Ja, ich spende für Tempolimit – Verkehrswende:
Wunschbetrag

Helfen Sie uns, das Tempolimit durchsetzen – durch unsere Verkehrswende-Kampagne oder unsere Klimaklagen.

Der Koalitionsvertrag trägt die Handschrift der Autokonzerne, das ist unübersehbar! Die Sondierungsergebnisse ließen nichts Gutes erahnen, aber selbst das wurde nochmals getoppt. Die CSU-Autolobby-Politik wird nahtlos fortgesetzt. Deutschland soll das Land der Raser, immer größerer SUV-Stadtpanzer und vom Staat finanzierten Klimakiller-Dienstwagen bleiben. Selbst die Subventionierung von Diesel sollen bleiben und die zukünftige Abgasnorm Euro 7 soll „Wertschöpfung und Arbeitsplätze“ nicht gefährden. Keine Maßnahmen, die in den nächsten vier Jahren den CO2-Ausstoß signifikant senken. Kein Tempolimit, kein klares Verbrenner-Aus – im Gegenteil: eFuel-Verbrenner sollen sogar über 2035 fortbestehen. Der Verkehrsteil verstößt klar gegen den von uns mit erwirkten Klimaschutz-Grundsatzentscheid des Bundesverfassungsgerichts.
 
Wir werden unsere Schwerpunktkampagne Tempolimit jetzt! so lange fortsetzen, bis die neue Bundesregierung sich als letzter Industriestaat dieser Erde endlich aus dem Würgegriff von BMW, Daimler und VW befreit und die sinnlose Raserei beendet. Wenn nicht, dann werden wir über unsere bereits anhängigen Klimaklage vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg die Ampel-Regierung zu kurzfristig wirksamen Maßnahmen wie einem Tempolimit auf Autobahnen, Tempo 80 außerorts und Tempo 30 in der Stadt zwingen, mit dem sich bis zu acht Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen lassen.
 
Bitte helfen Sie uns dabei durch Ihre Spende oder noch besser durch Ihre Fördermitgliedschaft!

Im April dieses Jahres hat das Bundesverfassungsgericht der von der DUH initiierten und finanzierten Kinder-Klimaklage bereits stattgegeben und Artikel 20a des Grundgesetzes in unserem Sinne als Klimaschutz-Grundrecht aufgewertet. Mit dieser höchstrichterlichen Entscheidung sind wir zuversichtlich in Bezug auf die vor einem Jahr beim OVG Berlin eingereichten DUH-Klage zur Verschärfung des Maßnahmenpakets für den Klimaschutz im Verkehrsbereich durch ein Tempolimit. Alle anderen möglichen Maßnahmen im Verkehrsbereich wirken frühestens in mehreren Jahren. Nur ein Tempolimit hilft sofort, die CO2-Emissionen massiv und ohne Kosten für Staat und Menschen zu reduzieren.

Das zeigt sich eindrucksvoll an den CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs in den vergangenen 25 Jahren. Diese sind nicht – wie geplant – um 40 Prozent gesunken: Sie sind sogar um fünf Prozent gestiegen! Und das „Schaufahren gegen den Klimaschutz“ mit immer schnelleren und schwereren Autos hält unvermindert an.

Selbst der VW Polo fährt heute Tempo 240. Elf Supersportwagen mit Straßenzulassung sind sogar mit mehr als Tempo 400 unterwegs – allein vier vom Hersteller Volkswagen. Die deutschen Autokonzerne überbieten sich derzeit in Klimaschutz- und Elektromobilprosa. Tatsächlich verdienen BMW, Daimler und VW Milliarden an immer größeren, schwereren und spritdurstigeren Stadtgeländewagen. Jeder dritte verkaufte Pkw ist heute ein klimaschädlicher SUV und bis 2025 soll sogar (so die offizielle VW-Strategie) jeder zweite Neuwagen ein Stadtpanzer bzw. SUV sein. Außerdem kämpfen wir für ein Ende der Förderung von Monster-SUVs als Dienstwagen, für eine Verdopplung der Länge geschützter Radwege in unseren Städten, für ein bundesweit gültiges „1-Euro pro Tag Klimaticket“ für Bahn, Bus und Tram und eine Mobilitätsgarantie für die Menschen im ländlichen Raum.

