pageBG

Pressemitteilung

Größtes Meeresschutzgebiet aller Zeiten in greifbarer Nähe

Montag, 18.10.2021 Dateien: 1

• Deutsche Umwelthilfe, The Pew Charitable Trusts und Antarctic and Southern Ocean Coalition fordern bei anstehenden internationalen Verhandlungen neue Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer

• Bundesregierung muss sich für Meeresschutzgebiete in Ostantarktis, Antarktischer Halbinsel und Weddellmeer stark machen

• 1,5 Millionen Menschen weltweit sowie renommierte Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler appellieren an Mitgliedsstaaten, einmalige Chance für den Meeresschutz nicht verstreichen zu lassen

© Richard Carey / stock.adobe.com

Hobart/Berlin, 18.10.2021: Zum Start der 40. Verhandlung der Kommission zur Erhaltung der lebenden Ressourcen der Antarktis (CCAMLR) fordern die Deutsche Umwelthilfe (DUH), The Pew Charitable Trusts und die Antarctic and Southern Ocean Coalition (ASOC) gemeinsam mit führenden Klimawissenschaftlerinnen und – wissenschaftlern sowie 1,5 Millionen Unterstützenden die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, das größte Meeresschutzgebiet aller Zeiten zu beschließen. Konkret geht es in den Verhandlungen um drei neue Schutzgebiete in der Ostantarktis, der Antarktischen Halbinsel und dem Weddellmeer. Das Gebiet umfasst beinahe vier Millionen Quadratkilometer und damit ein Prozent der Weltmeere – das entspricht ungefähr der Größe der EU. Es wäre die größte Meeresschutzmaßnahme der Geschichte und ein zentraler Hebel im Kampf gegen die globale Klimakrise.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Das Südpolarmeer in der Antarktis ist ein lebenswichtiges Ökosystem und spielt eine entscheidende Rolle zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits. Es erwärmt sich jedoch mit einer beispiellosen Geschwindigkeit und steuert aktuell auf einen ökologischen Kipppunkt zu. Deshalb dürfen wir beim Schutz des Südpolarmeers keine Zeit verlieren. Das muss auch die Devise der Bundesregierung bei den anstehenden Verhandlungen sein: Sie muss alles daransetzen, dass die längst überfällige Ausweisung der drei neuen Meeresschutzgebiete in der Antarktisbei den anstehenden Verhandlungen realisiert wird."

Deutschland kommt in den Verhandlungen eine besondere Rolle zu, weil es den Vorschlag zum Schutz des Wedellmeeres eingebracht hat, dem eine breite Mehrheit der Mitgliedstaaten zustimmt. Allerdings verzögert sich die Ausweisung seit mehreren Jahren, da zwei der 26 CCAMLR-Mitglieder den Vorschlägen nicht zustimmen. Die geplanten Meeresschutzgebiete können allerdings nur einstimmig beschlossen werden. Deshalb unterstützen DUH, The Pew Charitable Trust und ASOC die internationale Petition #CallonCCAMLR und fordern alle Staats- und Regierungschefs dazu auf, die Gespräche auf höchster politischer Ebene zur Ausweisung der drei Meeresschutzgebiete fortzuführen.

Auch bedeutende Klimawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler richteten einen Brief an die CCAMLR-Mitgliedsländer mit der dringenden Bitte, die Biodiversitäts- und Klimakrise parallel anzugehen.

„Mehr als 1,5 Millionen Menschen rufen CCAMLR dazu auf, die Antarktis zu schützen“, berichtet Claire Christian, Geschäftsführerin von ASOC. „Noch in diesem Monat finden zwei große internationale UN-Treffen statt, um Lösungen für die Biodiversitäts- und Klimakrise zu finden. Aber CCAMLR sollte darüber hinaus nicht vergessen werden, denn auf diesem Treffen können sofort effektive Maßnahmen beschlossen werden, die beide Krisen direkt angehen. Millionen von Tieren vom Wal bis zum Pinguin könnten geschützt und gleichzeitig kann die Widerstandsfähigkeit dieses einzigartigen Ökosystems erhöht werden, das sich durch die Klimaerwärmung schneller verändert als erwartet.

„Der Beitritt der Vereinigten Staaten, Südkoreas, Indiens und der Ukraine in den Kreis der Co-Sponsoren der Vorschläge für die Ostantarktis und dem Weddellmeer im Vorfeld des diesjährigen CCAMLR-Treffens zeigt, dass der Konsens über die Schaffung neuer Schutzgebiete in Schwung kommt“, sagt Andrea Kavanagh, die für The Pew Charitable Trusts den Schutz der Antarktis und des Südpolarmeeres leitet. „Um ihr Engagement zur Bewältigung der Klima- und Biodiversitätskrise unter Beweis zu stellen, ist es nun an der Zeit für die führenden Politiker, den Schutz für diesen gefährdeten Teil der Welt nicht länger hinauszuzögern.“

Hintergrund:

Das 40. Treffen der CCAMLR findet vom 18. bis 29. Oktober 2021 statt. Die Kommission wurde eingerichtet, um die Artenvielfalt des Südpolarmeeres zu erhalten. CCAMLR ist eine konsensbasierte Organisation mit 26 Mitgliedern, darunter die EU und acht ihrer Mitgliedstaaten. Derzeit gibt es drei Vorschläge zur Schaffung neuer Meeresschutzgebiete im Südpolarmeer. Zwei Vorschläge der EU und ihrer Mitgliedstaaten zusammen mit Australien, Norwegen, Uruguay, den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Neuseeland, Indien, Südkorea und der Ukraine: die Ostantarktis mit 0,95 Millionen km2, das Weddellmeer - 2,18 Millionen km2; die Antarktische Halbinsel: Von Argentinien und Chile – etwa 0,65 Millionen km2.

Die Antarctic and Southern Ocean Coalition (ASOC) ist ein Zusammenschluss von Naturschutzorganisationen aus der ganzen Welt, um die Integrität der Ökosysteme der Antarktis und des Südpolarmeeres vor menschlichen Eingriffen zu schützen. Die Mission der NGO-Koalition ist es, die einzigartigen und gefährdeten Ökosysteme der Antarktis und des Südpolarmeeres zu schützen.

Links:

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer DUH

0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de


Dr. Katja Hockun, Referentin Meeresnaturschutz DUH

030 2400867-895, hockun@duh.de

Medienkontakt ASOC und Pew
+34 696 905 907, patricia@communicationsinc.co.uk
 

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.