pageBG

Pressemitteilung

Das zeo2-Frühjahrsheft 2014: Wie wollen wir wohnen?

Berlin, Dienstag, 11.03.2014

In den angesagten Großstadtvierteln steigen die Mieten, die grell exklusiven Bauten der Investoren sind teuer. Das ökologisch angehauchte Milieu will dem nun etwas entgegen setzen und baut selbst. Hunderte Mehrfamilienhäuser mit gemeinsamem Garten in der Stadt und Wohnprojekte auf dem Land entstehen. Verdrängen die ökologischen Hausgemeinschaften die etablierten Bewohner? „Nein“, sagt der Berliner Stadtsoziologe Andrej Holm in der neuen Ausgabe des Umweltmagazins zeo2. Er spricht von einer „Mittelklasse-Strategie, sich Eigentum zu bilden, wenn Mieten stark steigen und die eigene Wohnung zur rationalen Option wird, die individuelle Wohnungsfrage zu lösen.“ Die neue zeo2 finden Sie ab sofort im Handel. Der Titel: „Wie wollen wir wohnen?“

Darüber hinaus äußert sich Tierethikerin Hilal Sezgin in dem Heft über Ernährung. Sie hält die Moral der Fleischesser für saumäßig und ist überzeugt dass man Tier nicht töten darf, auch nicht für Ökofleisch.

In den nächsten Monaten wird der Bundesgerichtshof entscheiden, ob für einen Unfall eine Schuld trägt, wer ohne Helm Rad fährt. Die Journalistin Ulrike Winkelmann meint: „Nein“. Sie hält ein eine Helmpflicht für Radfahrer für „gefährlich“. Denn die Autofahrer verursachten über 90 Prozent der Abbiegeunfälle. Und der Kopfschutz senke das Verletzungsrisiko nicht.

Australien leidet wie kein anderes Industrieland unter den Folgen des Klimawandels. Das Land „verdörrt“ und „brennt“, schreibt der renommierte Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf. Doch „wer die Katastrophe benennt, bekommt Hassmails“. Rahmstorf prangert wie niemand bisher an, dass die Regierung in Australien den Klimawandel ignoriert.

Wie es mit der deutschen Umweltpolitik weitergehen soll, erklärt derweil Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Interview mit der zeo2. Früher hat sich die SPD-Politikerin für die Steinkohle stark gemacht, jetzt will sie den Klimaschutz voranbringen. Sie erklärt: „Ich werde nicht mit erhobenem Zeigefinger durch die Gegend laufen und sagen: Es ist moralisch verwerflich, wenn ihr anders lebt.“ Auch sie selbst sei „keine 100-Prozent ökologische Verbraucherin“.

Zudem: Erstmals geht zeo2 ins Kino. Der Film „Population Boom“ räumt mit der Legende auf, dass zu viele Menschen das ökologische Problem des Planeten sind. Werner Boote zeigt in großartigen Bildern, dass nicht die vielen Armen, sondern die wenigen Reichen die Atmosphäre mit CO2 aufheizen und die Rohstoffe und Ressourcen plündern. Kulturjournalist Jürgen Kiontke schreibt in der zeo2-Filmbesprechung: „Eine radikale Minderheit terrorisiert die Weltbevölkerung“. zeo2 zeigt den Film am 26. März 2014 um 20:30 im Kino Babylon (Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin). Der Regisseur Werner Boote wird dabei sein. Vorbestellungen unter kino@zeozwei.de

Das Umweltmagazin zeo2 zeigt gesellschaftliche Trends auf. Es hat rund 65 Seiten, kostet 5,50 Euro und kommt alle drei Monate raus. Es erscheint im Beliner taz-Verlag. Herausgeber ist die Deutsche Umwelthilfe. Abo unter http://www.taz.de/!115478/

Kontakt:

Marcus Franken, zeo2-Chefredaktion
Tel.: 030 3926133, E-Mail: franken@zeozwei.de

Daniel Hufeisen, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DUH
Tel.: 030 2400867-22, E-Mail: hufeisen@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.