Ja, ich spende für den Tropenwald:
Wunschbetrag

Helfen Sie uns den Flammentod des Amazonas Regenwaldes und des Pantanal zu verhindern!

Das Amazonasbecken beherbergt den größten zusammenhängenden Regenwald dieser Erde. Das Pantanal, an der Grenze Brasiliens zu Paraguay, ist das größte Feuchtgebiet der Welt – mit einer Vielzahl bedrohter Arten wie Anakonda, Kaiman und Jaguar. In beiden Naturparadiesen hat es in den vergangenen Jahren dramatische Großfeuer gegeben. Die Entwaldungsrate hat von 2019 bis 2020 um 25 Prozent zugenommen. Mitschuld ist die massive Ausweitung der Rinderzucht, befördert durch den rechtsradikalen brasilianischen Präsidenten Bolsonaro und seine Verbündeten in Agrarlobby und Armee.

Präsident Bolsonaro duldet Kriminelle, die Brasiliens Tropenwälder illegal roden – wahrscheinlich auch für Leder-Ausstattungen in deutschen Autos! Denn die riesigen Rinderherden für den lukrativen Rohstoff Leder brauchen enorm viel Platz. Regenwald ist da nur im Weg. Obwohl es seit langem Hinweise auf Rodungen für Leder gibt, schauen die Autokonzerne weg, klären nicht selber auf, sondern geben sich mit schriftlichen Erklärungen ihrer Zulieferer zufrieden. Die kriminellen Banden, die Indigene mit Macheten und Sturmgewehren von ihrem Land vertreiben, scheren sich nicht darum, welche Bescheinigung in Deutschland auf dem Schreibtisch eines Automanagers liegt.

Wir sagen: Schluss mit illegaler Entwaldung für edle Autositze von VW, Daimler und BMW! Bitte helfen Sie uns heute, uns diesem Drama entgegenzustellen.

Wir haben deutliche Hinweise darauf entdeckt, dass die deutschen Autobauer Volkswagen, BMW und Daimler Leder von den brasilianischen Unternehmen beziehen, die mit großflächigen Entwaldungen in Verbindung stehen. Die Autokonzerne tun zu wenig um Entwaldung und Menschenrechtsverletzungen auszuschließen und wollen sich das lukrative Geschäft der Sonderoptionen nicht entgehen lassen. Die Automobilindustrie trägt eine Mitverantwortung, dass Menschen durch Brandrodung heimatlos werden, der einzigartige Jaguar seinen Lebensraum verliert und die Regenwälder Brasiliens unwiderruflich vernichtet werden – auch wenn wir sie so dringend für den Klimaschutz benötigen. Unglaubliche 50 Prozent der brasilianischen Lederexporte nach Europa gehen in die Autositzproduktion.

Allein in Brasilien wurden letztes Jahr 11.000 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt. Das ist mehr als das Vierfache der Fläche des Bundeslandes Saarland! Wofür? Auch für Ledersitze in unseren Autos. Dass die Autokonzerne sich ihrer Verantwortung entziehen, ist dabei völlig legal, denn bisher gibt es keinen gesetzlichen Rahmen, der dies verhindert – weder von der Bundesregierung noch auf EU-Ebene.

Wenn sich dem jemand entgegenstellt, wird es oft extrem gefährlich: Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen wie unsere Partnerorganisation Reporter Brazil werden in Brasilien ihrer Grundrechte beraubt und massiv bei ihrer Arbeit behindert. Die örtliche Polizei gewährt ihnen selten Schutz vor den Drohungen und der Gewalt durch private Sicherheitsfirmen. Solange die Soja- und Rinderbarone wissen, dass der rechtsextreme Präsident sie schützt, wollen sie in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Land gewinnen und greifen daher zu Terror und Gewalt. Unsere Partnerorganisationen in Brasilien berichten uns von gewaltsamen nächtlichen Überfällen mit automatischen Schusswaffen. Die paramilitärischen Milizen lassen nicht mit sich reden, denn sie wissen Bolsonaro hinter sich. Dieser plant nun ein Gesetz zu erlassen, das illegalen Landraub nachträglich erlaubt!

  • Wir werden schmutzige Deals wie das Mercosur-Abkommen weiter verhindern und die Handelspolitik zu einem echten Instrument für Umwelt- und Klimaschutz machen.
  • Wir werden die Automobilbranche dazu drängen Verantwortung zu übernehmen und entwaldungsfreie Lieferketten sicherstellen. Die Autobauer müssen Transparenz und lückenlose Rückverfolgung sicherstellen und Risiken für Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen in der gesamten Wertschöpfungskette identifizieren und wirkungsvoll verhindern.
  • Wir werden den politischen und öffentlichen Druck erhöhen, damit wir in Deutschland und auf EU-Ebene Lieferkettengesetze durchsetzen, die ihren Namen verdient haben und Naturzerstörung und Menschenrechtsverletzungen wirksam verhindern.

Können Sie uns dabei helfen? Die Verantwortung für Umwelt und Menschenrechte darf nicht weiter an der deutschen Staatsgrenze enden! Brandrodungen für Machthaber wie Bolsonaro und für Konzerne wie Volkswagen, BMW oder Daimler müssen SOFORT ein Ende haben – für den Regenwald am Amazonas, für den artenreichen Trockenwald Cerrado, für den darin lebenden Jaguar und viele weitere bedrohte Arten.

Downloads & Dokumente

Rundbrief Tropenwald 05-2021

Leiten Sie diesen Brief gerne auch an Freunde und Bekannte weiter!

© RFN/Victor Moriyama
© RFN/Victor Moriyama
© RFN/Victor Moriyama
© RFN/Victor Moriyama
© RFN/Victor Moriyama
© Luciano De Faveri - stock.adobe.com
© Imago Photo - stock.adobe.com
© Victor Moriyama / Rainforest Foundation Norway
© Victor Moriyama / Rainforest Foundation Norway
© Victor Moriyama / Rainforest Foundation Norway
© Victor Moriyama / Rainforest Foundation Norway
© pedarilhos / Fotolia
© whitcomberd / Fotolia
© Victor Moriyama

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (per Post, vierteljährlich), im Newsletter (per E-Mail, regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis.

Antrags-Karte zum Download

Sie möchten Ihre Daten nicht im Internet veröffentlichen? Hier können Sie unsere Karte für den Antrag auf Fördermitgliedschaft herunterladen, ausfüllen und uns per Post oder E-Mail zusenden.

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © DUH/Andreas Kochlöffel

Karin Potthoff
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-56
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.