pageBG

Pressemitteilung

Verkaufsstart von Pyrotechnik: Deutsche Umwelthilfe ruft Menschen zu „Spenden statt Böllern“ auf und fordert Böllerverbot für alle künftigen Jahre

Dienstag, 27.12.2022

· Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie dürfen Böller und Raketen verkauft werden: zehntausende Verletzte befürchtet, bereits stark belasteten Kliniken und Rettungsdiensten droht angespannte Nacht

· Mehrheit der Bevölkerung für Böllerverbot; auch Ärztepräsident Reinhardt und Gewerkschaft der Polizei unterstützen die Forderung der DUH

· DUH fordert mit Aktionsbündnis Innenministerin Faeser zum Handeln auf; jetzt noch offenen Brief mitzeichnen: www.duh.de/boellerfrei/

 

© Adobe Stock - Comofoto

Berlin, 27.12.2022: Zum Verkaufsstart für Böller und Raketen am kommenden Donnerstag fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf, die verheerenden Folgen von privatem Feuerwerk nicht länger zu ignorieren und ein vollständiges Böllerverbot für alle künftigen Jahre zu verhängen. Die Ministerin müsse wahrnehmen, dass Millionen Tiere und Menschen sowie die Umwelt unter der Böllerei leiden und dass deshalb auch immer mehr Menschen  dringend ein Verbot möchten. Das zeigen Mehrheiten in unabhängigen Umfragen. Das zeigt aber auch das immer größer werdende Aktionsbündnis der DUH. Ein Offener Brief an Faeser wurde bereits fast 50.000 Mal mitgezeichnet und wird von einem Dutzend Organisationen unterstützt. Zu den Befürwortern eines Verbots gehören neben Umwelt- und Tierschutzorganisationen inzwischen auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ärztepräsident Reinhardt, die Gewerkschaft der Polizei und UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall. Die Bürgerinnen und Bürger ruft die DUH dazu auf, auf Pyrotechnik zu verzichten und das Geld stattdessen für gemeinnützige Zwecke zu nutzen – unter dem Motto „Spenden statt Böllern“. Wer sich für ein Verbot stark machen möchte, kann den Offenen Brief mitzeichnen unter www.duh.de/boellerfrei/.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: „Die Bundesinnenministerin ignoriert ihren Amtseid, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden. Zehntausende Verletzte, vergiftete Luft, überlastete Kliniken, Millionen Tiere und insbesondere ältere Menschen und Kleinkinder in Panik – all das nehmen immer mehr Menschen nicht hin und unterstützen unsere Forderung nach einem vollständigen Böllerverbot. Wir fordern die Ministerin auf, diese immer größer werdende Mehrheit nicht im Stich zu lassen und dieses Thema, das ihr Amtsvorgänger schon angehen wollte, nun endlich anzupacken und sich nicht weiter weg zu ducken. Wir wünschen uns ein wundervolles Silvester mit Spaß und rauschenden Festen für wirklich alle Menschen – ohne Angst, Atemwegsprobleme und Verletzungen. Und deshalb rufe ich zudem alle Menschen auf: Verzichten Sie auf die archaische Böllerei, verbrennen Sie nicht Geld und schaden damit auch noch Tieren, Menschen und der Umwelt. Sondern spenden Sie stattdessen gerade in diesem Jahr für gemeinnützige Zwecke und setzen ein Zeichen.“

Welche gravierenden Verbesserungen ein Böllerverbot bringt, haben die beiden vergangenen Jahre ahnen lassen. Obwohl bei den Jahreswechseln 2020/21 und 2021/22 nur ein Verkaufsverbot und kein allgemeines Anwendungsverbot galt, waren die Auswirkungen immens: Die Luftbelastung durch Feinstaub (PM10) sank in den kritischen Stunden mancherorts um mehr als 90 Prozent. Feuerwehren berichteten von zwei Drittel weniger Einsätzen, Kliniken von 75 Prozent weniger typischen Silvester-Verletzungen.

In den Jahren ohne Einschränkungen davor waren die Zahlen hingegen erschreckend. Ärzteverbände sprechen von zehntausenden Verletzten, unter anderem teils schwere Verletzungen an Augen und dem Innenohr, ebenso schwere Handverletzungen und Verbrennungen. Immer wieder werden auch Todesfälle registriert. Lungenärzte berichten von einem erheblichen Anstieg an Patienten mit gravierenden Atemwegsproblemen. Vor allem betroffen sind Millionen Asthmatiker und COPD-Patientinnen und Patienten. 

Die DUH hat bereits aufgezeigt, dass ein Böllerverbot rechtlich einfach umsetzbar ist. Bundesinnenministerin Faeser muss dazu lediglich eine Regelung in der Sprengstoffverordnung streichen. Darin wird der Verkauf an und die Anwendung durch Privatpersonen für die Tage zum Jahreswechsel erlaubt – obwohl dies den gesamten Rest des Jahres verboten ist.

Wer die Sprengstoffverordnung liest, sieht den Wahnsinn in dieser Regelung. Im gesamten Jahr wird es als zu gefährlich gewertet, dass Privatpersonen mit diesen Sprengstoffen hantieren und sie zünden dürfen. Nur zum Jahreswechsel, wenn auch noch große Menschenmengen und Alkohol ins Spiel kommen, wird es erlaubt. Die brutalen Folgen für Menschen und Tiere sehen wir jedes Jahr. Das muss ein Ende haben“, so Resch. 

Links:


Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..