pageBG

Pressemitteilung

Dank Dosenpfand: Krombacher-Biertrinker entscheiden sich inzwischen zu 98 Prozent für „Mehrweg ist Klimaschutz“

Berlin, Freitag, 24.08.2007

Dosenpfand stützt Bier-Mehrwegquote – Einwegorientierte Getränkeindustrie reaktiviert Angriffe auf das Mehrwegsystem mit neuer PR-Kampagne

Im Beisein von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat die Krombacher Brauerei in Kreuztal (Siegerland) in dieser Woche eine weitere Mehrweg-Anlage in Betrieb genommen. Damit verfügt das Unternehmen nun über eine Reinigungs- und Wiederbefüllungsleistung von insgesamt 480.000 Flaschen pro Stunde. „Mit einem Marktanteil von 98% Mehrweg-Bier zeigt die Krombacher Brauerei Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz. Sie hebt sich wohltuend ab von der gewohnheitsmäßig über das Dosenpfand lamentierenden Einweglobby“, erklärte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) bei der Inbetriebnahme.

Die sich insbesondere bei Bier eindrucksvoll erweisende „positive Lenkungswirkung des Einwegpfandes und die dadurch in Deutschland praktisch ausgestorbene Bierdose“ empfinde vor allem die international aufgestellten Getränkeindustrie als schmerzhafte Niederlage. Die Getränke-Multis und ihre Lautsprecher in den einwegorientierten Wirtschaftsverbänden träumten offensichtlich immer noch davon, den deutschen Getränkemarkt mit klimaschädlichen Getränkedosen und Plastikflaschen zu überschwemmen. Davon gebe eine neue PR-Kampagne gegen Einwegpfand und Mehrwegschutz Zeugnis.

Während bei Bier heute wieder eine Mehrwegquote von knapp 90% gegenüber ca. 70% vor Einführung des Dosenpfandes besteht und in der Folge zahlreiche Brauereien in Deutschland wieder in neue Abfüllanlagen, Flaschen- und Kistenpools investierten, setzten einige der großen deutschen und internationalen Abfüller von Limonaden und Mineralwasser weiterhin auf Einweg. Sie nutzen dabei auch Schwachstellen der gesetzlichen Regelungen für das Pflichtpfand aus. Ein zentrales Problem ist dabei, dass die die Discounter das Angebot alkoholfreier Getränke als Aktionsware seit dem Jahr 2000 systematisch ausbauen und sich so z.B. knapp die Hälfte des Wassermarktes gesichert haben. In der Folge ist die Mehrwegquote bei alkoholfreien Getränken – anders als beim Bier –  unter massiven Druck geraten. Eine neue Qualität hat nun aber, dass auch viele Abfüller sich weigern, offensiv für Mehrweg zu werben und das gemeinsame Mehrweglogo zu nutzen.

Während sich die überwiegende Zahl der deutschen Mineralbrunnen für das umweltfreundliche Mehrwegsystem entschieden haben, starten bundesweit operierende Unternehmen wie Gerolsteiner einen Generalangriff auf das Mehrwegsystem, indem sie ihr Mineralwasser in Einweg zu einem deutlich niedrigeren Preis verkaufen wie dasselbe Produkt in Mehrweg.

Der größte Anbieter von alkoholfreien Softdrinks und Wasser, der amerikanische Coca Cola Konzern, verkaufte im Vorfeld der Fußball-WM 2006 gar rechtswidrig als „Mehrweg“ gekennzeichnete Einweg-Flaschen pfandfrei in den deutschen McDonalds Filialen. Hiergegen gingen die DUH und der Getränkefachgroßhandelsverband GFGH mit rechtlichen Schritten vor und stoppten den Verkauf unmittelbar zum Start der WM.

Die einwegorientierten Großabfüller bringen neue Produkte zunehmend in Einwegverpackungen auf den Markt und fahren ihre Werbeanstrengungen für Mehrweggetränke systematisch herunter. Das hindert dieselben Unternehmen jedoch nicht, gleichzeitig den Verfall der Mehrwegquote bei den alkoholfreien Getränken mit Krokodilstränen zu beweinen und das Einwegpfand als Schuldigen zu benennen. „Wenn die Brandstifter nach der Feuerwehr rufen, ist etwas faul. Wer Einweg sät wird Plastikflaschen ernten“, kommentierte Resch die in neuer Verpackung präsentierte Uralt-Forderung der Einweglobby, das Dosenpfand – nun wegen angeblicher Wirkungslosigkeit – wieder abzuschaffen.

Erfreulicherweise gibt es in Deutschland aber auch zahlreiche Beispiele für einen wirtschaftlichen Erfolg von nationalen wie regionalen Markenprodukten in Mehrweg. So lag die Mehrwegquote bei Schweppes im vergangenen Jahr mit 90 Prozent doppelt so hoch wie die Mehrwegquote für Limonaden. Regionale Mineralbrunnen wie die Randegger Ottilienquelle oder Bad Meinberger Mineralbrunnen verkaufen mit pfiffigen Konzepten und wirtschaftlichem Erfolg ihre Produkte ausschließlich in Mehrweg und zeigen dies dem Verbraucher durch die Nutzung des Mehrweglogos auf ihren Produkten. Erfreulich sei auch, dass zwischenzeitlich 3.500 Getränkemärkte und Abfüller die Aktion „Mehrweg ist Klimaschutz“ unterstützen, in ihren Märkten aktiv für Mehrweggetränke werben und ausdrücklich auf die negative CO2-Bilanz von Getränken in Einwegverpackungen hinweisen.

Für Rückfragen:

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-0, Fax: 030/258986-19, Mobil 0171/3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 258986-0, Fax.: 030 258986-19, Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.