pageBG

Pressemitteilung

Bundesrat soll mangelhafte Vorlage zur Verbrauchskennzeichnung von Pkw zurückweisen

Berlin, Dienstag, 05.07.2011 Dateien: 1

Deutsche Umwelthilfe fordert von Bundesrat Ablehnung der Novelle der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) – Änderungsvorschläge der Bundesratsausschüsse können Fehlsteuerung in Richtung schwerer, spritfressender Fahrzeuge nicht heilen – Entwurf verstößt nach wie vor gegen EU-Recht

Die dem Bundesrat zur Verabschiedung am kommenden Freitag vorgelegte Novelle der Pkw-Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (Pkw-EnVKV) verstößt nach Überzeugung der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) auch dann gegen EU-Recht, wenn Änderungsvorschläge der zuständigen Fachausschüsse der Länderkammer berücksichtigt würden. Daher fordern DUH und weitere Umwelt- und Verbraucherschutzverbände die Ablehnung der Novelle durch den Bundesrat auf seiner kommenden Sitzung am 08. Juli.

„Eine neue Verbrauchskennzeichnung für Pkw ist dringend geboten, um in Deutschland endlich ein wirksames Instrument zur Förderung verbrauchsarmer und effizienter Fahrzeuge zu etablieren. In der vorgelegten Form dient die Novelle jedoch eher den Interessen der Automobilwirtschaft. Weder Verbraucherschutz noch Klima profitieren von einer Novelle, die schwere Spritfresser bevorzugt. Daran ändern leider auch die Änderungsvorschläge aus den Bundesratsausschüssen nichts“, fasst Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V., die aktuelle Debatte zusammen.

Der federführende Wirtschaftsausschuss sowie die Ausschüsse für Verbraucherschutz, Umwelt sowie der Verkehrsausschuss hatten unter anderem vorgeschlagen, nicht die Fahrzeugmasse als Bewertungsmaßstab zur Einteilung in Effizienzklassen zu nutzen, sondern die Fläche des Fahrzeuges. Dies wird von den Verbänden seit langem gefordert. Die Ausschüsse begründen ihren Änderungswunsch mit Akzeptanzproblemen durch die Verbraucher, die eine Einstufung schwerer und spritfressender Fahrzeuge in eine gute Effizienzklasse nicht nachvollziehen könnten. Allerdings soll nach dem Vorschlag der Bundesrats-Ausschüsse der Wechsel von der Fahrzeugmasse zur Grundfläche als Maßstab erst nach einer Überprüfung nach drei Jahren erfolgen.  „Es ist gut, dass die Ausschüsse den Verbraucher als kritischen und mitdenkenden Partner anerkennen. Das sollten sie allerdings sofort beherzigen und nicht eine Überprüfung des Sachverhaltes erst drei Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung anregen“, so Resch weiter. In einer Pressemitteilung vom 29. Juni diesen Jahres hatte der Europäische NGO-Verband Transport and Environment T&E darauf hingewiesen, dass der immer noch zunehmende Verkauf schwerer Fahrzeuge die Fortschritte bei der Eindämmung der CO2-Emissionen von Neufahrzeugen zunichte mache. Die von der Bundesregierung vorgelegte Novelle zur Verbrauchskennzeichnung unterstützt nach Überzeugung der DUH diesen negativen Trend zusätzlich.

Insgesamt wirke der Vorschlag zur Novellierung der Verordnung nach wie vor kontraproduktiv und verstoße in zentralen Punkten gegen geltendes EU-Recht, erklärte Resch. So sei nach wie vor die Angabe der CO2-Emissionen nicht vorgesehen, wenn in einer Werbeschrift eine Fahrzeugmarke oder ein Fahrzeugtyp ohne Nennung der Motorisierung beworben werde. Dass diese Regelung nicht mit EU-Recht konform ist, hatte das Landgericht Frankfurt erst kürzlich bestätigt. Die Hintergründe ihrer Bewertung hat die DUH im Vorfeld der Entscheidung des Bundesrats an dessen Mitglieder übermittelt.

Für Rückfragen:


Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-0, Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dorothee Saar
Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-72, Mobil: 0151 16225862, E-Mail: saar@duh.de

Agnes Sauter
Leiterin Verbraucherschutz, Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Mobil: 0175 5724833, E-Mail: sauter@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik und Presse, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 2400867-0, Mobil: 0171 5660577, Fax: 030 2400867-19, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..