Seitdem die DUH 2019 die bisher größte gesellschaftliche Allianz für ein Tempolimit jetzt! bestehend aus Umwelt- und Verkehrsverbänden, einer Polizeigewerkschaft und der Verkehrsunfallopferhilfe ins Leben gerufen hat und sich der ADAC und der mächtige Verkehrssicherheitsrat nicht mehr gegen ein Tempolimit aussprechen, nehmen die Angriffe gegen die DUH und gegen Jürgen Resch wieder massiv zu. Über 60.000 Mitglieder umfassen die Facebook-Gruppen rund um „Stoppt die Deutsche Umwelthilfe/jetzt!“. Ganz überwiegend hasserfüllt wird dort unser Eintreten für eine Verkehrswende, den Stopp der SUV-Dienstwagenförderung, mehr Fahrradwege und insbesondere das geforderte Tempolimit kommentiert.

Die Forderung des Verbots der DUH oder Inhaftierung der Mitarbeiter als „Terroristen“ in diesen Facebook-Gruppen sind noch die harmloseren Kommentare. In mehreren hundert immer noch online stehenden Beiträgen geht es um die Frage, wie Jürgen Resch am besten zu stoppen ist, wie hoch die Kosten für einen Profikiller sind, mit welcher Munition, welchem Kaliber und in welchem Winkel er durch Schüsse in den Hinterkopf am besten exekutiert werden kann. Wir lassen uns diese Bedrohungen nicht länger gefallen: Allein in den letzten Wochen haben wir über 50 Strafanzeigen gestellt und werde nun auch gegen Facebook vorgehen, das dieses Treiben in seinem Netzwerk toleriert.

Besonders häufig wird in diesen der AfD nahestehenden Facebook-Gruppen auf einen neuen Kampfverband der Automobilkonzerne verwiesen: Der durch Werbeanzeigen aller großen deutschen Autohersteller unterstützte obskure Automobilverein „Mobil in Deutschland“ hat im März 2021 gegenüber Focus erklärt, „Gegenstück zur Deutschen Umwelthilfe“ sein zu wollen. Die beiden Vorstandsmitglieder kommen aus der Automobilindustrie, kämpfen gegen ein Verbrenner-Verbot, gegen Pop-Up Fahrradwege und Dieselfahrverbote und koordinieren die „Allianz gegen Tempolimit“ – sogar mit offizieller Trägerschaft der CSU.

Tausende tödliche Unfälle, viele zehntausend Schwerverletzte und insgesamt 100 Millionen Tonnen CO2 können wir bis 2034 durch ein Tempolimit vermeiden und immense Kosten für den Staat und im Gesundheitswesen einsparen. Da wir sofort und ohne Kosten bis zu 8 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen können und keine anderen kurzfristig wirksamen Maßnahmen bestehen, könnte die neue Bundesregierung trotz Absage an ein „generelles“ ein auf z.B. vorerst drei Jahre vom 1.1.2022 bis 31.12.2024 „befristetes“ Tempolimit einführen. Tempolimits wegen Frostschäden sind üblich, ein zumindest temporäres Tempolimit wegen akuter Klimaschäden zwingend.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende oder noch besser mit Ihrer Fördermitgliedschaft bei der Durchsetzung des Tempolimits und der Verkehrswende in Deutschland.

Weitere Informationen

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (per Post, vierteljährlich), im Newsletter (per E-Mail, regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis.

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © DUH/Andreas Kochlöffel

Karin Potthoff
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-56
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.