pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe beruft Rainer Baake zum Bundesgeschäftsführer

Berlin, Montag, 19.06.2006

Der langjährige Staatssekretär im Bundesumweltministerium führt künftig gemeinsam mit Jürgen Resch die Geschäfte der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation – Rainer Baake folgt dem bisherigen DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher, der der DUH in unterschiedlichen Funktionen eng verbunden bleibt.

© V. Neubeck)
Neuer DUH-Geschäftsführer: Rainer Baake (Foto: V. Neubeck)

:  Der Vorstand der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) hat am Sonntag den langjährigen beamteten Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Rainer Baake, zum neuen Bundesgeschäftsführer der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation berufen. Baake wird die DUH-Geschäfte ab Anfang September 2006 in einer Doppelspitze gemeinsam mit Jürgen Resch führen.  Der bisherige DUH-Bundesgeschäftsführer Jörg Dürr-Pucher setzt nach elf Jahren bei der Umweltorganisation einen lang gehegten persönlichen Wunsch um und gründet ein eigenes Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien. Dürr-Pucher bleibt der DUH in unterschiedlichen Funktionen u. a. als freiberuflicher Berater eng verbunden.

„Der Vorstand und die bisherige Geschäftsführung freuen sich, einen ebenso anerkannten wie erfahrenen Umweltexperten bei der Deutschen Umwelthilfe willkommen heißen zu können“, sagte der DUH-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Harald Kächele im Anschluss an die Vorstandsentscheidung. „Rainer Baake wird unser professionelles hauptamtliches Team in Radolfzell, Berlin, Hannover und Köthen weiter verstärken. Unser besonderer Dank gilt Jörg Dürr-Pucher für seine langjährige Aufbauarbeit bei der DUH und seine Bereitschaft, die DUH trotz der neuen Herausforderung weiter aktiv zu unterstützen.“

Der gelernte Diplom-Volkswirt Rainer Baake war zwischen 1998 und 2005 beamteter Staatsekretär im Berliner Umweltministerium unter Jürgen Trittin und als solcher verantwortlicher Organisator aller „umweltpolitischen Großbaustellen“ der rotgrünen Regierungszeit - vom Atomausstieg über die Klimapolitik und das Kyoto-Protokoll, dem Ausbau der Erneuerbaren Energien und die  Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes bis hin zur Abfallpolitik. Bis 1998 war Baake in gleicher Funktion im hessischen Umweltministerium tätig, nachdem ihn Joschka Fischer mit seinem Amtsantritt als Umweltminister in Wiesbaden 1991 in dieses Amt berufen hatte.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Harald Kächele
Bundesvorsitzender, Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4,  10178 Berlin
Tel.: 030/ 25 89 86-0, mobil: 0179/ 2283811, E-Mail: kaechele@duh.de

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Mobil: 0171/3649170, Fax: 030/258986-19, resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik, Deutsche Umwelthilfe e.V.
Hackescher Markt 4, 10178 Berlin,
Tel.: 030/ 25 89 86-15, mobil 0171/ 56 60 577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..