test
Ja, ich übernehme eine Fischotter-Patenschaft:
Wunschbetrag

Söder gibt den Fischotter zum Abschuss frei. Wir gehen vor Gericht!

Bayerns Ministerpräsidenthat den Fischotter zum Abschuss freigegeben. Die bedrohte Art ist mittlerweile wieder nach Deutschland zurückgekehrt – ein großer Erfolg für den Artenschutz und ein Symbol dafür, dass unsere Flüsse wieder sauberer werden. Doch anstatt auf diesen Erfolg für den Naturschutz stolz zu sein, nutzen Söder, Aiwanger & Co. die Sorgen der Teichwirtschaft vor wirtschaftlichen Verlusten für eine populistische Wahlkampfkampagne, die Jahrzehnte erfolgreicher Artenschutzanstrengunge kaputtzumachen droht. Auch in anderen Bundesländern wird über sogenannte Entnahmen, auf Deutsch den gezielten Abschuss streng geschützter Wildtiere diskutiert, egal ob Wolf, Biber oder Fischotter.

Wir werden verhindern, dass Wahlkampfgetöse die Früchte jahrzehntelanger Arbeit im Artenschutz vernichtet. Dazu klagen wir gegen die bayerische Landesregierung. Ich bitte Sie, helfen Sie uns, ein Exempel gegen das sinnlose Töten zu statuieren. Denn: Naturschutz ist nicht verhandelbar!

Die Wiederansiedlung des Otters an deutschen Gewässern sorgt derzeit für reichlich Aufregung (vor allem im Kreise der Teichwirte).

Dabei sollte die allmähliche Erholung der Population für uns ein Anlass zur Freude sein! Über viele Jahrzehnte hinweg stand der Marder mit seinem dichten Fell kurz vor der Auslöschung und hat bis heute nicht in alle Bundesländer zurückgefunden. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde er intensiv bejagt. Mithilfe eigens dafür abgerichteter Hunde und groß angelegtem Abschuss trieb man ihn an den Rand der Ausrottung– schließlich galt er als ungebetener Gast an den eigenen Teichen. Die Zerstörung der Feuchtgebiete und Flusslandschaften und die Umweltgifte im Wasser trugen das Übrige dazu bei.

Seit Jahren setzt sich die Deutsche Umwelthilfe für den Fischotter-Schutz ein – mit ersten Erfolgen:

Seit den 1960er Jahren genießt der Fischotter strengen Schutz und zahlreiche Naturschutzinitiativen haben seinen ursprünglichen Lebensraum wieder lebenswert gemacht. Heute können wir uns über die vorsichtige Rückkehr der Tiere aus ihren letzten Refugien im Nordosten in den Südwesten freuen. Viele Bundesländer, darunter auch Bayern und Hessen, melden in einigen Regionen wieder Otternachweise. In manchen Gebieten zeigen Wildtierkamera-Fotos oder kleine Spuren neben großen, dass die Rückkehrer auch Nachwuchs bekommen – ein Erfolgssignal für die Erholung der Flussnatur.  Doch leider sieht die Zukunft für den Fischotter grau aus.

So ist die Begeisterung über die wiederkehrenden Spuren an den Flussufern zwar groß, doch überqueren diese Pfoten allzu oft die stark befahrenen Brücken und Straßen entlang der Gewässer – eine tödliche Gefahr.

  • Verkehrstod: Zahlreiche Verkehrswege, zerschneiden heute die Flusslandschaften und die blau-grünen Wanderkorridore. In Folge dessen muss sich der Fischotter in grauen Betonbetten unter engen Brücken hindurchzwängen. Weder Fischotter noch andere Tierarten können an den schmalen Uferstreifen unter der Brücke hindurchpassieren. Sie weichen daher auf die Straßenquerung aus - ein Todesurteil.

  • Abschuss: Auch die politischen Auseinandersetzungen zur Koexistenz von Otter und Fischerei setzen ihre Zukunft aufs Spiel. Die bayerische Landesregierung hat beispielsweise im Rahmen von Söders Wahlkampf den Abschuss dieser streng geschützten Art in Ostbayern ohne "aufwendige Einzelgenehmigungen" erlaubt – kurz gesagt, den gefährdeten Otter rechtswidrig zum Abschuss freigegeben. Ein morbider „Ticker“ informiert übrigens täglich auf den Seiten des zuständigen Amtes darüber, wie viele Tiere bereits abgeschossen wurden.

Es ist ein fortwährendes Tauziehen, um den Fortbestand des selten gewordenen Schwimmers. Doch wir können gewinnen!

So setzen wir uns für die Fischotter ein:

Wir ziehen gegen die bayerische Regierung vor Gericht, um Söders
Abschusswahnsinn Einhalt zu gebieten.

Mit Petitionen und Protestaktionen (zum Beispiel vor der CSU-Zentrale in Bayern) erhöhen wir den Handlungsdruck auf die Politik.

Wir reduzieren die Gefahrenstellen und schaffen sichere Wanderwege an Fließgewässern durch den ottergerechten Umbau gefährlicher Brücken.

Wir zeigen nachhaltige Lösungen auf wie Zäune, Ablenkteiche und das Wiederherstellen von Lebensräumen in den umliegenden Gewässerlandschaften.

Durch Renaturierung werden naturnahe Landschaften für ihre Bewohner wiederhergestellt. Damit Otter, Biber und Eisvogel Nahrung und Heimat finden, geben wir den Flüssen wieder ihren Raum und bauen Wanderbarrieren für Fische ab.

Mit Schulnetzwerken, einem Flüsseerlebnis-Führer oder dem Fischotter-Erlebnispfad im Drömling klären wir über den Artenschutz auf.

Bitte helfen Sie uns, die Zukunft der Fischotter zu retten!


Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: SozialBank Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (vierteljährlich), im Newsletter (regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis. Hier finden Sie unseren Freistellungsbescheid:

Ihre persönliche Patenurkunde

Selbstverständlich stellen wir Ihnen eine Urkunde über Ihre Spende und Ihre Patenschaft aus. Wenn Sie online spenden, erhalten Sie im Anschluss eine E-Mail mit einem Link, über den Sie Ihre Urkunde direkt herunterladen und bei Bedarf ausdrucken können.
Bei Überweisungen senden wir Ihnen auf Wunsch eine Urkunde per Post zu.

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Patricia Haas
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-138
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Cookie Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um die Bedienung der Webseite zu erleichtern und eine persönlichere Ansprache zu ermöglichen – auch außerhalb unserer Webseiten. Auch können wir so auswerten, wie unsere Nutzer unsere Seiten verwenden, um unsere Seiten so weiterentwickeln zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essentiell

Externe Inhalte

Engagement

Statistik

Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien (im Folgenden „Technologien“), die es uns beispielsweise ermöglichen, die Häufigkeit der Besuche auf unseren Internetseiten und die Anzahl der Besucher zu ermitteln, unsere Angebote so zu gestalten, dass sie möglichst bequem und effizient sind, unsere Marketingmaßnahmen zu unterstützen und externe Medien einzubinden. Diese Technologien können Datenübertragungen an Drittanbieter beinhalten, die in Ländern ohne angemessenes Datenschutzniveau (z. B. Vereinigte Staaten ) ansässig sind. Weitere Informationen, auch über die Verarbeitung von Daten durch Drittanbieter und die Möglichkeit, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen, finden Sie in Ihren Einstellungen unter „Einstellungen“ und unter folgenden Links:

Impressum Datenschutz