pageBG

Pressemitteilung

Protestaktion zum WM-Start in Katar: Deutsche Umwelthilfe und FFC Olympia setzen Zeichen für entwaldungsfreie Leder-Lieferketten bei Nike und Adidas

Montag, 21.11.2022 Dateien: 6

• DUH und Fußballverein FFC Olympia setzen bildstarke Aktion „Macht unsere Schuhe sauber!“ auf dem Fußballplatz zum Start der WM in Katar um

• DUH fordert transparente Leder-Lieferketten von Nike und Adidas und Zusammenarbeit mit Zulieferern wie dem Fleischkonzern JBS zu beenden

• DUH ruft Verbraucherinnen und Verbraucher auf, unter www.duh.de/transparente-lederlieferketten/ mit einer Protestmail Druck auf Adidas und Nike aufzubauen

© ZINO PETEREK
Copyright: Zino Peterek

Frankfurt am Main / Berlin, 21.11.2022: Mit einer ausdrucksstarken Protestaktion fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit dem Fußballverein FFC Olympia 07 entwaldungsfreie Leder-Lieferketten für Sport- und Freizeitschuhe. Vor Anpfiff des Spiels der Herrenmannschaft am Sonntag haben Spieler und Verantwortliche des Vereins auf dem Fußballplatz eine deutliche Botschaft an Adidas und Nike gesendet. Auf den Trikots ist zu lesen: „Macht unsere Schuhe sauber!“. Auch die gegnerische Mannschaft vom FC Heisenrath Goldstein hat sich dem Protest angeschlossen.

Laut eines Berichts der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation können die beiden Sportartikelhersteller bis heute nicht sicher ausschließen, dass Brandrodung, moderne Sklaverei und Landraub Teil der Lieferkette ihrer Sneaker, Sport- und Fußballschuhe sind.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Trotz ihrer riesigen Marktmacht haben Adidas und Nike immer noch nicht sichergestellt, dass das von ihnen bezogene Leder ‚sauber‘ ist. Im Gegenteil: Sie sind nach wie vor mit Firmen wie JBS verbunden, die für illegale Brandrodung, brutalen Landraub und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind. Das ist nicht hinnehmbar! Das Problem der zerstörerischen Entwaldung durch die Lederindustrie ist seit Langem bekannt – ebenso wie die katastrophalen Folgen für Klima, Menschen und bedrohte Tierarten. Gerade jetzt, zur ohnehin fragwürdigen WM in Katar, machen die beiden Hauptausstatter in ganz großem Stil Werbung für ihre Produkte. Wir rufen alle Verbraucherinnen und Verbrauchern auf, mit uns Druck zu machen, damit Adidas und Nike endlich Verantwortung übernehmen!

Allein in Deutschland wurden im letzten Jahr 2,3 Millionen Paar Fußballschuhe aus Rindsleder verkauft, europaweit sogar mehr als 11 Millionen. Mit dem Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft der Herren in Katar betreten die beiden wichtigsten Ausstatter, Adidas und Nike, nun eine gigantische Werbebühne. Die DUH fordert daher Verbraucherinnen und Verbraucher auf, jetzt unter www.duh.de/transparente-lederlieferketten/ Protestmails an die Konzernchefs Kasper Rørsted und John Donahoe zu schreiben.

Roland Sittner
, Jugendleiter und Vorstandsmitglied des FFC Olympia 07: „Wir lieben unseren Sport - wir lieben den Fußball. Durch das Tragen von Nike- und Adidas-Fußballschuhen wollen wir aber nicht dazu beitragen, dass der Regenwald illegal abgeholzt, die Umwelt geschädigt und Menschen vertrieben werden. Beide Konzerne haben zwar erklärt, dass sie kein Leder mehr aus dem Amazonas verwenden wollen. Das aber muss überprüfbar und nachvollziehbar sein. Nike und Adidas müssen daher ihre Lieferketten lückenlos offenlegen, damit wir weiterhin mit gutem Gewissen ihre Fußballschuhe kaufen und tragen können. Es geht hierbei um die Zukunft unserer Kinder.

Stefan Wagner
, 1. Vorsitzender von Sports For Future, die die Aktion unterstützen: „Mit dem Ende der Klimakonferenz, in der wir als Weltgemeinschaft um die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels ringen, beginnt in Katar eine WM, die das genaue Gegenteil verkörpert. Dabei wird deutlich: Auch der Sport muss viel sichtbarer und engagierter seinen Beitrag leisten – von der Konzeption derartiger Großveranstaltungen bis hin zu einem nachhaltigen Umbau der Lieferketten für den täglichen Bedarf der Sportlerinnen und Sportler. Wir appellieren an alle, diese Verantwortung künftig gemeinsam und sehr viel ernsthafter wahrzunehmen.“

Hintergrund:

Rinderhaltung ist der Haupttreiber für die Zerstörung artenreicher und klimarelevanter Waldgebiete in Südamerika wie dem Amazonas-Regenwald, dem Cerrado und dem Pantanal-Feuchtgebiet. Während Rindfleisch überwiegend in Südamerika konsumiert wird, gehen circa 80 Prozent des Leders in den Export. Zwischen 2018 und 2020 exportierte Brasilien insgesamt 1,26 Millionen Tonnen. Europa ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für brasilianisches Leder und nach China das zweitgrößte Exportziel.

Links:

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de 

Roland Sittner, Jugendleiter und Vorstandsmitglied des FFC Olympia 07 e.V.
ffcolympia07@gmx.de 

Stefan Wagner, 1. Vorsitzender Sports For Future
info@sportsforfuture.de   

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..