pageBG

Pressemitteilung

McDonalds beendet Verkauf der umstrittenen Coke Ball-Flaschen vor Beginn der Fußball-WM

Berlin, Freitag, 02.06.2006

Deutsche Umwelthilfe begrüßt schnelle außergerichtliche Einigung mit dem Fastfood-Anbieter – Green Goal Botschafter Klaus Töpfer erfreut

:  Die McDonalds Deutschland Inc. wird den Verkauf der als pfandfreie Mehrwegverpackungen deklarierten Coke Ball-Flaschen vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft, spätestens am Morgen des 9. Juni 2006, einstellen. Darauf verständigten sich die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und das Fastfood-Unternehmen am heutigen Freitag im Rahmen einer außergerichtlichen Vereinbarung. Damit wird die zwischen McDonalds und dem Limonadenkonzern Coca Cola zur Fußball-WM durchgeführte Sonderaktion, in deren Verlauf täglich 300.000 der fußballrunden 0,25 Liter-Plastikflaschen vertrieben werden sollten, vorzeitig beendet. Im Gegenzug verzichtet die DUH darauf, die gegen McDonalds gerichteten Abmahnverfahren weiter zu verfolgen oder die Abgabe von strafbewehrten Unterlassungserklärungen zu verlangen.

„Wir begrüßen ausdrücklich, dass McDonalds Deutschland die Verkaufsaktion noch vor der WM freiwillig beendet und sich und uns lange und unerfreuliche Auseinandersetzungen vor den Gerichten erspart“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. „Diese am Ende einvernehmlich herbeigeführte Klärung ist gut für McDonalds und gut für das deutsche Mehrwegsystem. Darüber freue ich mich.“

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. hatte das Fastfood-Unternehmen zu Wochenbeginn wegen des rechtswidrigen Vertriebs der Coke Ball-Flaschen als pfandfreie „Mehrwegflasche“ abgemahnt und eine Unterlassungserklärung verlangt. Der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels (GFGH) hatte Coca Cola wegen des Versuchs, sich mit der als Mehrwegflasche deklarierten Coke Ball-Flasche Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, scharf kritisiert. Ein GFGH-Mitgliedsunternehmen war wettbewerbsrechtlich gegen McDonalds vorgegangen. DUH und GFGH hatten die Befürchtung geäußert, dass die Sonderaktion zur Fußball-WM viele Nachahmer hätte finden können, wenn sie unbeanstandet geblieben wäre. Das hätte das deutsche Mehrwegsystem dauerhaft diskreditiert und erodiert.

Der frühere Deutsche Umweltminister und Chef des UN-Umweltprogramms UNEP Klaus Töpfer zeigte sich gegenüber der DUH in seiner Funktion als Botschafter des „Green Goal“ Umweltkonzepts der Fußball-Weltmeisterschaft über die außergerichtliche Verständigung ebenfalls hocherfreut.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell,
Tel.: 07732 / 9995-0, Fax: 07732 / 9995-77, mobil 0171 / 3649170, e-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Tel.: 030/ 25 89 86-15, mobil 0171/ 56 60 577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..