Wir machen Deine Stadt plastikfrei!

Schreib uns, wo endlich Schluss mit Einweg sein muss – und wir setzen uns dafür ein!

Coffee-to-go-Becher, Burgerboxen oder Pizzakartons - mehr als 40 Prozent des Straßenmülls in unseren Städten besteht aus Verpackungen für den kurzen Gebrauch. Die Reinigung und Entsorgung von Einwegverpackungsmüll im öffentlichen Raum kostet die Städte und Gemeinden 720 Millionen Euro jährlich!  Das ist ein Viertel der gesamten Kosten für die Stadtreinigung. Aufgrund der Corona-Beschränkungen hat sich die Situation in den letzten Monaten weiter verschärft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind im Frühjahr 2020 ganze elf Prozent mehr Verpackungsmüll angefallen. Grund dafür ist vor allem der gestiegene To-Go-Konsum von Speisen und Getränken.

Wir wollen raus aus dem Ex-und-Hopp-Konsum! Die Lösung unseres Abfallproblems liegt auf der Hand: Mehrwegsysteme vermeiden Abfälle, sorgen für weniger Müll im öffentlichen Raum und sind dabei besonders klimafreundlich.

Weil die Bundespolitik in Sachen Abfallvermeidung und Mehrwegförderung schläft, möchten wir einen Antrag an Deine*n Bürgermeister*in stellen, um Deine Stadt plastikfrei zu machen! Schreib uns, wo endlich Schluss mit Einweg sein muss – und wir setzen uns dafür ein!

Macht mit – Eure Stimme für eine plastikfreie Stadt!
Wähle im Drop-Down-Menü Deine Stadt/ Deinen Landkreis, die/der plastikfrei werden soll! Im zweiten Kästchen kannst du Orte, Plätze oder Straßen angeben, die besonders durch To-Go-Verpackungen vermüllt sind.
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Wir bleiben dran!

Wir haben schon über 120 Städte und Landkreise in Deutschland angeschrieben, die den Klimanotstand ausgerufen haben oder uns von euch genannt worden sind. Mit eurer Unterstützung im Rücken, können wir weiter Druck auf Bürgermeister*innen und Landrät*innen machen. Denn wir stellen fest: Obwohl viele Städte vereinzelte Maßnahmen gegen Einwegmüll ergriffen haben, reicht das Engagement für Städte ohne Plastikmüll noch lange nicht. Bislang fehlen vor allem finanzielle Unterstützungen für Mehrweg. Wir sehen aber auch erste Erfolge der Kampagne: Sechs Städte wollen prüfen, ob sie eine örtliche Verbrauchssteuer auf To-go-Einwegverpackungen erheben und weitere neun Städte wollen ihre Vergaberichtlinien überarbeiten und ein Verbot von Einwegprodukten in der öffentlichen Beschaffung festschreiben.

 

Auch wenn Deine Stadt bereits in unserer Liste auftaucht, zeig‘ uns, dass Du hinter unserem Antrag stehst. Das ist für die weitere Kommunikation mit der Stadt sehr wichtig! Schreib uns deine Stadt oben ins Formular! 


Diese Maßnahmen fordern wir von den Städten, damit die Berge von Einweg-Müll endlich der Vergangenheit angehören:

 

  1. Mehrweg muss sich lohnen: Finanzielle Förderung von Mehrwegsystemen für To-go-Verpackungen.
  2. Einweg darf keine kostengünstige Lösung mehr sein: Örtliche Verbrauchssteuer auf Einweg-Getränkebecher und Einweg-Essensboxen.
  3. Ämter müssen mit gutem Beispiel vorangehen: Untersagung von Einweg-Plastikflaschen und Einweg-Bechern bei der öffentlichen Beschaffung.
  4. Feste, Märkte und Sport-Events müssen keine Müllberge verursachen: Mehrweggebot für öffentliche Veranstaltungen.
  5. Pfand durchsetzen: Konsequenter Vollzug des Pflichtpfandes auf Einweg-Plastikflaschen und Dosen.

In diesen Städten haben wir einen formalen Antrag gestellt (unterteilt nach Bundesländern)

Freiburg im Breisgaukreis
Stuttgartkreis
Mannheimkreis
Emmendingen
Karlsruhe
Stadt Bühl
Stadtkreis Heidelberg
Kreisstadt Konstanz
Kreisstadt LörrachStadt
Radolfzell am Bodensee

 

 

Bamberg
Nürnberg
Würzburg
Augsburg
Regensburg
Stadt Erlangen
Gemeinde Haar
Kreisstadt Pfaffenhofen an der Ilm
Landeshauptstadt München
Stadt Wolfratshausen
Gemeinde Wörthsee
Gemeinde Zorneding

Barnim
Cottbus
Brandenburg an der Havel
Uckermark
Oberspreewald-Lausitz
Gemeinde Eichwalde
Stadt Frankfurt (Oder)
Landeshauptstadt Potsdam

Bremen 
Bremerhaven

Frankfurt am Main
Gießen
Kassel
Darmstadt
Main-Taunus-Kreis
Gemeinde Brachttal
Kreisstadt Marburg
Stadt Rüsselsheim am Main
Landeshauptstadt Wiesbaden

