pageBG

Pressemitteilung

Umweltverbände fordern stärkeres Engagement der Bundesregierung für saubere Luft

Berlin, Freitag, 12.04.2013 Dateien: 1

BUND, DUH, NABU und VCD überreichen Forderungskatalog zum europäischen „Jahr der Luft“ an Bundesumweltminister Peter Altmaier

Am heutigen Freitag überreichten Vertreter der vier Umweltverbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Naturschutzbund (NABU) sowie des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD) Forderungen zur Verbesserung der Luftqualität an Bundesumweltminister Peter Altmaier. Die Verbände kritisierten die bislang unzureichenden Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene, Luftschadstoffemissionen auf ein für Gesundheit, Ökosysteme und Klima unbedenkliches Maß zu senken. Sie forderten den Minister auf, sich beim informellen Treffen der europäischen Umweltminister am 22. April in Dublin für eine ambitionierte europäische Luftreinhaltepolitik einzusetzen.

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Seit Jahren verschleppt die Europäische Kommission eine zeitgemäße Luftreinhaltepolitik und nimmt Gesundheitsgefährdungen der Bevölkerung billigend in Kauf. Die Bundesregierung und vor allem Umweltminister Altmaier müssen ihrer Verantwortung endlich nachkommen und sich dazu verpflichten, auf europäischer Ebene gegen gefährliche Luftschadstoffe vorzugehen. Alles andere wäre grob fahrlässig.“ Das gemeinsame Forderungspapier der vier Umweltverbände liste konkrete Maßnahmen auf, wie die zu hohen Schadstoffkonzentrationen in der Atemluft schnell und wirksam reduziert werden könnten. Dabei seien sämtliche Emissionsquellen berücksichtigt worden: von Pkw und Lkw über Diesellok und Schiff, bis hin zu Industrieanlagen, Landwirtschaft und Massentierhaltung.

Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer des BUND, ergänzte: „Die EU-weit geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid werden vielerorts nicht eingehalten, und das, obwohl selbst diese Mengen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als für den Menschen bedenklich einstuft werden. Wer Menschen und Umwelt schützen will, muss den motorisierten Individualverkehr reduzieren.“ Zudem trügen einige der Luftschadstoffe erheblich zum Klimawandel bei. Dieselruß sei nach CO2 als zweitstärkster Klimatreiber erkannt.

Michael Ziesak, Bundesvorsitzender des ökologischen Verkehrsclubs VCD, unterstreicht: „Die Bundesregierung muss sich für ambitioniertere europäische Grenzwerte einsetzen, damit unsere Luft sauberer wird und zukünftig keine Gefahr mehr für unsere Gesundheit und die Natur besteht. Die Lösungswege zur Einhaltung der Grenzwerte sind bekannt.“ Nach Ziesaks Auffassung sei der Mangel an politischem Willen zur flächendeckenden Umsetzung nicht hinnehmbar. „Verkehrsvermeidung und Verkehrsverlagerung müssen vorangetrieben, Umweltzonen eingerichtet sowie überwacht und Technologien zur Schadstoffverringerung gefördert werden und verpflichtend zum Einsatz kommen.“

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe: „Die Bundesregierung lässt Länder und Kommunen im Stich. Die örtlichen Beschränkungen in den 47 Umweltzonen allein werden nicht ausreichen, um die EU-Luftreinhaltewerte zu erreichen. Die Bundesregierung muss kurzfristig die verbindliche Ruß- und NOx-Filterpflicht für alle Dieselantriebe in Bussen, Schienenfahrzeugen und Baumaschinen verfügen und eine Nachrüstung des Bestandes finanziell fördern“.

Die Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ und das Projekt „Clean Air“ begleiten das von EU-Umweltkommissar Janez Poto?nik ausgerufene „Jahr der Luft“ kritisch. Beide Projekte werden von den deutschen Umwelt- und Verbraucherschutzverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutsche Umwelthilfe (DUH), Naturschutzbund (NABU) sowie Verkehrsclub Deutschland (VCD) getragen. Bereits seit 2009 engagieren sich die Partnerorganisationen für bessere Luftqualität in Deutschland und Europa. Vor allem die negativen Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Gesundheit, die durch Luftschadstoffe wie Dieselruß, Stickoxide, Schwefeldioxid und Ammoniak hervorgerufen werden, sollen ins Bewusstsein von Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit gebracht und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung eingefordert werden.

Das Forderungspapier des Aktionsbündnisses finden Sie unter www.russfrei-fuers-klima.de. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.cleanair-europe.org.

Für Rückfragen:

Daniel Rieger, NABU Bundesverband
Charitéstraße 3, 10117 Berlin, Tel.: 030-2849841927, E-Mail: Daniel.Rieger@NABU.de

Anja Smetanin, VCD
Rudi-Dutschke-Straße 9, 10969 Berlin
Tel.: 030-28035112, E-Mail: Presse@vcd.org

Jens Hilgenberg, BUND Bundesverband
Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
Tel.: 030-27586467, Mobil: 0151-56313302, E-Mail: jens.hilgenberg@bund.net

Dorothee Saar, Deutsche Umwelthilfe
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030-240086772, Mobil: 0151-1622 5862, E-Mail: saar@duh.de

Hintergrund

Clean Air ist ein gemeinsames Projekt von neun europäischen Umweltverbänden, die für saubere Luft in Europas Städten kämpfen. Trotz der vielen gesetzlichen Regelungen zur Luftreinhaltung auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene werden in vielen Städten die Ziele zur Luftreinhaltung verfehlt. Das gefährdet die Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger. Es ist Zeit zu handeln.
www.cleanair-europe.org

Die Kampagne „Rußfrei fürs Klima“ wird von den deutschen Umwelt- und Verbraucher-schutzverbänden Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Naturschutzbund (NABU), Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Deutsche Umwelthilfe (DUH) getragen. Sie setzt sich dafür ein, die Klimawirkungen von Dieselrußemissionen ins Bewusstsein von Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit zu bringen und Maßnahmen zur Rußminderung einzufordern.
www.russfrei-fuers-klima.de

Die Kampagne bei Twitter: @Russ_und_Klima

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.