pageBG

Pressemitteilung

„Zahnloser Tiger“: Deutsche Umwelthilfe kritisiert fehlende Sanktionen gegen Verstöße bei neuer EU-Tierarzneimittel-Verordnung

Freitag, 28.01.2022
© Picture Alliance, Carmen Jaspersen dpa/lni

Berlin, 28.1.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) übt harsche Kritik an der heute in Kraft tretenden EU-Tierarzneimittel-Verordnung. Die Regulierung zielt darauf ab, die vorbeugende Gruppenbehandlung von Tiere mit Antibiotika im Futter und Trinkwasser stark zu reduzieren. Die neue Verordnung sieht bei Verstößen allerdings keine Sanktionen vor und wird deshalb kaum positive Auswirkungen entfalten. Auch der routinemäßige Einsatz von Reserveantibiotika wird nicht gestoppt.. Die DUH fordert die EU-Kommission deswegen dazu auf, in den anstehenden Detail-Rechtsakten massiv nachzubessern.

Dazu Reinhild Benning, Agrar-Expertin der DUH: „Mit ihrer neuen Tierarzneimittel-Verordnung stellt die EU-Kommission die Interessen der Fleischindustrie und Futtermittelkonzerne über die Rettung kranker Menschen. Ohne handfeste Sanktionen gegen den alltäglichen Gebrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung bleibt sie nur ein zahnloser Tiger, der nichts gegen die zunehmende Gefahr durch resistente Krankheitserreger ausrichten wird. Weltweit sind antibiotikaresistente Keime jährlich für 1,27 Millionen Todesfälle verantwortlich. 18,9 Prozent der Antibiotikaresistenzen bei Menschen stammen dabei laut Studien von Lebensmitteln, allen voran von Fleisch. In einem von uns beauftragten Stichproben-Test haben wir bei jeder dritten Putenfleischprobe von Lidl und jeder vierten von Aldi resistente Erreger gefunden. Auch das zeigt, wie dringend Handlungsbedarf besteht. Die EU-Kommission muss sofort die notwendigen Schritte ergreifen, um die Praxis von routinemäßigem Antibiotikaeinsatz zu sanktionieren.“

Gerade der Einsatz von Reserveantibiotika in der Massentierhaltung wird von Ärzten und Umweltschützern seit langem heftig kritisiert. Reserveantibiotika im Trinkwasser und Futter zur Verabreichung an ganze Herden von Tieren sind in der EU noch immer nicht verboten. Dabei sollen diese Medikamente eigentlich für Menschen reserviert werden, bei denen alle anderen Antibiotika aufgrund resistenter Krankheitserreger bereits versagen. 

Kontakt:

Reinhild Benning, Senior Beraterin für Agrarpolitik
0151 17918487, benning@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe www.linkedin.com/company/umwelthilfe

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.