren in kleine Stückchen zerfallen, die die Kompostqualität beeinträchtigen können. 

Trügerische Werbeaussagen: Rund um Bioplastik ist durch missverständliche Werbeclaims ein Irrglaube entstanden, der unbedingt aufgeklärt werden muss: Aufdrucke wie „biologisch abbaubar“ oder „kompostierbar“ erwecken den Eindruck, das Material würde sich in der Kompostierung einfach zersetzen. Einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der DUH zufolge, geht rund die Hälfte der Bevölkerung deshalb davon aus, dass solche Verpackungen über die Biotonne entsorgt werden können, obwohl dies eigentlich verboten ist. Knapp ein Viertel glaubt sogar, dass sie bedenkenlos in der Natur zurückgelassen werden können! 

Worauf können wir uns noch verlassen? Als Verbraucher:innen möchten wir eine umweltbewusste Wahl treffen. Dafür sind wir jedoch auf ehrliche und verlässliche Informationen angewiesen. Werbeaussagen wie „kompostierbar“ oder „biologisch abbaubar“ dürfen sich nicht auf realitätsferne Laborbedingungen berufen, ohne Nutzen sein und in der Praxis noch zusätzliche Umweltprobleme verursachen. Missverständliche Werbung mit „kompostierbarem“ Plastik senkt das Vertrauen in wirklich nachhaltige Produkte und führt Verbraucher:innen in die Irre! 

Wir fordern deshalb von Ihnen, dass Sie schnellstmöglich Werbung mit biologisch abbaubaren Plastikprodukten regulieren und ECHTE Lösungen zur Bewältigung der Plastikmüllkrise fördern, wie Abfallvermeidung, Mehrwegsysteme und das Recycling von Verpackungen. 

Begriffe wie „kompostierbar“ oder „biologisch abbaubar“ dürfen nicht länger auf Verpackungen aus Bioplastik gedruckt werden. Diese sind zumeist missverständlich und haben dem aktuellen DUH-Realitätscheck zum Abbau in einer Kompostierungsanlage nicht standgehalten! Außerdem brauchen wir statt zweideutiger Empfehlungen, wie z.B. „auf dem Heimkompost“ oder „über die Entsorgung im Biomüll informieren Sie sich bei Ihrem lokalen Entsorger“, klare und korrekte Entsorgungshinweise für Verbraucher:innen. Das ist vor allem bei Produkten wie zum Beispiel Hundekottüten, Biomüllbeutel oder To-Go-Geschirr wichtig, die besonders häufig in der Natur oder der Biotonne landen. 

An dieser Stelle steht Dein persönlicher Kommentar.

Mit freundlichen Grüßen

Vorname Nachname

Die Produkte unseres Tests im Vorher-Nachher-Vergleich:

© DUH
© DUH
© DUH
© DUH
© DUH
© DUH
© DUH
© DUH
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..