Schwerin
Mecklenburgische Seenplatte
Neubrandenburg
Stralsund
Wismar
Kreisstadt Greifswald
Stadt Ludwigslust
Stadt Rostock

Göttingen
Hildesheim
Osnabrück
Braunschweig
Region Hannover

Essen
Köln
Dortmund
Ennepe-Ruhr-Kreis
Duisburg
Stadt Aachen
Stadt Bielefeld
Stadt Bochum
Stadt Bonn
Stadt Drensteinfurt
Stadt Düren
Landeshauptstadt Düsseldorf
Gemeinde Engelskirchen
Stadt Gladbeck
Stadt Hagen
Stadt Hamm
Stadt Hennef
Stadt Herne
Kreisstadt Herford
Stadt Horstmar
Stadt Kamen
Stadt Kleve
Stadt Leverkusen
Stadt Lippstadt
Stadt Marl
Stadt Münster
Stadt Neukirchen-Vluyn
Stadt Stolberg
Stadt Telgte
Stadt Tönisvorst
Stadt Voerde
Stadt Warstein

Ahrweiler
Neuwied
Südliche Weinstraße
Germersheim
Frankenthal (Pfalz)
Stadt Koblenz
Stadt Landau in der Pfalz
Landeshauptstadt Mainz
Stadt Speyer
Stadt Trier

Neunkirchen
Homburg
Landeshauptstadt Saarbrücken

Dresden
Leipzig
Chemnitz
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Zwickau

Halle (Saale)
Magdeburg
Dessau-Roßlau
Lutherstadt Wittenberg
Halberstadt

Flensburg
Pinneberg
Nordfriesland
Herzogtum Lauenburg
Rendsburg-Eckernförde
Stadt Bad Segeberg
Stadt Eutin
Insel Fehmarn
Landeshauptstadt Kiel
Hansestadt Lübeck
Stadt Neumünster
Stadt Wedel

Erfurt
Weimar
Gera
Eisenach Nordhausen
Stadt Jena

Einige Städte zeigen bereits vorbildlich, wie Abfallvermeidung geht:

Auf dem richtigen (Mehr-) Weg: Tübingen

Die Universitätsstadt Tübingen ist beim Mehrwegschutz in zweifacher Hinsicht beispielgebend. Damit Einweg-To-Go-Verpackungen wie Burgerboxen, Kaffeebecher und Co. in Zukunft aus dem Tübinger Stadtbild verschwinden, unterstützt die Stadt seit diesem Jahr Gastronom*innen bei ihrem Umstieg auf Mehrwegsysteme mit einem finanziellen Zuschuss von bis zu 75 Prozent. Mit dem Geld können die Gastronomiebetriebe Mehrweggeschirr und Spülmaschinen kaufen oder sich an einem Pfand-Poolsystem beteiligen. Zusätzlich besteuert Tübingen ab 2022 Einweg-To-Go-Verpackungen. Werden Gerichte oder Getränke in nicht wiederverwendbaren Verpackungen für den To-Go-Konsum ausgegeben, werden bis zu 1,50€ fällig. Solch eine Steuer ist bisher einmalig in Deutschland. Tübingen möchte dadurch die Kosten für die Beseitigung von Verpackungsmüll aus dem öffentlichen Raum deutlich senken. Derzeit betragen sie jährlich mehr als 700.000 Euro. 

München macht´s vor: Das Oktoberfest setzt auf Mehrweg

Das Münchner Oktoberfest ist das größte Volksfest der Welt. Ob Maß- oder Weinkrug – auf 38 Hektar Wiesn trinken und speisen über sechs Millionen Besucher*innen gänzlich aus Mehrwegbehältnissen. Auch hinter den Kulissen setzen die Veranstalter konsequent auf Mehrwegsysteme und eine vorbildliche Abfalltrennung. Dadurch konnte die Restmüllmenge pro Oktoberfest-Besucher*in auf 140 Gramm gesenkt werden. Schlüssel des Erfolgs ist das in der Münchner Abfallsatzung festgeschriebene Mehrweggebot, das für alle Veranstaltungen im öffentlichen Raum gilt. Durch partnerschaftliche Beratung der Aussteller und wirksame Kontrollen der Vorschriften schafft es das Oktoberfest ein Leuchtturm für abfallarme Veranstaltungen zu sein. 

Einwegfreie Ämter in Hamburg

Seit 2016 dürfen in Hamburger Ämtern, Behörden und Einrichtungen keine Kaffeemaschinen mit Alukapseln, Mineralwasser in Einwegplastikflaschen oder Einweggeschirr eingekauft werden. Dies schreibt Hamburgs Leitfaden für eine umweltfreundliche öffentliche Beschaffung vor. Plastikteller und Plastikgabeln sucht man somit in Hamburgs Kantinen vergeblich. Auch die Hamburger Hochbahn fährt grün: Durch die Nutzung von Mehrwegbechern können dort jährlich über eine halbe Million Coffee-to-go-Becher eingespart werden! Mit ihrem Einkaufsvolumen von jährlich rund 250 Millionen Euro leistet die Stadt somit einen Beitrag, nachhaltige Mehrwegprodukte am Markt zu etablieren.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.