pageBG

Pressemitteilung

Vermeintliches Verbrenner-Aus auf EU-Ebene: Deutsche Umwelthilfe kritisiert „Einknicken der Grünen vor der faktischen Richtlinienkompetenz der FDP beim Klimaschutz“

Dienstag, 28.06.2022
© Ronald Rampsch / Fotolia

Berlin, 28.6.2022: Laut Aussagen eines Regierungssprechers am heutigen Nachmittag hat sich die Ampel-Koalition auf eine Position zum Verbrenner-Ausstieg geeinigt. Noch am Morgen hatte Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) klar verkündet, dass nur Sonderfahrzeuge etwa der Feuerwehr ausgenommen sein sollen. Eine Intervention von FDP-Chef Lindner hat nun offenbar ausgereicht, um das vollständig zu kippen. Die Einigung der Ampel-Koalition sieht nun eine Weiterzulassung von Neufahrzeugen (Pkw und leichte Nutzfahrzeuge) mit Verbrennungsmotoren über das Jahr 2035 hinaus vor. Der Verweis auf auch noch hochgradig ineffiziente E-Fuels führt in die Irre, da es keine Verbrennungsmotoren gibt, die ausschließlich E-Fuels tanken, kritisiert die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Dieses neuerliche Einknicken der Grünen vor der „faktischen Richtlinienkompetenz der FDP beim Klimaschutz“ kommentiert DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch:

„In nicht einmal sechs Regierungsmonaten haben die Regierungsmitglieder der Grünen bereits mehrere gravierende Entscheidungen gegen den Klimaschutz mitgetragen. Die heute bekannt gewordene Einigung zum Ausstieg aus dem Verbrenner-Ausstieg auf EU-Ebene ist dabei die gleichzeitig folgenreichste und peinlichste. Dies ist kein Verbrenner-Aus, sondern reines Greenwashing klimaschädlicher Motoren. Autohersteller können so weiter auch über 2035 hinaus mit dem einfachen Verweis auf E-Fuels Verbrenner-Autos bauen. Das ist ein Geschenk für rückwärtsgewandte Automobilhersteller. Aktuell werden die Entscheidungen für oder gegen eine neue Motorengeneration der Abgasstufe 7 getroffen. Es drohen nun milliardenschwere Fehlinvestitionen für neue Verbrennungsmotoren-Generationen, anstatt dass alle Anstrengungen auf effiziente und klimaverträglichere E-Autos gerichtet werden. Das ist eine Katastrophe für den Klimaschutz.

Ich bin erneut fassungslos über die verheerende Klimapolitik der Ampel-Koalition im Verkehrssektor. Die Richtlinienkompetenz bei der Klimapolitik liegt hier ganz offensichtlich bei FDP-Chef Christian Lindner. Die Grünen um Steffi Lemke agieren als deren Pressesprecher, die der Klientelpolitik der FDP so erneut einen grünen Anstrich geben sollen. Dass die Umweltministerin noch heute Morgen der Öffentlichkeit klare Kante ankündigt und dann nur Stunden später das Gegenteil beschließt, zeigt, wer auch in dieser Bundesregierung Koch ist – und wer Kellner. Ich hoffe nun auf einen Widerstand der Mehrheit der übrigen EU-Staaten und der EU-Parlamentarier.“

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 364917, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..