pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe: Studie zu Stickstoffdioxid-Werten in deutschen Städten belegt das Totalversagen der Politik in Sachen Luftreinhaltung

Dienstag, 31.01.2017

Norwegen (Oslo) und Schweiz (Tessin) reagieren auf Luftverschmutzung mit Dieselfahrverboten und kostenlosem Nahverkehr - Umweltbundesamt dokumentiert Anstieg der giftigen Dieselabgasgiftes NO2 gegenüber dem Jahr 2000 um 40 Prozent - DUH rechnet mit Grundsatzentscheiden zu Dieselfahrverboten durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof noch im Februar und das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig noch in diesem Sommer

© tunedin - Fotolia

Berlin, 31.1.2017: Das Umweltbundesamt (UBA) hat heute, 31.1.2017, in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass auch im Jahr 2016 die Luft in deutschen Städten nahezu unverändert stark mit Stickstoffdioxid (NO2) belastet war. Während die Feinstaubbelastung im Durchschnitt langsam zurückgeht, erlebt Deutschland beim zweiten Dieselabgasgift Stickstoffdioxid eine gegenteilige Entwicklung. Gegenüber dem Jahr 2000 stieg die Anzahl der Messstationen mit festgestellten Grenzwertüberschreitungen sogar um 40 Prozent an.

Die vom Umweltbundesamt veröffentlichten Jahreswerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid kommentiert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH):

„Die heute vorgestellten Messdaten des Umweltbundesamts dokumentieren eindrucksvoll das Totalversagen dieser Bundesregierung in der Luftreinhaltepolitik. In der norwegischen Hauptstadt Oslo und aktuell im schweizerischen Kanton Tessin verfügten die Behörden wegen hohen NO2-Werten kurzfristig Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge und luden die Bürger zur kostenlosen Nutzung von Bussen und Bahnen ein. Die Bundesregierung lässt hingegen ihre Bürger im Dieselruß allein. Trotz des vor 18 Monaten eingeleiteten Vertragsverletzungsverfahrens der EU-Kommission gegen die Bundesrepublik wegen andauernder Überschreitung der Luftqualitätsgrenzwerte wird die Dieselförderpolitik ungeniert fortgesetzt. Der Vertreter der Automobilindustrie in der Bundesregierung, Alexander Dobrindt, verhindert auch weiterhin die Verhängung angemessener und abschreckender Strafen gegenüber den beim Betrug ertappten Autokonzernen. Die Daten des Umweltbundesamts sind eine Quittung für den Kniefall des Bundesverkehrsministeriums und des Bundesumweltministeriums vor den Interessen der Automobilindustrie, die Profitgier höher ansetzt als die Gesundheit der Menschen, die die giftigen Diesel-Abgase, die aus den Diesel-Pkw strömen, einatmen müssen. Trotz des Diesel-Abgasskandals diktiert die Autoindustrie der Politik weiterhin was zu tun ist und setzt sich gegen wirksame Maßnahmen für Luftreinhaltung und Diesel-Fahrverbote ein. Diese Tatenlosigkeit seitens der Politik ist strafbares Verhalten. Wir werden die zuständigen Behörden auf dem Gerichtsweg dazu bringen, Dieselfahrverbote spätestens ab dem 1.1.2018 einzuführen. Wenn die verantwortlichen Politiker nichts unternehmen, ist dies die einzig verbleibende Möglichkeit, um für saubere Luft in unseren Städten zu sorgen und die Gesundheit der Menschen zu schützen.“ 

Links: 

Informationen zu den DUH-Klagen für saubere Luft: http://www.duh.de/themen/luftqualitaet/luftverschmutzung-quellen/verkehr/ 

Kontakt: 

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Dorothee Saar, Bereichsleiterin Verkehr & Luftreinhaltung
030 2400867-72, saar@duh.de  

DUH-Pressestelle: 

Ann-Kathrin Marggraf, Pressereferentin
030 2400867-21, 0151 26749133, marggraf@duh.de

www.duh.de, www.facebook.com/umwelthilfe, www.twitter.com/umwelthilfe 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.